Ewige KOL-Tabelle KL- und KKL-Statistiken Testspiel-Statistiken
09. Spieltag der NOFV-Oberliga Süd
Vorinformation zur Ansetzung am SO, 20. Oktober 2019
FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl-Zeiß Jena II SO, 14:00
Nach dem Weiterkommen im Pokal gegen eine sehr einsatzstark agierende Landesklassenvertretung empfangen wir im nächsten Punktspiel die zweite Mannschaft von Carl-Zeiss-Jena zum dritten Mal in der Sparkassen-Arena Neugersdorf. Das Team ist Stammgast in dieser Spielklasse, wobei Jena im Gegensatz zu anderen höherklassigen Vereinen wie Rasenball Leipzig, Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue ua. an der Reservemannschaft als Form der Nachwuchsförderung festhält. Das Team rechtfertigt diesen Aufwand durch eine bisher sehr erfolgreiche Saison. Es wurden nicht nur alle drei Heimspiele gewonnen, sondern es gelangen auch bereits drei Siege auf Gegners Platz. Nur beim Tabellenführer Luckenwalde und beim Vfl Halle mußte man sich geschlagen geben. In den bisherigen vier Spielen gegen Jena II gelangen dem FCO drei Siege (dabei beide Heimspiele). Einmal verlor man in Jena. Gegen Jenas Erste endete das letzte Heimspiel in der Regionalliga in deren Aufstiegssaison am 30.10.16 durch ein Gegentor kurz vor Schluß knapp 0:1. In Marienberg ließ Trainer Stefan Fröhlich rotieren und verzichtete auf die Routiniers Sisler, Marek und Dittrich. Dafür war Neuzugang Kevin Böhnisch erstmals in der Startformation. Als nächster Gegner im Sachsenpokal steht seit der Auslosung am Mittwoch Drittligist FSV Zwickau fest. So kommt es zu einer Neuauflage des Spiels in der 3. Runde der Vorsaison (1:2, 13.10.18). Der Spieltermin ist wegen Terminüberschneidungen noch offen. (lb) Oberliga Süd
Der FC Oberlausitz Neugersdorf auf YouTube <
Marcel Riemer, 15890 Eisenhüttenstadt (Aufbau Eisenhüttenst.)
Max Stramke, 02979 Elsterheide (Borussia 09 Welzow)
Sven Hennig, Frankfurt/Oder (1.FC Frankfurt/Oder)
.
08. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Ansetzungen am SA/SO, 19./20. Oktober 2019
Eintracht Niesky II - SV Neueibau SA (13:30)
FSV Kemnitz - Blau-Weiß Obercunnersdorf SA (15:00)
Rot-Weiß Olbersdorf - VfB Zittau SA (15:00)
SC Großschweidnitz-Löbau - NFV Gelb-Weiß Görlitz SA (15:00)
GFC Rauschwalde - SV Gebelzig SA (15:00)
Bertsdorfer SV - LSV Friedersdorf SA (16:00)
Holtendorfer SV - Lok Schleife SO (15:00)
.
Nachholspiele zum 07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Ansetzungen am MI, 30.Oktober, SA, 16.November und SA, 07.Dezember 2019
Bertsdorfer SV - SV Neueibau MI (30.10.)
Lok Schleife - FSV Kemnitz SA (16.11.)
NFV Gelb-Weiß Görlitz - GFC Rauschwalde SA (16.11.)
SV Gebelzig - Eintracht Niesky II SA (07.12.)
.
Nachholspiel zum 03. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Ansetzung am DO, 31. Oktober 2019
VfB Zittau - Holtendorfer SV DO (14:00)
.
Carolin Matthie (16.10.2019)
Ein kluges Mädchen erklärt uns täglich das buntversiffte Berlin
Carolin Matthie wurde Dritte bei der Wahl zur 'Miß Berlin' 2018/2019 | Berlin-av von der Wahl
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Grüner Baustadtrat läßt Straße blockieren / Professor an Uni attackiert! vom 16.10.19
'Mehr Befugnisse bitte!' / Jugendliche anfällig für 'Populismus'?! vom 15.10.19
P**o statt Kunst? Traurige Entwicklungen / Skandal in der Fußballwelt vom 14.10.19
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Tim Kellner (16.10.2019)
Der ehemalige Polizeikommissar kämpft weiter für Recht und Ordnung in Deutschland
Auf pro-de.tv ansehen Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
An alle Kriegsfans und Fanboys! (16.10.2019)
Wohin werden die Ja-Sager eines Tages fliehen? (15.10.2019)
Ich empfinde keine Schuld! (14.10.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Hier geht es zum eigenen Webportal von Tim Kellner: pro-de.tv
Appell von Tim Kellner: "Gebt nicht die Hoffnung auf, laßt uns weiter kämpfen nach demokratischem und rechtsstaatlichem Prinzip und laßt uns dieses Land nicht aufgeben, nicht verloren geben, denn ich bin noch immer der Meinung, daß die Mehrheit der Deutschen vernünftig denkt ... Vergeßt nicht, daß jedes Gesetz, das irgendwann einmal beschlossen wurde, auch wieder rückgängig gemacht werden kann. Vergeßt nicht, daß jeder einzelne dieser 618.000 bereits abgelehnten 'Asylbewerber' ohne weiteres mit der rechtlichen Handhabe wieder nach Hause geschickt werden kann und daß Doppelpässe, die vergeben wurden, wieder eingezogen werden können ... Gebt nicht die Hoffnung auf, denn alles kann und muß wieder rückgängig gemacht werden." (18.08.2018)
.
Markus Gärtner zu aktuellen Problemen (16.10.2019)
Privatinvestor Politik Spezial
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Breaking News vom Märchenberg vom 16.10.2019
Sanktionen sind Debakel für eigene Unternehmen vom 15.10.2019
Die politische Kaste will gar nicht abrüsten vom 14.10.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Jean Pütz (16.10.2019)
Der Vernunft eine Chance
Auch der Altmeister der WDR-Hobbythek entwickelt besorgte Gedanken zur Lage der Nation
Link-Anklick für Video im neuen Fenster Jean Pütz-Site
Zuletzt u.a. erschienen:
Folge 41/19: Explosion der Weltbevölkerung konterkariert Bemühungen zur Klimarettung (16.10.19)
Folge 40/2019: Flüchtlinge nach Europa – die Lawine rollt
Folge 37/2019: Denn sie wissen nicht was sie tun
Folge 26/2019: Deutschland auf dem Weg zum Agrar-Staat?
Folge 18/2019: Wird unsere technische Kultur platt gewalzt?
Folge 15/2019: Ist die Welt noch zu retten?
Folge 74: Umwelt-Ideologen und Populisten schaffen Deutschland ab. Was läuft falsch?
Folge 59: Staat und Religion müssen getrennt werden. Weg mit dem Religionsprivileg!
.
Petition "Masterplan Abschiebungen" (16.10.2019)
EU fördert Asyl- und Flüchtlingstourismus
Sven von Storch: Der EU-Kommission gehen die von einigen Staaten eingeführten Kontrollen an den Binnengrenzen mächtig gegen den Strich. EU-Innenkommissar Avramopoulos betonte, daß die Abwesenheit von internen Grenzkontrollen zum Wesen des Schengen-Systems gehöre.
Fakt ist: Seit 2015 ist die EU für Menschen aus aller Herren Länder ein leicht zu erreichendes Paradies, da die Kontrollen an den EU-Außengrenzen löchrig, quasi inexistent sind. Ein ideales Schlupfloch für Kriminelle, potentielle Gewalttäter und religiöse Fanatiker. Es ist einfach ungeheuerlich, mit welcher Dreistigkeit sich die EU-Granden wieder in die inneren Angelegenheiten der Staaten mischen und somit die Sicherheit der Bürger aufs Spiel setzen.
Fühlen Sie ausgewählten Abgeordneten auf den Zahn und fordern Sie, daß diese sich dafür einsetzen, daß das Asylchaos in Deutschland endlich beendet wird. Jedes Zögern in dieser Angelegenheit ist fatal. Jetzt Druck machen! Zum Beitrag | Zur Petition
Mittwoch, 16.10.2019  
.
Dr. Gottfried Curio (15.10.2019)
Das Mitglied des Deutschen Bundestages gilt als brillanter Redner
Dr. Gottfried Curio: "Jedes Jahr wandert eine Großstadt ein!"
Bild-/Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Änderung des Aufenthaltsgesetzes: Keine Privilegien für 'Flüchtlinge' (15.10.2019)
Unbequeme Wahrheiten im Bundestag - Teil 2 (08.10.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Gerald Grosz (15.10.2019)
Merkel hat schon lange fertig - bestätigt auch der österreichische Journalist
Gerald Grosz war Abgeordneter des österreichischen Nationalrates
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Gerald Grosz auf YouTube
Zuletzt erschienen:
Das elende Schweigen Europas angesichts der Kriegsverbrechen Erdogans vom 15.10.2019
An die Kronen-Zeitung, das neue Medium der politischen Korrektheit vom 13.10.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
NuoViso.TV - Der Wahrheit verpflichtet (14.10.2019)
Julia Szarvasy im Gespräch mit dem Straßenmusiker Michael Pritzke
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
NuoViso.TV: Als "Mr. Campfire" tritt Michael Pritzke in Dresden als Straßenmusiker auf. Dabei werden ihm von amtswegen oftmals Steine in den Weg gelegt. Doch diese Hürden sind für den Liedermacher eher eine Herausforderung, denn er möchte es sich keinesfalls nehmen lassen, seine Songs auf der Straße spielen zu dürfen. Zum gesamten Beitrag >
.
Computerclub 2 (14.10.2019)
Folge 254: LED-Matrixdisplay und Lumpen aus Fernost?
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
Neverforgetniki (14.10.2019)
Nicht der gesamte Nachwuchs scheint buntversifft - Einer, der noch klar denken kann
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Es reicht!  am 14.10.2019
Mein Problem mit Carola Rackete  am 13.10.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
3.Hauptrunde im Landespokal Sachsen 2019/20 am SO, 13. Oktober 2019
FSV Neusalza-Spremberg - VfC Plauen 0:5 (0:4)
Nach der ersten Saisonniederlage des FSV Neusalza-Spremberg am vorhergehenden Sonntag im Heimspiel gegen dBudissa Bautzen wollten die Neusalzaer im Landespokal Sachsen eine bessere Leistung abliefern, doch das Vorhaben scheiterte gegen den Oberligisten VFC Plauen gänzlich. Bereits in der Anfangsphase der Partie sorgten die Vogtländer für klare Verhältnisse. Nach einer Freistoßeingabe von Kevin Walther schoß Philipp Dartsch am langen Pfosten zum 0:1 ein (03.). Nach der zweiten Standardsituation im Spiel, einem Eckball von Walther, köpfte Marian Albustin am langen Pfosten zum 0:2 ein (07.). Bei beiden Situationen sah weder FSV-Verteidiger Tommy Hentschel noch sein Schlußmann Marc Röhricht sonderlich gut aus. Was die Gastgeber den fast 300 Zuschauern am Hänscheberg auch in den folgenden Minuten anboten, war unfaßbar. Keine 60 Sekunden später erhöhte Plauen nach Fehlabspiel von Petr Mecir im Spielaufbau durch den Ungarn Botond Bach auf 0:3 und sorgte so für eine zeitige Vorentscheidung. Nur wenige Sekunden später jagte Aleksandr Guzlajevs den Ball an den Neusalzaer Torpfosten (09.). Nun schaltete der Oberligist einen Gang zurück, und nach dem 0:4 durch Guzlajevs, der die Neusalazer Defensive wie Slalomstangen stehen ließ, konnten die Plauener noch einen weiteren Gang zurückschalten (18.). Die einzige Neusalzaer Torgelegenheit im ersten Durchgang hatte Lukas Bouska in der 37. Minute, als er nach Zuspiel von Paul Jockusch an VFC-Keeper Ondrej Cap scheiterte. Allein Plauens lettischer Spielmacher Guzlajevs hätte das Ergebnis vor der Pause weiter in die Höhe treiben können. Zunächst scheiterte er an FSV-Keeper Röhricht (41.), ein Distanzschuß strich über das FSV-Tor (44.) und nachdem der Offensivmann nicht zu stoppen war, ging sein Versuch knapp am langen Pfosten vorbei (45.).
Die Halbzeitführung der vogtländischen Gäste war mehr als verdient. Nach der Standpauke von FSV-Trainer Andre Kohlschütter verbesserte sich das Neusalzaer Spiel nur bedingt. Ein Schuß des VfC-Außenspielers Ondrej Nyber klärte der eingewechselte Tom Nathe auf der Linie (52.) und nach einer Eingabe verfehlte Lucas Albert das FSV-Tor aus Nahdistanz knapp (79.). Die zweite Neusalzaer Chance im Spiel erhielt Stürmer Radoslaw Sarelo nach Anspiel von FSV-Kapitän Paul Kant in der 81. Minute, scheiterte aber am zur Halbzeit eingewechselten zweiten VfC-Schlußmanns Leon Seefeld. Der kurz zuvor noch glücklose Albert machte es wenige Sekunden später besser und verwandelte die Eingabe von rechts zum 0:5-Endstand (82.). Der VFC Plauen und seine vielen Fans feierten den ungefährdeten Auswärtssieg nach dem Schlußpfiff ausgelassen und völlig verdient. Für den FSV heißt es nach dem guten Saisonstart nun schnellstmöglich wieder auf den Boden der Tatsachen zu kommen und wieder Fußball zu arbeiten. (gs/cr)
Torfolge:   0:1 Philipp Dartsch (03.), 0:2 Marian Albustin (07.), 0:3 Botond Bach (08.),
0:4 Aleksandrs Guzlajevs (18.), 0:5 Lucas Albert (82.)
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Marc Röhricht - Tommy Hentschel (ab 46. Tom Nathe), Kacper Haldas,
Gillian Köhler, Pavel Frie, Petr Mecir (ab 46. Friedrich Töpfer), Paul Jockusch,
Paul Kant, David Haist, Lukas Bouska (76. Martin Halgas), Radoslaw Sarelo
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Plauen:
  Ondrej Cap (ab 46. Leon Seefeld) - Marian Albustin, Stefan Schumann, Philipp Dartsch,

Aleksandrs Guzlajevs, Kyriakos Andreopoulos, Ondrej Nyber (ab 66. Tim Limmer),

Kevin Walther, Botond Bach (ab 74. Steve Zöphel), Lucas Albert, Patrick Grandner
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   275
Clemens Biastoch, 01900 Großröhrsdorf (SC Großröhrsdorf)
Nils Fiedler, 02977 Hoyerswerda (LSV Neustadt/Spree)
Matthias Krahl, 01920 Schmerlitz (DJK Sokol Ralbitz/Horka)
630004002 Sonntag, 13.10.2019 Fotos: gs
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20
Ansetzungen am SA, 12. Oktober 2019
SpG SV Grün-Weiß Gersdorf (KKL) - VfB Zittau (KOL) 1:7 (0:5)
SV Horken Kittlitz (KL) - Eintracht Niesky II (KOL) abgesagt
GFC Rauschwalde (KOL) - Blau-Weiß Obercunnersdorf (KOL) 0:4 (0:2)
FSV Kemnitz (KOL) - SV Neueibau (KOL) 1:2 (0:0)
TSG Hainewalde (KKL) - SpG FSV Oppach/Sohland (KL) 1:3 (0:3)
SV Klitten/Boxberg (KKL) - SV Meuselwitz (KKL) 5:0 (4:0)
SV Schönau-Berzdorf (KKL) - TSV Ruppersdorf (KKL) 4:3 (2:2)
SV Zodel (KKL) - Aufbau Kodersdorf (KOL) 6:7 n.E. (2:0, 3:3, 4:4)
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
SpG SV Grün-Weiß Gersdorf/LSV Friedersdorf - VfB Zittau 1:7 (0:5)
Die Gastgeber hätten gegen den haushohen Favoriten aus Zittau gern am Sonntag gespielt. Das wollte man beim VfB aber nicht und so schickte Trainer Daniel Mertin eine sehr junge Mannschaft auf den Rasen. Die Nachwuchstruppe spielte zwar ambitioniert, konnte aber nicht verhindern, daß die Gäste zur Pause bereits mit 5:0 führten. Die Schützen waren dabei Urban (11./16./29.), Jungmichel (25.) und Keller (45.). Der Klassenunterschied war einfach zu groß und die Zittauer agierten bissiger.
In der zweiten Hälfte spielten die Gastgeber mit Wind und Sonne im Rücken und konnten besser dagegen halten. So markierte der VfB nur noch zwei Treffer durch Thömmes (48.) und Höhne (53.). Grün-Weiß gelang sogar der Ehrentreffer, als Keeper Maywald den Zittauer Schlußmann Jakab mit weitem Abschlag überlistete (75.). Am Ende gewannen die Zittauer verdient, doch auch die Gastgeber konnten erhobenen Hauptes vom Platz gehen. (dm/cr)
Torfolge:   0:1 Felix Urban (11.), 0:2 Felix Urban (16.), 0:3 Stephan Jungmichel (25.),
0:4 Felix Urban (29.), 0:5 Moritz Keller (45.), 0:6 David Thömmes (48.),
0:7 Hauke Höhne (53.), 1:7 Patrick Maywald (75.)
Aufstellung
Gersdorf:
  Patrick Maywald - Franz Schlage, David Abt (ab 74. Jonathan Schmidt), Morris Krause,
Richard Bunzel (ab 46. Christoph Lober), Richard Weinhold, Fabian Neumann,
Stephan Lange, Roman Liebig, Nico Mohnhaupt, Georg Bunzel (ab 46. Niklas Wolf)
Gelbe Karte:   David Abt, Fabian Neumann
Aufstellung
Zittau:
  Stephan Jakab - David Thömmes (ab 58. Tom Rungius), Nino Scharfen, Mirko Albert,
Robert Vollrath, Stephan Jungmichel, Moritz Keller, Holger Handschick, Hauke Höhne,
Maximilian Tille (ab 62. Fabian Dornig), Felix Urban (ab 73. Richard Polk)
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   70
Tilo Schulze, 02747 Herrnhut-Ruppersdorf (Herrnhuter SV)
Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV)
Johann Seidl, 02739 Kottmar-Neueibau (SV Neueibau)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
SV Horken Kittlitz - Eintracht Niesky II abgesagt
 
 
 
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
GFC Rauschwalde - Blau-Weiß Obercunnersdorf 0:4 (0:2)
Die Revanche für die 0:4-Auswärtsniederlage in Obercunnersdorf ist den Rauschwaldern nicht gelungen. Statt dessen verlor der GFC sein Achtelfinalspiel im Kreispokal mit gleichem Ergebnis und war dabei auch erschreckend chancenlos. Spielentscheidend war, daß die GFC-Verteidigung den schnellen Gästestürmer Jeremy Hofmann nie wirklich in Griff bekam. So konnten die Obercunnersdorfer aus einer massiven Abwehr heraus mit steilen Pässen in den Angriff operieren, was sonst immer das Erfolgsrezept der Gastgeber war. Wie schon jüngst im Heimspiel gegen Zittau sah man die GFC-Akteure zögerlich, fast ängstlich mit vielen Querpässen agieren, die nicht selten vom Gegner abgefangen wurden. Das Spiel sollte dann auch zum gleichen Ergebnis führen.
Fast mit dem ersten Angriff ging Blau-Weiß in Führung, als Hofmann von David Eckner nicht aufgehalten werden konnte. Beim Flachschuß in die kurze Ecke war GFC-Torhüter Paul Herkner machtlos (09.). Nach Ballverlust des GFC im Mittelfeld stürmte erneut Hofmann in Richtung Rauschwalder Kasten und bediente den mitgelaufenen Adrian Reinke, der in Folge keine Mühe hatte, den Ball zum 0:2 einzuschieben (17.). Die Angriffswirkung der Gastgeber blieb bescheiden. Die besten Szenen hatten hier noch Christian Rolle und vor allem Björn Nitsche, der auch viel nach hinten arbeitete und ein weiteres Gegentor durch Hofmann im letzten Moment verhinderte (19.). Auf der anderen Seite kamen die Gäste immer wieder zu Torchancen. So Marcel Börnert, der einen Freistoß knapp neben den Pfosten setzte (25.) oder erneut Hofmann. Doch der herauseilende GFC-Keeper konnte ihm den Ball im letzten Moment wegschnappen (30.). Vier Minuten später mußte Torwart Herkner gegen den heranstürmenden Hofmann erneut Kopf und Kragen riskieren. Die nächste Großchance für die Gäste vergab Benjamin Jöst, der den Ball nicht richtig traf. Die Führung der Obercunnersdorfer hätte also zur Pause noch höher sein können.
Der Versuch des GFC, der Partie mit gefälligem Angriffsspiel noch einen anderen Verlauf zu geben, wurde zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit zunächst beendet, als Keeper Herkner einen straffen Schuß von Hofmann noch mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenkte. Im Gegenzug setzte Eckner einen Distanzschuß über das Gästetor (55.). Dessen Keeper Julius Herrmann hatte ansonsten einen streßfreien Tag. Nach verteiltem Spiel kam Niklas Schulze in der 65. Minute zur nächsten Gästemöglichkeit, das Zuspiel kam auch hier von Hofmann. Nur zwei Minuten später folgte eine der wenigen Rauschwalder Torchancen, als Torwart Herrmann einen Schuß von Nitsche entschärfte. In der 71. Minute entwischte Hofmann erneut seinem Bewacher und erzwang einen Foulstrafstoß gegen den herauseilenden Torwart Herkner, der ihn an der Grundlinie im Strafraum zu Fall brachte. Christoph Süselbeck ließ sich das Präsent nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß unhaltbar zum 0:3 (73.). Den Schlußpunkt setzte danach Hofmann mit einem kuriosen Treffer, als er einem Rückpaß der Rauschwalder nachjagte und ihn dann der GFC-Torwart so unglücklich anschoß, daß der Ball zum 0:4 ins Netz sprang (77.). (cr)
Torfolge:   0:1 Jeremy Hofmann (09.), 0:2 Adrian Reinke (17.),
0:3 Christoph Süselbeck (73./FE), 0:4 Jeremy Hofmann (77.)
Aufstellung
Rauschwalde:
  Paul Herkner - Paul Röke (ab 68. Elias Seifert), Josef Hintersatz, Alexander Hensolt,
Christian Rolle (ab 60. Richard Weinhold), Michel Miedrich (ab 68. Maximilian Köppe),
David Eckner, Felix Grundmann, Martin Wieczorek, Martin Fettke, Björn Nitsche
Gelbe Karte:   Martin Wieczorek, Felix Grundmann
Aufstellung
Obercunnersd.:
  Julius Herrmann - Paul Seibert (ab 46. Nico Falz), Niklas Schulze, Christian Böthig,
Marcel Börnert, Marcel Heinrich, Felix Herrmann, Benjamin Jöst, Adrian Reinke,
Christoph Süselbeck, Jeremy Hofmann
Gelbe Karte:   Adrian Reinke
Zuschauer:   105
Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka)
Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau)
Pit Hildebrand, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
FSV Kemnitz - SV Neueibau 1:2 (0:0)
Torfolge:   0:1 Swen Fehlauer (47.), 1:1 Richard Renger (67.), 1:2 Henry Wegner (82.)
Aufstellung
Kemnitz:
  Axel Pollesche - Markus Berner, Nick Hillmann, Patrick Rönsch, Richard Renger,
Leon Freudenberg (ab 75. Arne Salomo), Robert Rönsch (ab 83. Max Tempel),
Georg Kuttig, Andre Kurtzke, Paul Renger, Manuel Hanisch (ab 68. Max Neumann)
Gelbe Karte:   2
Aufstellung
Neueibau:
  Patrick Kamke - Robert Helzel (ab 75. Lenny Groll), Andreas Kern, Tino Hensel,
Henry Wegner, Karel Prasil, Roy Meinczinger, Tom Krause, Jan Simon,
Swen Fehlauer (ab 80. Pascal Paul), Stefan Seibt (ab 70. Gregor Mehn)
Gelbe Karte:   2
Zuschauer:   83
Tobias Weickelt, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
TSG Hainewalde - SpG FSV Oppach/Sohland 1:3 (0:3)
Torfolge:   0:1 Friedo Stephan (39.), 0:2 Friedo Stephan (42.), 0:3 Vaclav Hak (44.),
1:3 Max Nitsche (88./EM)
Aufstellung
Hainewalde:
  Paul-Anton Hartmann - Jan Kluttig, Marius Khong, Max Nitsche, Andy Müller,
Marco Leubner, Steve Böttner (ab 52. Nick Wende), Philipp Großmann,
Franz Conrad, Richard Neumann, Lukas Braun (ab 77. Emanuel Ullrich)
Gelbe Karte:   1
Aufstellung
Oppach:
  Christian Schubert - Sven Kalkbrenner, Thomas Richter, Chris Rudolph,
Friedo Stephan, Afif Genc, Vaclav Hak (ab 53. Tomas Jägr), Rico Block,
Nurettin Genc, Sebastian Hultsch, Miroslav Dostal
Gelbe Karte:   3
Zuschauer:   95
Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Thomas Seener, 02827 Görlitz-Rauschwalde (GFC Rauschwalde)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
SV Klitten/Boxberg - SV Meuselwitz 5:0 (4:0)
Torfolge:   1:0 Johannes Rockott (08.), 2:0 Augustin Hennersdorf (11.),
3:0 Johannes Rockott (16.), 4:0 Julian Kutter (19.), 5:0 Johannes Rockott (48.)
Aufstellung
Klitten:
  Tim Haßler - Marcus Kutter, Daniel Tschage, Julian Kutter, Rene Petrick, Oliver Weise,
Steffen Nentwig, Augustin Hennersdorf (ab 69. Manuel Junker), Felix Frenzel,
Matthias Vöttgen (ab 74. Max Schwarze), Johannes Rockott (ab 77. Franz Rotter)
Gelbe Karte:   2
Aufstellung
Meuselwitz:
  Max Nennemann - Philipp Preuß, Marcel Böttcher, Birger Stuhr (ab 54. Daniel Welzel),
Paul Haase, Martin Weinhold, Timo Wirth, Marcel Lehmann (ab 68. Sandro Schmidt),
Stefan Jeutner, Jannik Stehle (ab 83. Max Kleint), Richard Nitsche
Gelbe Karte:   2
Zuschauer:   163
Malte Witt, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
SV Schönau-Berzdorf - TSV Ruppersdorf 4:3 (2:2)
Torfolge:   0:1 Nick Böhme (06.), 1:1 Danny Schenk (19.), 1:2 Moritz Schwarz (25.),
2:2 Stefano Nostitz (42.), 3:2 Stefano Nostitz (48.), 3:3 Marc Böhme (79./EM),
4:3 Robert Jährig (90.)
Aufstellung
Schönau:
  Stefan Göhle - Paul Stephan, Patrick Altmann, Dominic Stoppe, Daniel Nostitz,
Robert Jährig (ab 90.+3 Christoph Teske), Dennis Altmann (ab 90. Markus Hensel),
Danny Schenk, Nico Pawlick, Jakob Liebelt, Stefano Nostitz (ab 76. Nico Zipper)
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Ruppersdorf:
  Domenik Hinz - Klaus Hanus, Sebastian Herrmann, Roy Jahnel, Ondrej Müller,
Chris Böhme (ab 90. Stefan Kirsten), Nick Böhme (ab 71. Stefan Demeter),
Dennis Jahn, Marcus Bühme, Moritz Schwarz (ab 59. Lukas Stammnitz), Marc Böhme
Gelbe Karte:   2
Zuschauer:   95
Torsten Bronder, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Lutz Bräuer, 02899 Schönau-Berzdorf (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20 am SA, 12. Oktober 2019
SV Zodel - Aufbau Kodersdorf 6:7 n.E. (2:0, 3:3, 4:4)
Torfolge:   1:0 Danny John (15.), 2:0 Stephan Heinrich (38.), 2:1 Thomas Kliemt (52./EM),
2:2 Werner Marksteiner (74.), 2:3 Matthias Scholze (82.),
3:3 Stephan Heinrich (83.), 4:3 Danny John (111.), 4:4 Thomas Kliemt (118.)
Elfmeter:   Erfolgreich für Zodel: Marco Geisler, Christoph Kristen
Erfolgreich für Kodersdorf: Thomas Kliemt, Johannes Kliemt, Jonas Lehel
Aufstellung
Zodel:
  Patrick Reichel - Sebastian Rupprecht (ab 67. Erik Großmann), Christoph Kristen,
Danny John, Max Kohnert, Dominik Arlt, Christian Knothe (ab 104. Bruno Böthig),
Leon Heimann (ab 64. Eric Bartel), Stephan Heinrich, Enrico Petrick, Marco Geisler
Gelbe Karte:   4
Aufstellung
Kodersdorf:
  Mario Pahl - Felix Bäsler (ab 91. Christoph Scholze), Werner Marksteiner,
Sven Holubek, Marcus Lobedann, Bodo Schaal (ab 59. Matthias Scholze),
Dirk Popig, Johannes Kliemt, Thomas Kliemt, Ronny Kulke, Jonas Lehel
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   125
Norbert Kaulfersch, 02829 Schöpstal-Ebersbach (Medizin Görlitz)
Holger Winde, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf)
Uwe Apelt, 02828 Görlitz (Energie Görlitz)
Sonnabend, 12.10.2019  
.
Achtelfinale im FVO-Kreispokal 2019/20
Vorinformationen zu den Ansetzungen am SA, 12. Oktober 2019
'Der Pokal hat seine eigenen Gesetze'. Diese alte Floskel hat auch in der aktuellen Saison seine Aktualität. Gleich sieben Teams aus der Kreisklasse stehen im Achtelfinale. Zum Vergleich: Aus der Kreisoberliga sind noch sechs Teams vertreten - zwei werden von ihnen am Wochenende auf der Strecke bleiben. Der VfB Zittau hat auf dem Papier zwar die einfachste Aufgabe, dennoch wird man Grün-Weiß Gersdorf nicht unterschätzen. Es wäre natürlich alles andere als der Einzug in das Viertelfinale eine Katastrophe. Deutlich favorisiert reist auch die Eintracht-Reserve aus Niesky auf den Horken nach Kittlitz. Unterdessen sinnt der GFC Rauschwalde auf Wiedergutmachung im Heimspiel gegen Obercunnersdorf, verlor man doch jüngst in der Liga gegen diesen Gegner mit 0:4. Vorjahresfinalist Kemnitz steht im Heimspiel gegen Neueibau vor einer schweren Aufgabe. Zwei Kreisklassen-Teams werden mindestens die nächste Runde erreichen, weil mit Klitten und Meuselwitz sowie Schönau-Berzdorf und Ruppersdorf sich gleich vier Teams aus der untersten Spielklasse gegenüberstehen. Zodel (Heimspiel gegen Kodersdorf) und die TSG Hainewalde (Heimspiel SpG FSV Oppach) erwarten indes jeweils die Tabellenführer aus den Kreisliga-Staffeln. (stw)
SpG SV Grün-Weiß Gersdorf/LSV Friedersdorf - VfB Zittau SA, 14:30
Tilo Schulze, 02747 Herrnhut-Ruppersdorf (Herrnhuter SV)
Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV)
Johann Seidl, 02739 Kottmar-Neueibau (SV Neueibau)
SV Horken Kittlitz - Eintracht Niesky II (Kittlitz nicht angetreten) abgesagt
 
 
 
GFC Rauschwalde - Blau-Weiß Obercunnersdorf SA, 14:30
Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka)
Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau)
Pit Hildebrand, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf)
FSV Kemnitz - SV Neueibau SA, 14:30
Tobias Weickelt, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
TSG Hainewalde - SpG FSV Oppach/Sohland SA, 14:30
Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Thomas Seener, 02827 Görlitz-Rauschwalde (GFC Rauschwalde)
SV Klitten/Boxberg - SV Meuselwitz SA, 14:30
Malte Witt, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
SV Schönau-Berzdorf - TSV Ruppersdorf SA, 14:30
Torsten Bronder, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Lutz Bräuer, 02899 Schönau-Berzdorf (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach)
SV Zodel - Aufbau Kodersdorf SA, 14:30
Norbert Kaulfersch, 02829 Schöpstal-Ebersbach (Medizin Görlitz)
Holger Winde, 02828 Görlitz-Ludwigsdorf (SV Ludwigsdorf)
Uwe Apelt, 02828 Görlitz (Energie Görlitz)
.
3.Hauptrunde im Landespokal Sachsen 2019/20
Vorinfo's zu den Spielen der KOL-Kreisvertreter am SA/SO, 12./13. Oktober 2019
VfB Weißwasser - Germania Mittweida abgesagt
 
 
 
FSV Neusalza-Spremberg - VfC Plauen SO, 14:00
Clemens Biastoch, 01900 Großröhrsdorf (SC Großröhrsdorf)
Nils Fiedler, 02977 Hoyerswerda (LSV Neustadt/Spree)
Matthias Krahl, 01920 Schmerlitz (DJK Sokol Ralbitz/Horka)
Nach dem Oberlausitzderby gegen Budissa Bautzen, das auf heimischen Rasen mit 1:4 verloren wurde, wartet das nächste Kracherspiel auf den FSV Neusalza-Spremberg. Auf dem Sportplatz am Hänscheberg empfängt das Kohlschütter-Team den Süd-Oberligisten VFC Plauen zum Landespokalspiel in der dritten Hauptrunde. Die Neusalzaer wolllen mit geschlossener Mannschaftsleistung die erste Saisonniederlage vergessen machen und dem Traditionsklub aus dem Vogtland so lange wie möglich Paroli bieten. Fehlen werden dabei Martin Hädrich (langzeitverletzt) und Willi Berge (Urlaub). Fraglich ist jedoch auch noch die Spielberechtigung von Torwart Dominic Schiring in diesem Pokalspiel, da dieser am vergangenen Wochenende im Derby mit der roten Karte vom Platz mußte. Ob die Sperre für Pflichtspiele oder nur Punktspiele gilt, entscheidet das Sportgericht noch. Der andere FSV-Keeper Marc Röhricht steht aber schon in den Startlöchern und brennt auf einen weiteren Einsatz im Neusalzaer FSV-Trikot. Die Gäste aus Plauen haben aktuell einen Lauf, konnten die letzten drei Oberligaspiele gewinnen und sind auch in der Tabelle auf dem Vormarsch. Aktuell steht die Schindler-Elf auf dem 8. Tabellenplatz. Da erneut mit einer großen Zuschauerkulisse gerechnet wird, bittet der Gastgeber erneut rechtzeitig anzureisen und die Parklätze am Bahnhof, auf der Bahnhofstraße und gegenüber der Pestalozzischule zu nutzen. (gs)
Motor Marienberg - FC Oberlausitz Neugersdorf SO, 14:00
Florian Ordon, 09350 Lichtenstein-Heinr. (SV Heinrichsort/Rödlitz)
Bürk Haubner, 08393 Meerane (Meeraner SV)
Alexander Ludwig, 09337 Hohenstein-Ernstthal (SG Callenberg)
Nach der unfreiwilligen Spielpause am vergangenen Wochenende (Neuansetzung der Partie gegen Krieschow eventuell am 16.11.) folgt nun die nächste Runde im Sachsenpokal. Nach dem 4:1-Erfolg in Bannewitz am 8.9. wurde uns als neuer Gegner Motor Marienberg zugelost. Und da dieses Team in der Landesklasse Staffel West spielt, geht es für en FCO als Oberligist erneut auf die Reise, diesmal bis ins Erzgebige. Für unsere Gastgeber ist es bereits das dritte Pokalspiel der Saison: In der für uns spielfreien Runde 1 gewann man bei Blau-Weiss Bannewitz (Landesklasse Nord) mit 4:1 und in der zweiten Runde nutzten sie den Heimvorteil zu einem 5:2-Sieg gegen Königswartha (Landesklasse Ost). Auch in den Punktspielen läuft es für die Erzgebirgler bisher recht gut: Von 7 Spielen wurden 5 gewonnen, wobei besonders das Torverhältnis von 27:7 beeindruckt! So viele Tore hat nach sieben Spielen kein anderes Team in allen vier sächsischen Landesklasse-Staffeln erzielt. Die "Goalgetter" waren dabei Kevin Werner mit 8 bzw. Kenny Schmidt mit 6 Toren. Dazu kommen bei beiden weitere Treffer aus den Pokalspielen. Es wird also darauf ankommen, zunächst in der Abwehr sicher zu stehen, um Gegentore zu verhindern. Natürlich kann der FCO als Oberligist die Favoritenrolle nicht von sich weisen, aber der Gegner sollte als Tabellenzweiter mit Aufstiegsambitionen zur Landesliga doch etwas stärker als Bannewitz einzuschätzen sein, dazu kommt noch der Heimvorteil. Am darauf folgenden Sonntag kommt die zweite Mannschaft von Carl-Zeiss Jena nach Neugersdorf in die Sparkassen-Arena. Wenn das Weiterkommen gelingt, dann kennen wir bestimmt auch den nächsten Gegner im Pokal (Spieltag wäre dafür der 31.10.). (lb)
Der FC Oberlausitz Neugersdorf gibt die Neuverpflichtung von Kevin Böhnisch bekannt. Der 25jährige Mittelfeldspieler ist ab sofort spielberechtigt. Kevin stammt aus Olbersdorf und spielte auch schon in der C-Jugend des FCO, bevor er ins Leistungszentrum von Dynamo Dresden wechselte. Im Männerbereich war er zwei Jahre Stammspieler der U23 von Dynamo in der Oberliga Süd, wo er 2013/14 und 2014/15 auch gegen den FCO spielte. 2015 wechselte er zum FSV Zwickau in die Reginalliga und bestritt beim Gewinn der Meisterschaft und dem Aufstieg in die 3. Liga 16 Spiele für Zwickau. Verletzungsbedingt kam er in der 3. Liga aber nicht mehr zum Einsatz und wechselte nach zwei Jahren fast ohne Spiel 2017 zu unserem damaligen Regionalliga-Kontrahenten Budissa Bautzen, für den er in zwei Spielserien 65 Spiele bestritt und 4 Tore erzielte. Dabei war er auch in allen vier Begegnungen gegen den FCO mit von der Partie. Nächste Station nach dem Abstieg von Budissa war zunächst Regionalligist Energie Cottbus, von dem er jetzt wieder in die Oberlausitz gewechselt ist. Wir freuen uns über seine Entscheidung, unser Oberliga-Team zu verstärken und wünschen ihm einen guten Einstand, sowie maximale Erfolge in den anstehenden Punkt- und Pokalspielen. (lb)
.
COMPACT-Die Woche
Ausgabe 83 vom SO, 13. Oktober 2019
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactTV
Einige Themen der aktuellen Ausgabe:
Klima-Blockade – Wie Extinction Rebellion nervte
Antifa welcome? – Das sind die Verbündeten der Klimarebellen
Halle und der Wahlkampf – Wem nützt der Terror an der Saale?
Wut über Drehofer – Was die Münchner zu den Asylplänen sagen
F-18 im Anflug – Deutsches Milliardengeschenk für US-Rüstungsindustrie
Zuletzt erschienen:
Compact-Die Woche 83 vom 13.10.2019 Compact-Die Woche 82 vom 06.10.2019
Compact-Die Woche 81 vom 29.09.2019 Compact-Die Woche 80 vom 22.09.2019
Compact-Die Woche 79 vom 15.09.2019 Compact-Die Woche 78 vom 08.09.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Broders Spiegel (13.10.2019)
Ausgabe 83: Antisemitismus ist älter als die AfD
Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die BRD überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Ausgabe 84 vom SO, 20.10.2019 Ausgabe 83 vom SO, 13.10.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
HIZ in Video - Heinz Schmitz (12.10.2019)
Folge 251: Video-Türklingel mit WLAN
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
Proteste der 'Gelbwesten' in Paris (12.10.2019)
Der Widerstand ist in der 48. Woche in Folge
Bildanklick für YouTube-Video auf YouTube ansehen
.
tages-lutz (11.10.2019)
Lutz Bachmann äußert sich zu aktuellen Themen der Zeit
Link-Anklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
  sonder-lutz zu Halle 11.10.2019
tages-lutz zur Türkei 09.10.2019 sonder-lutz zu Anzeigen 08.10.2019
 
.
Prof. Dr. Holger Strohm (11.10.2019)
Vom Atomkraftgegner zum Systemkritiker
Website Holger Strohm Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Der Niedergang Deutschlands (11.10.2019)
Gender ohne Ende (24.09.2019)
Die Stasi Demokratie BRDDR (30.08.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Prof. Dr. Holger Strohm bekam von Bundespräsident Roman Herzog den Bundesverdienstorden und wurde von Bundespräsident Johannes Rau für den nächsthöheren Orden vorgeschlagen - es kam anders. Zunächst wurde er Atomkraftgegner, später Systemkritiker. Für seine Videos verwendet er Originalzitate.
.
COMPACT-Online - Nachbetrachtung (10.10.2019)
Das Monster von Halle – Eine Analyse von Jürgen Elsässer
Jürgen Elsässer: 'Einsame Wölfe' wie Stephan B. sind eine mörderische Gefahr - nicht nur für Juden und Ausländer, sondern auch für unser Land und für die patriotische Opposition.
Bildanklick für Webseite im neuen Fenster CompactOnline
1) Der Mörder von Halle ist ein Monster. Er plante einen Massenmord an Juden. Als ihm das nicht gelang, tötete er wahllos und von ekelhaften Kommentaren begleitet eine Oma und einen jungen Mann im Dönerladen. Weitere Morde scheiterten nur daran, dass seine selbstgebauten Waffen klemmten.
2) Der Mörder von Halle bewegte sich in einer antisemitischen Wahnwelt, die auf Ideologieelementen des Nationalsozialismus gründet. Das macht ihn gerade NICHT zu einem Teil der aktuellen Rechten. Die aktuelle Rechte, neben der AfD vor allem auch Pegida und Identitäre Bewegung, hat nicht nur einen klaren Trennungsstrich zum Nazismus gezogen, sondern auch begriffen, dass wir Christen mit den Juden in dieser geschichtlichen Epoche in einer Schicksalsgemeinschaft verbunden sind. Gemeinsamer Feind ist der Islamofaschismus, der die anderen Religionen mit Feuer und Schwert unter seine Knute zwingen und insbesondere Europa erobern will.
3) Der Mörder von Halle war nicht in rechte Milieus eingebunden oder von ihnen inspiriert. Dass er seine mörderische Ideologie in mörderische Taten umsetzte, resultiert vielmehr, ganz im Gegenteil, aus seiner sozialen Isolation: Er saß den ganzen Tag in einem gottverlassenen Kaff in seinem Elternhaus vor dem Computer und berauschte sich an Gewaltspielen. Er war so isoliert, daß er nicht einmal seine Waffen über Mittelsmänner besorgen konnte, sondern sie selbst baute. Aus Cottbus wissen wir, dass seit dem Beginn der großen Straßenproteste gegen die Asylantengewalt („Zukunft Heimat“) die rechte Gewalt selbst laut Polizeistatistik abgenommen hat. Mit anderen Worten: Wo es patriotische Milieus gibt, werden Gewaltpotentiale nicht stimuliert, sondern neutralisiert. Die Menschen organisieren sich und finden Wege, ihre Wut zu kanalisieren – anstatt alles in sich reinzufressen und auf Abwege zu geraten, von denen das Halle-Monster nur den extremsten beschritten hat.
4) Der Mörder von Halle hat den Mörder von Christchurch imitiert. Durchführung der Tat im Gamer-Still, Liveübertragung durch eine Helmkamera, beides männliche Loser mit Vernichtungsfantasien. Der Prototyp "einsamer Wolf" und das Gefasel vom "Rassenkrieg" machen Schule. Diese Wölfe mögen sich selbst als Verteidiger des Volkes oder der westlichen Zivilisiation ansehen - in Wahrheit sind sie lediglich Produkt der Zersetzung aller Werte, auf denen Volk und Zivilisation aufbauen. Der patriotische Widerstand muss sich schärfstens von diesen Typen distanzieren und diese auch bei den Sicherheitsbehörden anzeigen, sonst kontaminiert er sich, verfällt - mit Recht! - der gesellschaftlichen Ächtung und wird selbst kriminalisierbar.
5) Halle erinnert an den Anschlag auf eine Synagoge in Pittsburg/USA im Oktober 2018, vier Menschen starben im Kugelhagel, viele wurden verletzt. Der Mörder war ein weißer Antisemit - aber gleichzeitig ein Trump-Hasser: Er schrieb, der Präsident habe keineswegs vor, wie der einflußreiche aber anonyme Qanon behaupte, gegen den "Tiefen Staat" vorzugehen. "Er ist ein Globalist, kein Nationalist." Der britische Daily Mirror schreibt in der Headline, der Mörder "glaubt, daß Trump von Juden kontrolliert wird". - Das Beispiel zeigt: Der Erfolg kluger patriotischer Arbeit - Trump, die AfD - wird bedroht durch im Internet gezüchtete Nazi-Monster, die mit ihrem irren Haß auf Juden und Minderheiten, nur zu oft auch auf Frauen ihre eigenen Minderwertigkeitskomplexe kompensieren und die Gesellschaft nicht vor der Islamisierung retten, sondern vielmehr selbst zu deren Untergang beitragen wollen. Darin ähneln sie den Einsamen Wölfen des Islamo-Faschismus – dessen mörderisches Potenzial, gerade auch gegen Juden, seit gestern noch weniger thematisiert wird als vorher schon. Zum Original-Beitrag >
Am 10.10. publizierte COMPACT-Online obigen Essay "Das Monster von Halle – eine Analyse von Jürgen Elsässer". Kaum war der Link dorthin auf Facebook gepostet, da 'verschwand' er sogleich. Still und leise. Inhaltlich kann dies unmöglich begründet sein, da die Analyse selbstverständlich eine klare Verurteilung des Täters und seines scheußlichen Verbrechens beinhaltet. Schon der Titel läßt keinen Zweifel aufkommen. Vielmehr scheinen bestimmte Schlagworte oder Fotos einen Löschautomatismus auszulösen. Genaues iist jedoch nicht bekannt, da Facebook sich wieder in Schweigen hüllt.
Stimmen aus den Reihen der AfD zum Anschlag von Halle:
AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen zum Anschlag von Halle: Extremismus entschieden entgegentreten!
AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel: Terroranschlag wird mißbraucht, um politische Konkurrenz zu diffamieren
Bundesvize und Berlins Landes- und Fraktionschef Georg Pazderski: Keinen Millimeter für Antisemiten
AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen und AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland: Maximale Härte gegen Gewalttäter und Terroristen
.
COMPACT-Online (09.10.2019)
Schüsse in Halle und Landsberg: zwei Festnahmen
Bildanklick für Webseite im neuen Fenster CompactOnline
COMPACT-Online: Heute, am jüdischen Feiertag Jom Kipur (Versöhnungsfest), gab es vor der Synagoge in Halle (Paulusviertel) ein Attentat mit Maschinenpistolen. Bisher sind zwei Menschen ihren Verletzungen erlegen. Eine Handgranate wurde außerdem über die Mauer eines jüdischen Friedhofs geworfen. Die Täter sind mit dem Auto geflüchtet.
Unweit des Anschlagortes, in der Ludwig Wucherer-Straße in Halle, schoß jemand aus einem Sportwagen, nahe eines Döner-Bistros. Ein Toter. Ob es sich dabei um einen der flüchtigen Synagogen-Attentäter handelte, ist ungeklärt (Bild oben). Die Polizei warnt alle Bürger von Halle, derzeit nicht die Wohnungen oder jeweilige Aufenthaltsräume zu verlassen. Man spricht dort von einer Amok-Situation. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Zum gesamten Beitrag >
Vorarlberg-Online: "Der mutmaßliche Täter der Angriffe in Halle/Saale soll in den sozialen Netzwerken ein Bekennervideo hochgeladen haben. In dem am Mittwoch verbreiteten Video ist zu sehen, wie offenbar in der Innenstadt von Halle geschossen wird. Das Video zeigt auch, wie in einem Döner-Imbiss mehrfach auf einen Mann geschossen wird, der hinter einem Kühlschrank liegt. Die Aufnahmen stammen wohl von einer an einem Helm befestigten Kamera...Das Video dokumentiert allem Anschein nach den Ablauf der Angriffe in Halle aus Sicht des Attentäters. Eine Version des Videos war auf der Stream-Plattform Twitch zu sehen, wurde dort allerdings gleich wieder gelöscht...Der mutmaßliche Täter fährt danach mit einem Auto durch die Stadt. Er sagt immer wieder auf Englisch, dass er ein 'Loser' (Verlierer) sei." Zum gesamten Beitrag >
Laut MDR sollen mehrere Täter Kampfanzüge getragen haben
Bildanklick für Twitter-Seite im neuen Fenster Foto: MDR/Twitter
Ein Augenzeuge schildert Reportern den Tat-Hergang
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster
BILD-REPORTER mit Abschluß-Bericht, Tim Kellner hat die Tat eines Idioten trefflich beschrieben
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster
.
COMPACT-Online (08.10.2019)
Also doch: Limburger Lkw-Attentat war (islamistischer) Terrorakt!
Bildanklick für Webseite im neuen Fenster CompactOnline
COMPACT-Online: Er ist bärtig, spricht arabisch, ruft Allah an, kapert einen Lkw, rast damit in Fahrzeuge, um vorsätzlich Menschen zu verletzen und/oder zu töten. Und die ARD spricht von einem Vorfall, fragt nach Hintergründen und Motiven. Nun wird aus Sicherheitskreisen bekannt, was im Netz längst Gewißheit war: Es war ein Terrorakt. Damit dürften auch die Spekulationen ein Ende haben, welcher Ideologie man ihn zuordnen kann...
...Und nun Limburg (Hessen). Am frühen gestrigen Abend wartet dort ein großer weißer LKW vor einer roten Ampel, als ein dem Fahrer unbekannter etwa 30-jähriger bärtiger Mann die Fahrertür aufreißt und ihn wortlos, mit irrem Blick aus seinem Fahrzeug zerrt, einsteigt, davonfährt, vor der nächsten Ampel wenige hundert Meter weiter beschleunigt und in die Ansammlung dortiger Pkw rast, diese vor sich herschiebt. Neun Autos werden schwer beschädigt, Menschen eingeklemmt. Ein Schwerverletzter ist zu beklagen, sieben weitere Menschen werden ins Krankenhaus gebracht. Zum gesamten Beitrag >
Weitere aktuelle Beiträge bei COMPACT-Online u.a.:
Militante Klima-Apokalyptiker legen heute Großstädte lahm
Pulverfass Nordsyrien: Rätselraten über US-Truppenabzug und Türken-Einmarsch
Mega-Krise befürchtet – Aufstand der Ex-Notenbanker gegen EZB-Chef Mario Draghi
Morddrohungen gegen Höcke, seine Frau und die Kinder. Polizei muss Schutz verstärken
Skandal: Rotrotgrünes Berlin unterstützt Extinction Rebellion und toleriert Straßen-Blockaden
.
192. PEGIDA Dresden am MO, 07.10.2019, 18:30 Uhr, Frauenkirche
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - Zusammenhalt jetzt erst recht!
Alternativer Stream
Pegida Dresden Banneranklick für YouTube-ideo im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Jüngste Veranstaltungen im neuen Fenster
193.Pegida Dresden SO, 20.10.2019 192.Pegida Dresden MO, 07.10.2019
191.Pegida Dresden MO, 02.09.2019 190.Pegida Dresden MO, 26.08.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Nächste Veranstaltung: 193. Pegida am SO, 20.10. 2019, 14:00 Uhr, Frauenkirche
Beiträge von epochtimes Beiträge von pi-news
.
07. Spieltag der Landesliga Sachsen am SO, 06. Oktober 2019
FSV Neusalza-Spremberg - Budissa Bautzen 1:4 (0:3)
Im Derby gegen die FSV Budissa Bautzen wollten die Neusalzaer weiterhin ungeschlagen bleiben. Daraus wurde es aus mehreren Gründen nichts. Die eigene Leistung stimmte im zweiten Teil der ersten Halbzeit überhaupt nicht und auch Schiedsrichter Marco Kneusel lieferte eine Katastrophale Leistung ab, meistens zum Nachteil der Gastgeber. Außerdem produzierten die Neusalzaer zu viele einfache Fehler, welche der Regionalligaabsteiger eiskalt ausnutzte. Zu Beginn sahen die annähernd 400 Zuschauer am Hänscheberg zwei abwartende Teams, wobei die Gastgeber leichte optische Vorteile hatten. Paul Jockusch hatte die erste Chance für den FSV, doch Tom Köhler im Gästekasten war zur Stelle (18.). Danach leisteten sich die Hänscheberg-Kicker die erwähnte Schwächephase. Tom Hagemann nutzte dies nach weitem Freistoß aus einer unübersichtlichen Situation heraus zum 0:1 (26.). Julien Hentsch zwang Neusalzas Keeper Dominic Schiring zu einer Parade (29.). In der 40. Minute wurden die Gastgeber ausgekontert und mußten erneut durch Hagemann das 0:2 hinnehmen. Was anschließend im Kopf von FSV-Schlußmann Schiring vorging, wird sein Geheimnis bleiben. Er ließ sich nach Provokation zu einer Beleidigung gegen einen Zuschauer hinreißen und mußte mit der roten Karte vom Feld. Danach kassierten die Gastgeber durch ein Kopfballtor von Marco Fischer das 0:3 und damit war dieses Derby schon entschieden (45.).
Die Gastgeber wollten im zweiten Durchgang nochmals alles versuchen und hatten gute Chancen, aber man spielte zu unsauber und unkonzentriert. In der 75. Minute verkürzte Jockusch nach Doppelpaß mit Radoslaw Sarelo zwar auf 1:3, aber zu mehr sollte es nicht reichen. Hätte Sarelo die Großchancen in der 84. Minute genutzt, wäre es nochmal spannend geworden. Stattdessen produzierten die Gastgeber aber noch einen Foulelfmeter, den der zweite Neusalzaer Keeper Marc Röhricht gegen Hagemann parierte (88.) und legte das Kontertor über Danny Gärtner und den Torschützen Konrad Schneider praktisch selbst auf (90.+3). Am Ende war das Spiel viel offener, als es das Ergebnis aussagt. (gs/cr)
Torfolge:   0:1 Tom Hagemann (26.), 0:2 Tom Hagemann (40.), 0:3 Marco Fischer (45.),
1:3 Paul Jockusch (75.), 1:4 Konrad Schneider (90.+3)
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Dominic Schiring - Kacper Haldas, Paul Kant, Lukas Bouska (ab 84. Friedrich Töpfer),
David Haist, Petr Mecir (ab 61. Radek Selinger), Pavel Frie, Gillian Köhler,
Paul Jockusch, Willi Berge (ab 42. Marc Röhricht), Radoslaw Sarelo
Rote Karte:   Dominic Schiring
Gelbe Karte:   Willi Berge, David Haist, Paul Kant, Radoslaw Sarelo, Gillian Köhler, Kacper Haldas, Marc Röhricht
Aufstellung
Bautzen:
  Tom Köhler - Marco Fischer, Norman Kloß, Philipp Mühlmann (ab 73. Danny Gärtner),

Max Kubitz, Tom Hagemann (ab 90.+1 Felix Meißner), Moritz Noack, Max Rülicke,

Julien Hentsch (ab 61. Konrad Schneider), Joseph Gröschke, Tom Hentschel
Gelbe Karte:   Joseph Gröschke, Tom Hagemann, Marco Fischer, Normann Kloß
Zuschauer:   420
Marco Kneusel, 01157 Dresden (FV Hafen Dresden)
Christian Meisel, 01159 Dresden (SV Schott Jena)
Jan Windisch, 01189 Dresden (SG Gittersee)
630004002 Sonntag, 06.10.2019 Fotos: gs
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SO, 06. Oktober 2019
LSV Friedersdorf - Holtendorfer SV 2:2 (2:1)
In einem bis zur letzten Minute spannenden und temporeichen Derby trennten sich beide Mannschaften am Ende mit einem leistungsgerechten 2:2. 137 Zuschauer sahen das stets faire Spiel und werden am Ende ihr Kommen nicht bereut haben.
Beide Teams begannen sehr engagiert, wobei vor allem Tobias Makosch mehrfach die Möglichkeit hatte, die Gäste in Führung zu bringen. So blieb ihm das Schußpech der vergangenen Wochen weiter treu, als er schon in der siebenten Minute am langen Eck des LSV-Kastens vorbeischoß. Zehn Minuten später setzte Makosch das Leder nach einem Zuspiel von Arne Zenner unter Bedrängnis über die Querlatte (17.). Die Holtendorfer, die in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel hatten, gingen dann auch in der 22. Minute nach Zuspiel von Christoph Gabriel wie folgerichtig durch Rocco Klug in Führung. Ein Distanzschuß von Philipp Roloff bedeutete für Patrick Maywald im LSV-Tor keine Gefahr (27.), doch wenig später schob Klug den Ball nur knapp am langen Eck vorbei. Auf der Gegenseite traf Jakub Ozimkowski bei der ersten gelungenen Angriffsaktion der Gastgeber nur an den rechten Torpfosten (28.). Danach entwickelte sich ein offenes Derby mit Torchancen auf beiden Seiten. Bei seinem Schuß in der 28. Minute bekam Makosch nicht genug Druck hinter den Ball, sodaß Keeper Maywald die Situation leicht bereinigen konnte, auf der anderen Seite setzte Andreas Schröder den Ball knapp am HSV-Kasten vorbei (30.). Erneut vom Schußpech verfolgt blieb Makosch, der das Gehäuse wenig später erneut verfehlte. Die Partie drehte sich, als sich der unermüdliche Ozimkowski den Ball an der linken Eckfahne zurückeroberte und wenige Augenblicke später im Strafraum gelegt wurde. Der überzeugende Schiedsrichter Thomas Frieser zeigte auf den Elfmeterpunkt und der in der Vorwoche noch in gleicher Situation gescheiterte Jan Strauß war diesmal souverän erfolgreich (34.). Dieser Ausgleich beflügelte den LSV und nach einem Steilpaß auf Ozimkowski eilte HSV-Torwart Benjamin Koschmieder aus seinem Kasten, wehrte den Ball aber zum Zwecke der Abwehr mit den Händen ab. Dafür bekam er die rote Karte gezeigt und Christoph Hirsch mußte für den neuen Torwart Pascal-Stefano Fiedler Platz machen (41.). Den folgenden Freistoß setzte Schröder am ersten Pfosten vorbei. Doch der LSV war jetzt gut in Schwung und nach Steilpaß von Ozimkowski ließ der nicht minder schnelle Fabian Neumann seinen Kontrahenten stehen und vollendete überlegt zum 2:1 für die Gastgeber (43.).
Gleich nach der Pause vergab Makosch die Möglichkeit zum Ausgleich (53.), auf der Gegenseite ging ein Distanzschuß von Richard Bunzel am Tor vorbei (57.) und ein straffer Schuß von Neumann aus spitzem Winkel wurde vom HSV-Torwart pariert (64.). Nach einem Freistoß von Gabriel war es dann einmal mehr Klug, dem mit einem Gewaltschuß der Ausgleich gelang (63.). Danach schafften die Gäste noch einmal eine Schlußoffensive, aber weder Klug (70.), oder dem eingewechselten Marc Backhaus (81.), noch Zenner sollte der Siegtreffer in den Schlußminuten gelingen (88.). (cr)
Torfolge:   0:1 Rocco Klug (22.), 1:1 Jan Strauß (34./FE), 2:1 Fabian Neumann (43.),
2:2 Rocco Klug (63.)
Aufstellung
Friedersdorf:
  Patrick Maywald - Jakub Ozimkowski, Richard Weinhold (ab 63. Martin Iffländer),
Richard Bunzel, Richard Prang (ab 81. Christoph Lober), Andreas Schröder, Jan Strauß,
Fabian Neumann (ab 63. Georg Bunzel), Aaron Hauffe, Lukas Bunzel, Dominik Schubert
Gelbe Karte:   Andreas Schröder, Richard Weinhold, Richard Prang, Jakub Ozimkowski
Aufstellung
Holtendorf:
  Benjamin Koschmieder - Arne Zenner, Philipp Roloff, Falco Günzel, Christoph Arlt,
Tobias Makosch (ab 56. Marc Backhaus), Rocco Klug, Christoph Gabriel, Adam Riahi,
Christoph Hirsch (ab 41. Pascal-Stefano Fiedler), Max Scholz
Rote Karte:   Benjamin Koschmieder
Gelbe Karte:   Christoph Gabriel, Adam Riahi, Tobias Makosch
Zuschauer:   137
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Daniel Kroschwald, 02785 Olbersdorf (ESV Lok Zittau)
Sonntag, 06.10.2019 Fotos: cr
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
Lok Schleife - FSV Kemnitz abgesagt
 
 
 
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
VfB Zittau - SC Großschweidnitz-Löbau 4:0 (0:0)
Bei herbstlichen Wetterbedingungen mußte sich der Sportclub beim Tabellenführer VfB Zittau mit 4:0 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit spielte der Sportclub sehr diszipliniert und hielt die spielstarken Zittauer meist weit vom Tor entfernt. So probierte es der VfB meist aus der Distanz, scheiterte jedoch mit den Versuchen an SC-Schlußmann Christian Jakob oder am Aluminium. Durch Sebastian Müller hatte der SC eine gute Torchance, doch er konnte bei seinem Abschluß aus aussichtsreicher Position im letzten Moment noch gestört werden.
Die Zittauer drückten zu Beginn der zweiten Hälfte weiter aufs Tempo und gingen folgerichtig nach einer Standardsituation in Führung, als Moritz Nitsche eine Freistoßflanke aus Nahdistanz ins Netz köpfte (47.). Kurz darauf hatte der Sportclub seine beste Chance. Nach einem Eckball von Martin Berndt stieg Kapitän Müller am höchsten, doch sein Kopfball strich knapp über die Querlatte. Die Zittauer machten es besser. Ebenfalls nach ruhenden Bällen erhöhten Adrian Szajerka und Moritz Keller auf 2:0 und 3:0. In einer recht einseitigen Partie setzte erneut Nitsche den Schlußpunkt zum 4:0. Sein Schuß von der Strafraumkante wurde für SC-Keeper Jakob unhaltbar abgefälscht (81.). Der Sportclub bestreitet sein nächstes Spiel am 19.Oktober zu Hause gegen den Aufsteiger NFV Gelb-Weiß Görlitz. (mh/cr)
Torfolge:   1:0 Moritz Nitsche (47.), 2:0 Adrian Szajerka (60.), 3:0 Moritz Keller (78.),
4:0 Moritz Nitsche (81.)
Aufstellung
Zittau:
  Stephan Jakab - David Thömmes, Robert Vollrath, Moritz Nitsche, Anthony Brendler,
Stephan Jungmichel (ab 58. Nino Scharfen), Philipp Bergmann (ab 46. Adrian Szajerka),
Moritz Keller, Oliver Richter, Maximilian Tille, Felix Urban (ab 81. Hauke Höhne)
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Löbau:
  Christian Jakob - Max Heidorn, Sebastian Müller, Rico Flammiger, Ronny Nietsch,
Martin Berndt (ab 80. Richard Radisch), Martin Herklotz (ab 73. Vinzenz Kade),
Andreas Graf, Oliver Bahr, Sebastian Schack, Eric Kaminski
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:  

36

Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (GFC Rauschwalde)
Gerd Henke, 02826 Görlitz (Blau-Weiß Lodenau)
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
Blau-Weiß Obercunnersdorf - Rot-Weiß Olbersdorf 3:0 (0:0)
Torfolge:   1:0 Robert Boese (67.), 2:0 Christoph Süselbeck (72.), 3:0 Toni Stein (80.)
Aufstellung
Obercunnersd.:
  Julius Herrmann - Nico Falz, Robert Beulke (ab 46. Toni Stein), Marcel Börnert,
Marcel Heinrich, Felix Herrmann, Sören Marschner, Adrian Reinke, Robert Boese,
Christoph Süselbeck, Jeremy Hofmann (ab 83. John Klinger)
Gelbe Karte:   Robert Boese, Felix Herrmann
Aufstellung
Olbersdorf:
  Pierre Grollmisch - Paul Winkler, Björn Günther, Eric Hoffmann, Robert Wunderlich,
Robert Jungmichel (ab 75. Markus Glauche), Markus Rudolf (ab 65. Markus Kracht),
Philipp Zabel, Ralf Hoffmann (ab 75. Manuel Saalbach), Kevin Frahm, David Schwarze
Gelbe Karte:   Kevin Frahm, Robert Jungmichel, Robert Wunderlich
Zuschauer:  

56

Steffen Ott, 02708 Löbau (SV Horken Kittlitz)
Tobias Locke, 02708 Löbau (SV Horken Kittlitz)
Daniel Kroschwald, 02785 Olbersdorf (ESV Lok Zittau)
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
SV Gebelzig - Eintracht Niesky II abgesagt
 
 
 
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
NFV Gelb-Weiß Görlitz - GFC Rauschwalde abgesagt
 
 
 
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 05. Oktober 2019
Bertsdorfer SV - SV Neueibau am 30.10.
 
 
 
Sonnabend, 05.10.2019  
.
07. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Vorinformationen zu den Ansetzungen am SA/SO, 05./06. Oktober 2019
Der VfB Zittau ist derzeit alleiniger Spitzenreiter der Kreisoberliga Oberlausitz und haben bisher als einzige Mannschaft noch keinen Punkt abgeben müssen. Zudem haben sie eine Partie weniger absolviert und möchten am Sonnabend im Heimspiel gegen SC Großschweidnitz-Löbau die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Die Eintracht-Reserve führt das Verfolgerfeld an und muß in Gebelzig antreten. Die Gastgeber benötigen selbst jeden Punkt gegen den Abstieg. Blau-Weiß Obercunnersdorf hat nach seinem Last-Minute-Sieg in der Vorwoche gegen Löbau nun mit dem sieglosen Olbersdorfern eine scheinbare lösbare Aufgabe. In Görlitz wartet man gespannt auf das brisante Stadtduell zwischen dem NFV Gelb-Weiß und Rauschwalde. Der Aufsteiger liegt nur einen Zähler hinter dem GFC und könnte nun im direkten Duell vorbeiziehen. In Schleife treffen mit der Lok-Elf und dem FSV Kemnitz zwei Tabellennachbarn aufeinander. Viel Spannung verspricht auch das Gemeindederby am Sonntag auf der schlesischen Wuhlheide, wenn der LSV den SV aus Holtendorf empfängt. Mit einer bisherigen Ausbeute von jeweils sechs Punkten werden beide Teams nicht gänzlich mit ihrem Saisonstart zufrieden sein. Das Spiel zwischen Bertsdorf und Neueibau wurde auf den 30. Oktober verlegt. (stw/cr)
Lok Schleife - FSV Kemnitz SA, 15:00
Tim Wende, 02991 Lauta (LSV Bergen)
Clemens Reiche (Hoyerswerdaer FC)
Christian Burek (Königswarthaer SV)
VfB Zittau - SC Großschweidnitz-Löbau SA, 15:00
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (GFC Rauschwalde)
Gerd Henke, 02826 Görlitz (Blau-Weiß Lodenau)
Blau-Weiß Obercunnersdorf - Rot-Weiß Olbersdorf SA, 15:00
Steffen Ott, 02708 Löbau (SV Horken Kittlitz)
Tobias Locke, 02708 Löbau (SV Horken Kittlitz)
Daniel Kroschwald, 02785 Olbersdorf (ESV Lok Zittau)
SV Gebelzig - Eintracht Niesky II SA, 15:00
Sandro Benad-Hambach, 02708 Löb.-Wnd.-Paulsdf. (SV Lautitz)
Louis Wohlfarth, 02826 Görlitz (SV Ludwigsdorf)
Hans-Joachim Pietsch, 02826 Görlitz (SV Königshain)
NFV Gelb-Weiß Görlitz - GFC Rauschwalde SA, 15:00
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf)
Bernd Robel, 02943 Boxberg-Kringelsdorf (SV Reichwalde)
LSV Friedersdorf - Holtendorfer SV SO, 14:00
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Daniel Kroschwald, 02785 Olbersdorf (ESV Lok Zittau)
Platzbegehung zur Prüfung der Bespielbarkeit am Sonntag gegen 10:00 Uhr
Bertsdorfer SV - SV Neueibau MI, 30.10.
 
 
 
.
07. Spieltag der Kreisliga Oberlausitz, Staffel 2
Vorinformation zur Ansetzung am SA, 05. Oktober 2019
TSV Großschönau - Schönbacher FV SA, 15:00
Nach der unnötigen Heimniederlage gegen Reichenbach müssen die Schönbacher Kreisliga-Fußballer bei ihrem absoluten Angstgegner antreten. Aber auch von den aktuellen Platzierungen in der Tabelle sind die Rollen klar verteilt. Gegen Großschönau haben die Schönbacher die meisten Kreisligaspiele absolviert. Die Bilanz aus den bisher 16 Aufeinandertreffen ist ernüchternd. Zwei Siegen und zwei Unentschieden stehen zwölf Niederlagen bei einem Torverhältnis von 24:50 gegenüber. Die einzigen Siege gelangen Schönbach in der Saison 2015/16, als man am Ende auch in die Kreisoberliga aufsteigen konnte und so wartet der SFV nun seit über drei Jahren auf ein Erfolgserlebnis. In der vergangenen Saison gab es zu Hause eine 3:4-Niederlage, in Großschönau eine 0:5-Schlappe. Mit sechs Punkten auf dem Konto hat Schönbach nur ein minimales Polster auf die Abstiegsränge. Jeder Zähler ist gegen den Abstieg wichtig, wobei ein Unentschieden in Großschönau schon eine Überraschung wäre. Dennoch will man natürlich die Punkte gegen die favorisierten Gastgeber nicht kampflos hergeben. Zumeist waren die Duelle zwischen dem TSV und dem SFV packende und spannende Spiele. (stw/cr) KreisligaS2
Liveticker Großschönau - Schönbach
Tino Krüger, 02763 Zittau (ESV Lok Zittau)
Marcus Böhme, 02782 Seifhennersdorf (TSV Ruppersdorf)
Andre Cerwinka, 02763 Mittelherwigsdorf (FSV Oderwitz)
.
07. Spieltag der Landesliga Sachsen
Vorinformation zur Ansetzung am SO, 06. Oktober 2019
FSV Neusalza-Spremberg - Budissa Bautzen SO, 15:00
Der FSV Neusalza-Spremberg hat am vergangenen Sonnabend mit einem 1:2-Sieg beim Großenhainer FV den Sprung an die Tabellenspitze der Landesliga Sachsen geschafft und damit den nächsten Meilenstein in seiner Vereinsgeschichte gelegt. Pünktlich vor dem mit Hochspannung erwarteten Derby gegen die FSV Budissa Bautzen. Die Neusalzaer sind in diesem Spieljahr noch ungeschlagen und haben nach sechs Spielen schon 14 Punkte auf dem Konto, während Budissa neun Punkte hat, auf dem siebenten Platz steht und erst eine Saisonniederlage hinnehmen mußte. Trotz der aktuellen Tabellensituation gibt es keinen echten Favoriten. Die Gäste besitzen mit Kapitän Joseph Gröschke, Max Rülicke, Norman Kloß und Tom Hagemann erfahrene Regionalligaspieler. Budissas Dauerbrenner Pavel Patka, ebenfalls schon mit Regionalligaerfahrung ausgestattet, fällt auf Grund eines Kreuzbandrisses lange Zeit aus. Zudem hat Stammtorwart Martin Zoul am vergangenen Sonnabend im Heimspiel gegen den FC 1910 Lößnitz in der Nachspielzeit die rote Karte gesehen und wird gesperrt fehlen. Budissa Bautzen hat aber schon reagiert und den vereinslosen Schlußmann Max Höhne verpflichtet, der schon für das Reserveteam von Dynamo Dresden, den Heidenauer SV, den FC Oberlausitz Neugersdorf, den Bischofswerdaer FV 08 und zuletzt für Einheit Kamenz in der NOFV-Oberliga das Tor hütete. Die junge Mannschaft der Gastgeber plagen ebenfalls wieder kleinere Sorgen. Martin Hädrich (langzeitverletzt), Anton Stehr (krank) und Tommy Hentschel (Urlaub) stehen definitiv nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht noch hinter Altmeister Radek Selinger (abklingende Krankheit) und Tom Nathe (zuletzt ins Mannschaftstraining zurückgekehrt). Auf alle Fälle müssen beide Trainer ihre Startelf wieder umbauen. Wem der Umbau seiner Startformation besser gelingt, wird sich am Sonntagnachmittag ab 15:00 Uhr auf dem Sportplatz am Hänscheberg in Neusalza-Spremberg zeigen. Für Spannung ist reichlich gesorgt. Auf Grund erhöhten Zuschauerandrangs wird gebeten, rechtzeitig anzureisen und die Parkplätze am Bahnhof und gegenüber der Mittelschule zu nutzen. (gs/cr) Landesliga
> Der FSV Neusalza-Spremberg auf YouTube <
Marco Kneusel, 01157 Dresden (FV Hafen Dresden)
Christian Meisel (SV Schott Jena)
Jan Windisch, 01189 Dresden (SG Gittersee)
.
Gegen Gebührenzwang! Rundfunkbeitragspflicht abschaffen! (05.10.2019)
Der arrogante ZDF-Kleber interviewt Sebastian Kurz
Sven von Storch: In einem hochnotpeinlichen Interview, das der Haus- und Hofjournalist des ZDF - Claus Kleber - mit Sebastian Kurz führte, offenbarte sich wieder die gesamte Arroganz der per Zwangsabgabe finanzierten Staatsmedien. Mehrmals bedrängte Kleber den Sieger der Nationalratswahl in Österreich mit anmaßenden und respektlosen Fragen. Kurz ließ sich aber nicht beeindrucken und konterte souverän.
Hier wurde wieder einmal klar, daß die Öffentlich-Rechtlichen nur einen Zweck haben: Propaganda für die Regierung und das Establishment zu leisten. Ein weiterer Beweis, daß der öffentlich-rechtliche Rundfunk abgeschafft gehört. Heute können Sie wieder neu ausgewählte Abgeordnete auffordern, sich genau dafür einzusetzen. Mit einer Teilnahme an unserem AbgeordnetenCheck ist es möglich. Erheben Sie Ihre Stimme jetzt. Zum Beitrag | Zur Petition
Sonnabend, 05.10.2019  
.
COMPACT-Online (05.10.2019)
Leipziger Unternehmer nach Feuerinferno: 'Linker Terror in dieser Stadt normal geworden'
Bildanklick für Webseite im neuen Fenster CompactOnline
COMPACT-Online: In der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit brannte es wieder einmal in Leipzig. Auf einem Gelände an der Prager Straße brannten drei Kräne und ein Bagger aus. Der Staatsschutz geht von einem politischen Hintergrund aus...Fast schon resigniert zeigte sich Bauunternehmer Christoph Gröner, dessen CG-Gruppe die Baustelle betreibt. Sein Unternehmen war schon mehrfach Opfer von Anschlägen geworden, 2016 fielen sechs Baufahrzeuge der Firma einem Brandanschlag zum Opfer.
Gestern äußerte sich Gröner nun in der Bild-Zeitung. Seine Worte sind eine Mischung aus Resignation und Wut und und zielen deutlich auf Leipzigs OB Burkhard Jung (SPD) ab. Der Unternehmer sagte: "Es macht für mich keinen Unterschied, ob fünf Firmenwagen oder drei Kräne angezündet werden. Obwohl wir hier 1000 Arbeitsplätze geschaffen haben, sind wir immer wieder Ziel von Anschlägen – aber das hat bislang niemanden interessiert." Der OB, so Gröner weiter, spreche nun, wo Menschenleben gefährdet sind, zwar plötzlich von Terror. Doch es bleibe dabei, daß es in seiner Stadt "inzwischen normal geworden" sei, "daß Linke solche Unternehmen wie unseres zum Ziel von Anschlägen machen dürfen. Dann heißt es: Es geht ja nur gegen CG, das ist okay." Zum gesamten Beitrag >
.
Vera Lengsfeld: Die Lehre aus der DDR (02.10.2019)
Die Bürgerrechtlerin im Gespräch mit Michael Mross
Linkanklick für Webseite im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
Vera Lengsfeld (04.10.2019)
Die Online-Präsentation der deutschen Bürgerrechtlerin
Linkanklick für Webseite im neuen Fenster Vera Lengsfeld
Aktuelle Themen bei Vera Lengsfeld:
Mit 'Fridays for Future' in die Ökodiktatur (04.10.2019)
Absage an Linksschwenk (03.10.2019)
Die Bewusstseinskrise der herrschenden politischen Klasse (03.10.2019)
Warum Greta demnächst noch durchgeknallter redet u.v.m. (02.10.2019)
Der sogenannte legalistische Islamismus: Die stille Islamisierung (01.10.2019)
Über verpaßte Chancen zur deutschen und europäischen Einigung (30.09.2019)
.
Die Freie Welt (04.10.2019)
Die Internet- & Blogzeitung für die Zivilgesellschaft
Linkanklick für Webseite im neuen Fenster Freie Welt
Zwei Drittel der Deutschen gegen Friedensnobelpreis für Greta (04.10.2019)
Sie hat alles Mögliche verdient, aber keinen Friedenspreis, denn sie hat nur Unfriede in die Welt gebracht
Amri-Video soll BND vorliegen und nicht weitergegeben worden sein (04.10.2019)
Seehofer verschenkt wieder deutsches Steuergeld an Erdogan (04.10.2019)
Dieser Schandfleck wird bleiben (02.10.2019)
In NRW derzeit über 32.000 Haftbefehle unvollstreckt (02.10.2019)
Franziskus baut den Migranten ein Monument im Vatikan (02.10.2019)
Mainstream-Medien in der Krise: Springer baut Stellen ab (02.10.2019)

Zwei Kenianer abgeschoben mit Privatjet für 137.000 Euro (02.10.2019)

Bauernaufstand in Holland: Landwirte demonstrieren gegen Klimaauflagen (02.10.2019)
Umfrage: Ist die Strafzinspolitik der EZB ein Raubzug gegen die Sparer?
.
Jörg Meuthen (03.10.2019)
Unser Nationalfeiertag steht für Freiheit!
Jörg Meuthen: 'Mit tiefer Sorge blicke ich heute auf unser Vaterland'
Jörg Meuthen: Politischer Kindesmißbrauch bei Greta!
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
Nuhr im Ersten (26.09.2019)
Tatsächlich Nuhr die Wahrheit - über Grete und anderen Irrsinn
Dieter Nuhr spricht über Greta, Torsten Sträter über E-Scooter, Ingo Appelt über Klimawahn
Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
.
Freie Welt TV (30.09.2019)
Gloria von Thurn und Taxis bei Beatrix von Storch
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Gloria von Thurn und Taxis bei Beatrix von Storch  (30.09.2019)
Deutsche Flüchtlingspolitik zerstört Herkunftsländer-Serge Menga trifft Beatrix v. Storch  (16.09.19)
Meinungsfreiheit im Kreuzfeuer der Linken - Axel Krause bei Beatrix von Storch  (19.08.2019)
Die Herrschaft des Unrechts - Dr. Ulrich Vosgerau bei Beatrix von Storch  (06.08.2019)
Ein Parteiensystem am Ende? Dr. Markus Krall trifft Beatrix von Storch  (22.07.2019)
Beatrix von Storch spricht mit Hyperion  (08.07.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Tichys Einblick (29.09.2019)
Konjunktur: Jetzt schlägt die Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt durch
McKinsey: "Versorgungssicherheit nach Atom- und Kohleausstieg nicht mehr garantiert"
Tichys Einblick im Web Linkanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Konjunktur: Jetzt schlägt die Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt durch (29.09.2019)
Kinder an die Macht? (18.09.2019)
Wenn sich diese Leute durchsetzen sollten, bedeutet das wirklich das Ende von Deutschland und in letzter Konsequenz dieses Planeten, Endzeitszenarien wie in den 'Mad-Max-Filmen' würden möglich. Dazu auch der Beitrag von 'compact':
Islam-'Expertin': "Gebote der Energiewende" stehen schon im Koran
Nach den Wahlen: Weiter wie bisher? (05.09.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Quasir (28.09.2019)
Alternative Internetsatire zur Lage der Nation
d.TubeChannel Linkanklick für Video im neuen Fenster Quasir2 | Quasir3
Zuletzt erschienen:
QuasirNews 29/2019 vom 28.09.19: Greta unplugged, 'verpißt euch' Berlin uva. | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews 28/2019 vom 26.09.2019: Gretas Kulturrevolution uva. | Unzensiert: d.TubeChannel
Randnotiz vom 22.09.2019: Kriminalitäts-Divergenz, Fremdenhaß in Afrika ua. | Unzensiert: d.TubeChannel
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
06. Spieltag der Landesliga Sachsen am SA, 28. September 2019
Großenhainer FV - FSV Neusalza-Spremberg 1:2 (0:0)
Beim bisherigen Tabellenzweiten Großenhainer FV machten die Gäste aus der Oberlausitz den nächsten Schritt in der Entwicklung und überraschten nicht nur sich selbst, sondern die gesamte Liga - und das vor dem mit Spannung erwarteten Derby gegen Ligaprimus Budissa Bautzen. Das Spiel auf der Großenhainer Jahnkampfbahn begann aber alles andere als spannend. Über die gesamte Begegnung prägten zudem viel Abspielfehler das Geschehen. Erst zehn Minuten vor der Halbzeit sahen die über 100 Zuschauer die erste Chance in dieser Begegnung. Nach einer Flanke von Gästespieler Petr Mecir verfehlte Paul Jockusch das Tor der Gastgeber mit einem Distanschuß nur knapp (35.). Im unmittelbaren Gegenzug hatten auch die Gastgeber die erste Chance, doch Martin Brunzel vergab aus guter Position (36.). Glück hatten die Gäste aus der Oberlausitz in der 42. Minute, als GFV-Stürmer Torsten Marx das Neusalzaer Tor per Kopfball knapp verfehlte (42.).
Zu den  Originalfotos
FSV-Trainer Andre Kohlschütter fand in der Halbzeitpause deutliche Wort, zunächst allerdings, ohne Gehör zu finden. Zu Beginn des zweiten Durchgangs scheiterte Stephan Schäfer nach starker Balleroberung an FSV-Keeper Dominic Schiring (49.) und auch bei einem Kopfball von GFV-Kapitän Eric Bachmann lenkte der Neusalzaer Schlußmann das Streitobjekt gerade noch mit den Fingerspitzen über die Querlatte (53.). Die Gäste vom Neusalzaer Hänscheberg meldeten sich aber zurück. Bei einem Gegenstoß beförderte Jockusch den Ball an GFV-Keeper Tom Müller vorbei in Richtung Tor, doch ein GFV-Verteidiger klärte noch auf der Linie (56.). Großenhains Bachmann köpfte einen Eckball von Sepp Kunze am langen Pfosten in Richtung Neusalzaer Tor, doch diese Aktion brachte nichts ein (62.). Danach gab es die nicht unverdiente Führung für den Aufsteiger von 2017. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Seite bediente Paul Witschel den am langen Pfosten wartenden Schäfer, welcher ungehindert zum 1:0 einschoß (67.). Das erste Saisontor des Neuzugangs vom SV Olbernhau sollte aber als Führungstor nicht lange bestand haben. Bereits fünf Minuten später zog der eingewechselte FSV-Kicker Willi Berge ein unwiderstehliches Solo von der Mittelinie an und bediente Jockusch auf halblinker Position. Das Neusalzaer Offensivtalent fackelte nicht lange und erzielte sein fünftes Saisontor (74.). Die Gäste waren nun obenauf. Schon die nächste Aktion im Vorwärtsgang sollte die Führung bringen. FSV-Stürmer Radoslaw Sarelo drang auf halblinker Position in den Strafraum ein und wurde vom eingewechselten Nico Franke gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte FSV-Spielführer Paul Kant sicher zum 1:2 (77.). Die Großenhainer versuchten danach nochmals alles, aber die Neusalzer waren bei ihren Kontern torgefährlicher als die Großenhainer mit ihren Offensivbemühungen. Nach einem der vielen unsauber ausgespielten FSV-Konter kam Sarelo aus spitzem Winkel zum Abschluß, setze den Ball aber kanpp über den Kasten von GFV-Torwart Müller (85.). Das junge Neusalzaer Team, das im Schnitt wieder über drei Jahre jünger war als der Gegner, bestand in Folge diesen Härtetest und zog der erfahrenen Großenhainer Vertretung mit Mentalität den Zahn. GFV-Kapitän Bachmann ließ sich binnen weniger Sekunden in der Nachspielzeit zu einer Meckerattakte hinreißen und flog so mit der Ampelkarte vom Platz (90. +3). Herausheben muß man beim FSV die Neusalzaer Viererkette um Anton Stehr, Tommy Hentschel, Kacper Haldas und Pavel Frie. (gs/cr)
Torfolge:   1:0 Stephan Schäfer (67.), 1:1 Paul Jockusch (74.), 1:2 Paul Kant (77./FE)
Aufstellung
Großenhain:
  Tom Müller - Stephan Schäfer, Matthias Walther, Eric Bachmann, Damian Haschke,
Thomas Kutsche, Martin Brunzel (ab 83. Clemens Krüger), Paul Witschel,
Tom Ruhner (ab 46. Marcel Fricke, ab 57. Nico Franke), Sepp Kunze, Torsten Marx
Gelb-Rot:   Eric Bachmann
Gelbe Karte:   Thomas Kutsche, Matthias Walther
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Dominic Schiring - Anton Stehr, Tommy Hentschel, Kacper Haldas, Paul Kant,
Petr Mecir (ab 64. Willi Berge), Lukas Bouska (ab 85. Friedrich Töpfer),
Pavel Frie, David Haist, Paul Jockusch (ab 87. Gillian Köhler), Radoslaw Sarelo
Gelbe Karte:   Paul Jockusch, Anton Stehr, David Haist, Paul Kant
Zuschauer:   140
Nico Rich, 02977 Hoyerswerda (LSV Neustadt/ Spree)
Franz Holfeld, 01189 Dresden-Cosch./Gittersee (FV DD SüdWest)
Marco Schimanski, 01187 Dresden (SC Borea Dresden)
630004002 Sonnabend, 28.09.2019 Fotos: gs
.
06. Spieltag der Kreisliga Oberlausitz, Staffel 2 am SO, 29. September 2019
Schönbacher FV - SV Reichenbach 2:4 (1:2)
Der Schönbacher FV mußte sich nach der bisher schlechtesten Saisonleistung verdient mit 2:4 gegen den SV Reichenbach auf heimischen Rasen geschlagen geben und verpaßte so im Kampf gegen den Abstieg einen ganz wichtigen Heimsieg.
Zu den  Originalfotos
Die Gastgeber starteten engagiert in die Begegnung, wurden dann aber böse bestraft. Schiedsrichter Tilo Schulze entschied erst auf Abstoß, aber Candy Pfitzmann gab an, den Ball als letzter berührt zu haben. Nach dem folgenden Eckball wurde Steffen Thiel sträflich allein gelassen und so köpfte der Reichenbacher ohne Probleme zum 0:1 ein. In einem weitgehend schwachen Kreisligaspiel war Schönbach nun um den Ausgleich bemüht. Felix Adler sorgte mit einem Antritt in den Strafraum und einem Abschluß ins lange Eck schließlich für das 1:1. Die Freude währte aber nur kurz. Eine weitere Schlafwageneinlage führte zum 1:2 für die Gäste. Einem langen Ball in die Spitze schaute die gesamte Schönbacher nur interessiert hinterher. Abdullah Khashnam überköpfte den herauseilenden Lucas Brösel im SFV-Kasten und vollendete zum 1:2. Bis zum Halbzeitpfiff konnte man der SFV-Elf das Bemühen nicht absprechen, aber zwingende Torchancen sprangen dabei nicht mehr heraus.
Wer glaubte, das Spiel könne nicht noch schlechter werden, irrte sich nach der Halbzeitpause gewaltig. Im zweiten Abschnitt überboten sich beide Mannschaften eine lange Zeit mit wildem "Gebolze". So blieb der Chancenzettel lange blütenrein. Wie aus dem Nichts heraus begünstigte dann eine weitere 'Schlafeinlage' der SFV-Mannschaft das 3:1 für Reichenbach. Nach einem Einwurf von rechts fühlte sich niemand für Willy Bauz zuständig und der Reichenbacher bedankte sich per Kopfballtreffer. Nur 120 Sekunden später fand Schönbach die richtige Antwort und Nils Lutze verwandelte einen Freistoß aus knapp 20 Minuten zum 2:3. Doch für eine Aufholjagd reichte es nicht mehr. Dafür war das eigene Spiel zu fehlerbehaftet. Thiel sorgte mit einem ebenfalls direkt verwandelten Freistoß für den 2:4-Endstand. Schönbach hat damit drei wichtige Punkte leichtfertig vergeben und wird mit ähnlichen Leistungen in dieser Saison keinen Punkt mehr holen. Hier muß jeder Spieler in den kommenden Wochen wieder eine Schippe draufpacken. Die Reichenbacher zeigten mehr Mentalität und nutzten die eklatanten SFV-Fehler eiskalt aus. (stw/cr)
Torfolge:   0:1 Steffen Thiel (07.), 1:1 Felix Adler (20.), 1:2 Abdullah Khashnam (26.),
1:3 Willy Bauz (72.), 2:3 Nils Lutze (74.), 2:4 Steffen Thiel (78.)
Aufstellung
Schönbach:
  Lucas Brösel - Nico Förster, Jan Brzezina, Nils Lutze (ab 82. Eric Kolpe),
Florian Kießlich, Tobias Krause (ab 63. Marco Kügler), Felix Adler, Fabien Ludwig,
Robert Groth (ab 68. Juan Pablo Bächi), Robin Freudenthal, Candy Pfitzmann
Gelbe Karten:   Keine
Aufstellung
Reichenbach:
  Marcus Lehmann - Aaron Thiel, Max Martin (ab 82. Douran Ahmad),
Rene Keil, Paul Freund, David Schilling, Adan Obeid, Christian Seeliger,
Willy Bauz, Abdullah Khashnam, Steffen Thiel
Gelb-Rot:   Willy Bauz
Gelbe Karten:   Christian Seeliger, Adnan Obeid
Zuschauer:   76
Tilo Schulze, 02747 Herrnhut-Ruppersdorf (Herrnhuter SV)
Frank Adam, 02708 Löbau (TSV Spitzkunnersdorf)
Robert Buder, 02708 Löbau (FSV Neusalza-Spremberg)
Sonnabend, 21.09.2019 Fotos: stw
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SO, 29. September 2019
LSV Friedersdorf - Lok Schleife 6:2 (3:1)
Dem LSV Friedersdorf gelang gegen Lok Schleife der erhoffte zweite Saisonsieg. Mit Spielgestalter Andreas Schröder und dessen erstem Einsatz ab Spielbeginn lief das Spiel der Gastgeber sofort auf Hochtouren. Die erste Tormöglichkeit hatten jedoch die Gäste, als Jonas Michlenz aus Nahdistanz zum Schuß kam. Patrick Maywald im Kasten des LSV parierte den satten Schuß jedoch mit tollem Reflex und lenkte die folgende gefährliche Eingabe zur Ecke (07.). Wenig später flankte LSV-Kapitän Dominik Schubert den Ball von der linken Angriffseite in den Gästestrafraum, wo der schnelle Jakub Ozimkowski zur Stelle war und mit einem straffen Flachschuß zum 1:0 für die Gastgeber einschoß (14.). Eine kleine Unachtsamkeit der LSV-Abwehr bestrafte Jonas Michlenz wenig später mit dem Ausgleichstor (17.). Das 2:1 fiel wie aus heiterem Himmel, denn Jan Strauß zog urplötzlich aus etwa 20 Meter Entfernung ab (20.). Als Richard Weinhold vier Minuten später allein in Richtung Lok-Gehäuse lief, rettete bei seinem Schuß nur die Querlatte. Die nächste Chance nutzten die Gastgeber durch Strauß (27.), der nach einer halben Stunde und toller Flanke von Ozimkowski per Kopfball zum 3:1 ins Netz traf. Bei einem Konter der Gäste parierte der Friedersdorfer Keeper noch vor der Pause gegen Lok-Torjäger Lars Briesemann (35.), auf der Gegenseite war Lok-Keeper Benjamin Knox bei einem Kopfball von Schubert zur Stelle (38.).
Die schwungvolle Offensive der Friedersdorfer setzte sich nach der Pause fort. Nach Distanzschuß des eingewechselten Georg Bunzel (47.) entwischte Ozimkowski seinem Bewacher auf der linken Angriffseite und flankte erneut zu Strauß, der zum 4:1 einköpfte (50.). Drei Minuten später konnte Ozimkowski nur durch ein Foul im Gästestrafraum gestoppt werden, doch Strauß scheiterte mit seinem Foulelfmeter an Lok-Keeper Knox (53.). Danach verkürzten die Gäste aus Schleife nach einem Schaltfehler der LSV-Abwehr durch Briesemann auf 4:2 (55.). Die nächsten Gelegenheiten der Gäste vereitelte LSV-Torwart Maywald. Erst faustete er einen Schuß von Benedikt Schuster ab (60.), fünf Minuten später hielt er einen Fernschuß von Leander Bläse und parierte auch einen direkten Freistoß von Robert Kranig. In der Schlußviertelstunde hatte der eingewechselte Georg Bunzel seinen großen Auftritt. Zunächst erkämpfte er sich den Ball hinter der Mittellinie und schob den Ball nach gelungenem Solo zum 5:2 an Torwart Knox vorbei in die lange Ecke (77.), danach legte er mit etwas Glück einen Treffer zum Endstand von 6:2 nach (78.). Die LSV-Abwehr hatte die Angreifer der Gäste bis dahin zwar gut im Griff, hatte aber bei der Aktion von Briesemann Glück, daß er in der 83. Minute freistehend über die Querlatte schoß. Die letzte Chance des Spiels hatten erneut die Gäste, die bis zuletzt um eine Resultatsverbesserung bemüht waren, doch den Schuß von Briesemann holte LSV-Keeper Maywald im zweiten Zupacken noch aus dem unteren Eck (85.). (cr)
Torfolge:   1:0 Jakub Ozimkowski (14.), 1:1 Jonas Michlenz (17.), 2:1 Jan Strauß (20.),
3:1 Jan Strauß (30.), 4:1 Jan Strauß (50.), 4:2 Lars Briesemann (55.),
5:2 Georg Bunzel (77.), 6:2 Georg Bunzel (78.)
Aufstellung
Friedersdorf:
  Patrick Maywald - Jakub Ozimkowski, Richard Weinhold (ab 70. Martin Iffländer),
Richard Bunzel, Richard Prang, Fabian Neumann (ab 27. Georg Bunzel),
Lukas Bunzel, Andreas Schröder, Jan Strauß, Dominik Schubert, Nick Riedel
Gelbe Karte:   Jan Strauß, Dominik Schubert
Aufstellung
Schleife:
 

Benjamin Knox - Philip Dokter, Maximilian Kästel, Benedikt Schuster,

Franz Kuhnert (ab 55. Andreas Zuchold), Dario Koschel, Robert Kranig,
David Sonnert, Lars Briesemann, Jonas Michlenz, Leander Bläse
Gelbe Karte:   Philip Dokter
Zuschauer:   82
Aleksandr Pirogov, 02826 Görlitz (NFV Gelb-Weiß Görlitz)
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Benny Miersch, 02799 Waltersdorf (SV Horken Kittlitz)
Sonntag, 29.09.2019 Fotos: cr
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SO, 29. September 2019
Holtendorfer SV - SV Neueibau 0:4 (0:1)

Nach zunächst ausgeglichenem Spielverlauf hatten die Gastgeber Möglichkeiten durch Rocco Klug (23.), Arne Zenner (29./41.) und Tobias Makosch (38.). Ein Absprachefehler der HSV-Verteidigung führte in der 42. Minute zu einem Eigentor der Gastgeber durch Sebastian Malth (42.).

In der zweiten Hälfte führte ein Torwartfehler durch Tino Hensel zum 0:2 (57.). Danach wurden die Gäste zunehmend dominanter. Der HSV bemühte sich zwar redlich um eine Resultatsverbesserung, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen mehr erspielen. Zu einer Möglichkeit kam Makosch in der 71. Minute, doch sein straffer Schuß vom rechten Strafraumeck ging deutlich über die Querlatte. Auf der Gegenseite setzte Hensel einen Freistoß an den rechten Pfosten (72.). Danach köpfte Roy Meinczinger einen Eckball von Hensel über das Tor und in der 77. Minute parierte HSV-Torwart Pascal-Stefano Fiedler einen Schuß von Jan Simon. Eine Möglichkeit für den HSV ergab sich in der 84. Minute nach einem Zuspiel von Klug auf Makosch, dessen Kopfball aber ungefährlich war. Nach einem Distanzschuß von Jan Simon, der am langen Eck vorbeiging (85.), waren zwei Sturmläufe von Tom Krause Grundlage für das hohe Endresultat. Erster Abnehmer seiner Flanken von der linken Angriffseite war Henry Wegner, der mit etwas Glück per Kopfball zum 0:3 ins Netz traf (87.). HSV-Keeper Fiedler war zuvor noch am Ball. Beim 0:4 war es Swen Fehlauer, der sich bei Krause für das präzise Zuspiel bedanken konnte (89.). (cr)
Torfolge:   0:1 Sebastian Malth (42./ET), 0:2 Tino Hensel (57.), 0:3 Henry Wegner (87.),
0:4 Swen Fehlauer (89.)
Aufstellung
Holtendorf:
  Pascal-Stefano Fiedler - Sebastian Malth, Arne Zenner (ab 81. Florian Günther),
Denny Müller, Christoph Arlt, Christoph Hirsch (ab 71. Oliver Buchwald), Falco Günzel,
Philipp Roloff, Adam Riahi (ab 77. Marc Backhaus), Tobias Makosch, Rocco Klug
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Neueibau:
  Marvin Simon - Robert Helzel, Grzegorz Saficki (ab 68. Karel Prasil), Roy Meinczinger,
Henry Wegner, Lenny Groll (ab 58. Jan Simon), Max Förster (ab 83. Tom Krause),
Marc Stübner, Swen Fehlauer, Tino Hensel, Stefan Seibt
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   40
Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka)
Thomas Seener, 02827 Görlitz-Rauschwalde (GFC Rauschwalde)
Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (GFC Rauschwalde)
Sonntag, 29.09.2019 Fotos: cr
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. September 2019
Eintracht Niesky II - NFV Gelb-Weiß Görlitz 1:1 (0:0)
Torfolge:   0:1 Rafal Chyla (83.), 1:1 Tobias Wittek (90.+1)
Aufstellung
Niesky:
  Sebastian Pätzold - Bruno Preuß (ab 46. Denis Cudak), Jens Stübner, Tobias Wittek,
Richard Dominik, Kevin Kretschmer (ab 67. Jacob Hoffmann), Marcus Schneider,
Marcel Wenzel, Erik Winkler, Tobias Gauernack, Luca Pluta (ab72. Julien Günther)
Gelbe Karte:   Marcus Schneider, Erik Winkler
Aufstellung
Görlitz:
  Stepan Andruszczyszyn - Clemens Simon, Nick Lange, Daniel Konieczny, Florian Qach,
Julius Häser (ab 62. Krystian Gawora), Dawid Dang (ab 72. Tom Seifert),
Jakub Jarosz (ab 46. Rafal Chyla), Simon Thomas, Michael Jeschke, Myamen Alkhalil
Gelb-Rot:   Krystian Gawora
Gelbe Karte:   Myamen Alkhalil, Michael Jeschke, Daniel Konieczny
Zuschauer:  

80

Laurin Natschke, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV Reichwalde)
Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife)
Sonnabend, 28.09.2019  
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. September 2019
Bertsdorfer SV - SV Gebelzig 3:1 (0:1)
Am 6. Spieltag dieser noch sehr jungen Saison rutschte der SV Gebelzig durch eine 1:3-Niederlage bei dem bislang sieglosen Bertsdorfer SV noch weiter in Richtung Tabellenkeller. Dabei begann die Partie für den SVG optimal. Nachdem die ersten Chancen der Gastgeber abgewehrt wurden, erzielte Martin Gerber mit einem flachen Freistoß von der linken Seite die Führung für die Gäste (25.). Nur drei Minuten später hätte Kevin Robert mit einem Distanzschuß aus etwa 30 Metern nachlegen können. Doch auch die Gastgeber, die durch permanente interne Streitigkeiten für Unruhe auf dem Platz sorgten, hatten ihre Chancen. Sowohl Leon Lagemann als auch Stephan Müller scheiterten jedoch mit ihren Schüssen innerhalb des Strafraumes.
In der zweiten Halbzeit verstärkten die Bertsdorfer, wiederum begleitet durch ständige Kommentare und Diskussionen, ihre Angriffsbemühungen. In dieser Phase war es SVG-Torwart Toni Schütze zu verdanken, daß die SVG-Führung hielt. Mehrfach behielt er bei Glanzparaden, vor allem gegen Maximilian Frerich, die Oberhand. Umso trauriger war es, daß ausgerechnet ein zweifelhafter Foulelfmeter - Kapitän Willi Weise sah für diese Aktion sogar die gelbe Karte - für eine Wende im Spiel sorgte. Der eingewechselte Chris Lowaschi ließ sich diese Chance nicht entgehen und schickte SVG-Schlußmann Schütze in die falsche Ecke (69.). Die Unglücksserie setzte sich fort, als Baruch Soldan den Ball kurz vor Schluß nach einer Flanke ans Schienbein bekam und unhaltbar für den eigenen Keeper im eigenen Tor versenkte (88.). Damit war die Entscheidung gefallen und Frerich belohnte sich in der Schlußminute gegen eine inzwischen aufgelöste Gästeabwehr mit dem dritten Tor für die Gastgeber. Die gelbe Karte für das Ausziehen des Trikots nahm er dabei billigend in Kauf. Gegen die Reserve von Eintracht Niesky kommt es nun am kommenden Wochenende in Gebelzig zum brisanten Derby. Für dieses Spiel kann es eigentlich nur ein Ziel geben, zumal es in der Vergangenheit nicht so schlecht für die Gebelziger aussah. (tk/cr)
Torfolge:   0:1 Martin Gerber (25.), 1:1 Chris Lowaschi (69./EM), 2:1 Baruch Soldan (88./ET),
3:1 Maximilian Frerich (90.)
Aufstellung
Bertsdorf:
  Robert Schröter - Stephan Müller, Jeremy Kahle, Markus Neugebauer, Leon Lagemann,
Richard Donath (ab 64. Chris Lowaschi), Tobias Tammenhayn (ab 75. Paul Bilz),
Phil Kettner (ab 88. Philipp Strauß), Maximilian Frerich, Sebastian Gerken, Tim Oguntke
Gelbe Karte:   Phil Kettner, Leon Lagemann, Tim Oguntke, Maximilian Frerich
Aufstellung
Gebelzig:
  Toni Schütze - Karsten Obierski, Rudi Lätsch, Baruch Soldan, Kevin Robert,
Sten Höhne (ab 75. Niclas Escher), Nico Richter (ab 36. Moritz Herzberg),
Willi Weise, Pierre Robert, Martin Gerber, Tom Großpietsch
Gelbe Karte:   Tom Großpietsch, Willi Weise
Zuschauer:  

88

Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg)
Eberhard Tischer, 02736 Oppach (FSV Oppach)
Peter Selle, 02739 Kottmar-Eibau (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Sonnabend, 28.09.2019  
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. September 2019
Rot-Weiß Olbersdorf - FSV Kemnitz 2:4 (1:2)
Torfolge:   1:0 Martin Linke (10.), 1:1 Paul Renger (15.), 1:2 Richard Renger (20.),
2:2 Martin Linke (48.), 2:3 Richard Renger (63.), 2:4 Paul Marko (75.)
Aufstellung
Olbersdorf:
  Robert Jungmichel - Paul Winkler, Markus Kracht (ab 57. Eric Hoffmann),
Björn Günther, Martin Linke, Markus Rudolf (ab 86. Felix Gosda), Robert Wunderlich,
Conrad Ursinus, Markus Glauche (ab 64. Bruno Kapron), Stefan Saalbach, Kevin Frahm
Gelbe Karte:   Bruno Kapron, Robert Wunderlich
Aufstellung
Kemnitz:
  Arne Salomo - Markus Berner, Nick Hillmann, Patrick Rönsch, Robert Rönsch,
Leon Freudenberg (ab 75. Moritz Schulze), Richard Renger, Georg Kuttig,
Paul Renger, Andre Heinrich (ab 46. Paul Marko), Willi Sasse (ab 71. Manuel Hanisch)
Gelbe Karte:   Paul Renger, Patrick Rönsch
Zuschauer:  

42

Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Arian Fischer, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Andre Elstner, 02794 Spitzkunnersdorf (TSV Spitzkunnersdorf)
Sonnabend, 28.09.2019  
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. September 2019
SC Großschweidnitz-Löbau - Blau-Weiß Obercunnersdorf 2:3 (1:2)
Nach einem Treffer in der Nachspielzeit gewann Obercunnersdorf das Derby gegen Großschweidnitz-Löbau mit 3:2. Die Obercunnersdorfer fanden klar besser in die Partie und gingen bereits in der fünften Minute durch einen abgefälschten Schuß von Adrian Reinke mit 1:0 in Führung, doch der Sportclub kam wenige Minuten später glücklich zum Ausgleich, als ein Obercunnersdorfer Abwehrspieler einen Paß von Sebastian Schack so unglücklich abfälschte, daß der Ball über Torwart Julius Hermann ins lange Toreck fiel. Die Gäste blieben trotz des Gegentreffers das spielbestimmende Team. Der Sportclub konnte in der ersten Halbzeit nicht an die starken Leistungen der Vorwochen anknüpfen und erspielte sich kaum klare Tormöglichkeiten. Obercunnersdorf hingegen sorgte besonders durch die agilen Spieler Robert Boese und Jeremy Hofmann immer wieder für Torgefahr, doch sie vergaben ihre Chancen zum Teil leichtfertig. Auch Stürmer Phlilipp Heinrich tauchte zwei Mal gefährlich vor dem SC-Tor auf, scheiterte mit seinen Schußversuchen jedoch an SC-Schlußmann Daniel Herklotz. In der 29. Minute besorgte Boese nach toller Einzelleistung das 1:2 für die Gäste. Auf der Gegenseite fehlte Jan Lehmann nach einem tollen Sololauf über die linke Seite nur etwas Glück beim Abschluß. So ging es mit der verdienten Gästeführung in die Pause.
Der Sportclub kam wie ausgewechselt aus der Kabine, zeigte nun Leidenschaft und fand deutlich besser in die Partie. Folgerichtig gelang dem SC nach grobem Schnitzer der Obercunnersdorfer-Abwehr durch den eingewechselten Georg Schierz der Ausgleich. Nun dominierte der Sportclub die Partie, doch weder Oliver Bahr aus Nahdistanz, noch Schack per Direktabnahme vermochten es, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Zudem wurde dem Sportclub durch Schiedsrichter Seidel, der über die gesamte Spielzeit nicht wirklich sicher wirkte und auch bei der Vergabe von Verwarnungen eher einseitig handelte, ein klarer Foulelfmeter verwehrt. In der Schlußphase beschäftigte Obercunnersdorfs Torjäger Hofmann mit tollen Dribblings die SC-Abwehr, doch nennenswerte Torchancen sprangen dabei nicht heraus. Als sich alle schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, faßte sich Marcel Börnert in der Nachspielzeit ein Herz und erzielte per Fernschuß den Siegtreffer für die Blau-Weißen. Trotz einer couragierten und starken Leistung in der zweiten Halbzeit stand der Sportclub somit am Ende ohne etwas Zählbares da. (mh/cr)
Torfolge:   0:1 Adrian Reinke (05.), 1:1 Sebastian Schack (12.), 1:2 Robert Boese (29.),
2:2 Georg Schierz (52.), 2:3 Marcel Börnert (90.+1)
Aufstellung
Löbau:
  Daniel Herklotz - Sebastian Müller, Rico Flammiger, Ricardo Riediger, Ronny Nietsch,
Jan Lehmann, Oliver Bahr, Sebastian Schack, Konstantin Anclam, Martin Hentschel,
Alexander Graf (ab 46. Georg Schierz)
Gelbe Karte:   Rico Flammiger, Martin Hentschel, Ronny Nietsch, Ricardo Riediger, Sebastian Schack
Aufstellung
Obercunnersd.:
  Julius Herrmann - Niklas Schulze, Marcel Börnert, Felix Herrmann,
Sören Marschner, Philipp Heinrich (ab 80. Robert Beulke), Adrian Reinke,
Stefan Müller, Robert Boese, Christoph Süselbeck, Jeremy Hofmann
Gelbe Karte:   Marcel Börnert
Zuschauer:  

67

Steffen Seidel, 02906 Niesky (Blau-Weiß Lodenau)
Norbert Kaulfersch, 02829 Schöpstal-Ebersbach (Medizin Görlitz)
Frank Meile, 02906 Hohendubrau-Oberprauske (SV Gebelzig)
Sonnabend, 28.09.2019  
.
06. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 28. September 2019
GFC Rauschwalde - VfB Zittau 0:4 (0:2)
Der VfB Zittau hat das Topspiel der Woche beim GFC Rauschwalde erstaunlich ungefährdet und deutlich mit 4:0 gewonnen. Von Anfang an war die Partie geprägt durch ehrgeizige Gäste, die die Rauschwalder mit hoher Laufbereitschaft schon beim Spielaufbau empfindlich störten und somit verunsicherte Gastgeber, bei denen kaum jemand Normalform erreichte. Das erhoffte Spitzenspiel konnte sich dadurch nicht wirklich entwickeln.
Statt eines beim GFC sonst üblichen couragierten Angriffspiels mit steilen Pässen auf die schnellen Stürmer gab es Rückpässe und auch unsichere Zuspielversuche im Mittelfeld, die es den Gästen ermöglichten, sich den Ball zu erlaufen und gefährliche Konter zu starten. Von der allgemeinen Verunsicherung entscheidend anstecken ließ sich GFC-Schlußmann Roy Stübner, als er einen Rückpaß postwendend wieder zum Gegner spielte und acht Minuten später den Ball einen Meter vor der Strafraumgrenze aufnahm. Beides führte zu zwei in der Entstehung vermeidbaren Gegentreffern, die Philipp Bergmann (23.) und Mirko Albert (31.) mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze zu einer komfortablen 0:2-Pausenführung nutzten. Zuvor hatte VfB-Keeper Stephan Jakab einen Schuß von Martin Wieczorek zur Ecke gelenkt (25.).
Eine Aufholjagd der Gastgeber in der zweiten Halbzeit wurde im Ansatz erstickt, denn gleich nach dem Wiederanpfiff gelang dem VfB gar das 0:3. Nach einem Eckstoß bekamen die Rauschwalder den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so beförderte ihn erneut Bergmann aus Nahdistanz in die kurze Ecke (47.). Nun schienen die Gastgeber munter zu werden und VfB-Keeper Jakab parierte einen 30-Meter-Freistoß von Wieczorek, doch wirklich zwingende Torchancen konnte sich der GFC nicht mehr erspielen. Statt dessen waren die Zittauer durch Torchancen von Moritz Keller (60.), Maximilian Tille (65.) und David Thömmes (70.) einem 0:4 nahe. Das gelang schließlich dem eingewechselten Nino Scharfen drei Minuten vor Schluß mit einem weiten Kunststoß, als er den GFC-Schlußmann zu weit vor seinem Gehäuse postiert sah (87.). Nach dieser zweiten Pleite in Folge haben sich die Rauschwalder zunächst aus der direkten Tabellenspitze verabschiedet. (cr)
Torfolge:   0:1 Philipp Bergmann (23.), 0:2 Mirko Albert (31.), 0:3 Philipp Bergmann (47.),
0:4 Nino Scharfen (87.)
Aufstellung
Rauschwalde:
  Roy Stübner - Michel Miedrich, Thomas Horschke, Christian Rolle (ab 60. Elias Seifert),
Felix Grundmann, Franz-Benedikt Gerlich (ab 41. Christoph Preuß), Martin Wieczorek,
Josef Hintersatz, Max Schnitte, Martin Fettke, David Eckner (ab 81. Richard Weinhold)
Gelbe Karte:   Thomas Horschke
Aufstellung
Zittau:
  Stephan Jakab - David Thömmes, Adrian Szajerka, Robert Vollrath, Moritz Keller,
Moritz Nitsche (ab 62. Stephan Jungmichel), Oliver Richter, Holger Handschick,
Philipp Bergmann (ab 83. Marcus Herrmann), Mirko Albert, Maximilian Tille
Gelbe Karte:   Philipp Bergmann
Zuschauer:   107
Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Kai Rosenstengel, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (SV Skerbersdorf)
Sonnabend, 28.09.2019 Fotos: cr
.
COMPACT-Magazin 10/2019 (27.09.2019)
Betrug am Wähler
Jürgen Elsässer im Gespräch mit Hans-Christoph Bernd (AfD) und Martin Müller-Mertens (rechts)
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactOnline
COMPACT-Magazin Oktober 2019: "Wer CDU wählt, der bekommt die Grünen: Wie in der DDR hat sich auch in der Bundesrepublik ein Blockparteiensystem entwickelt, das den politischen Souverän entmachtet. Auch in anderen westlichen Ländern verfault der Parlamentarismus.
Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten - so spotteten die Anarchisten schon immer. Schon in den guten alten Zeiten der BRD kamen linken Zynikern die Volksparteien wie PR-Produkte der Waschmittelindustrie vor: Persil oder Omo - wer seift besser ein? Johannes Agnoli, einer der Theoriepäpste der Achtundsechziger, sprach von der 'virtuellen Einheitspartei', die Union, SPD und FDP gebildet hätten."
Themen der COMPACT-Ausgabe Oktober 2019 u.a.:
Demokratie ohne Volk – Das eherne Gesetz der Oligarchie
Betrug am Wähler – Wer CDU wählt, bekommt die Grünen
Sechs Musketiere gegen Schwarz-Grün – Rebellen in der CDU
Der Feind im eigenen Land – Ossi-Bashing in der bunten Republik
Weitere aktuelle Beiträge bei COMPACT-Online u.a.:
Xavier Naidoo zieht wieder gegen Amadeu-Antonio-Stiftung vor Gericht
Klimareligion fordert schreckliche Opfer - Continental will 20.000 Stellen streichen
Brachte Rackete Mörder, Folterer und Vergewaltiger nach Europa? Drei Männer festgenommen
Verfassungsschutz darf Identitäre nicht rechtsextrem nennen - in Österreich scheitert Verbot
Linke Martina Renner bedankt sich bei gewalttätiger Antifa für 'Kampf gegen Rechts'
.
Privatinvestor Politik Spezial (27.09.2019)
Weltsystemcrash: Max Otte im Interview
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Im Gespräch mit Markus Gärtner, dem Chefredakteur von Privatinvestor Politik Spezial, erläutert Prof. Dr. Max Otte die Beweggründe, die ihn dazu veranlasst haben, nach 13 Jahren eine zweite, ausführliche Warnung vor dem Crash zu publizieren. Nein! Wir haben die Finanzkrise von 2008 noch lange nicht überwunden...
.
Petition "Rechtsstaat, nicht Scharia!" (05.09.2019)
Das islamische Rechtssystem hat in unserem Land nichts verloren
Sven von Storch: Abgeschirmt vom Blick der Öffentlichkeit breitet sich in Hinterhöfen und den islamischen Kulturvereinen das islamische Rechtssystem - die Scharia - aus. Sie ist laut aktuellen Studien für einen großen Teil der Muslime maßgebender als unsere deutsche Rechtsprechung. So breitet sich eine gefährliche Parallelgesellschaft aus.
Muslimische Staaten, die die Scharia anwenden, zeigen ein grausames Bild: Dort gehören Körperstrafen und Exekutionen zum Alltag. Schleichend breitet sich diese Ideologie in Deutschland und Europa aus. Stellen wir hier ein für allemal klar, daß die Scharia nicht zu Deutschland gehört. Fordern Sie von den Abgeordneten ein klares Bekenntnis. Rechtsstaat, nicht Scharia.

In ihrer grenzenlosen Toleranz erkennen viele Teile der deutschen Bevölkerung die Gefahr des politischen Islams und der Scharia nicht. Vielmehr ist zu beobachten, daß nicht wenige Bürger und die Regierung vor dem Islam auf die Knie gehen.

Dies geht beispielsweise so weit, daß in Schulen und Kitas auf Schweinefleisch verzichtetet wird: Aus Gründen der "Kultursensibilität". Kritik am Islam ist mittlerweile quasi eine Art Majestätsbeleidigung. Es wird Zeit, daß sich dies ändert! Zum Beitrag | Zur Petition
Freitag, 27.09.2019  
.
05. öffentliche Sitzung des Görlitzer Stadtrates
Live-Übertragung am DO, 07. November 2019, 16:15 Uhr, Rathaus Görlitz
Görlitzer Mängelmelder
Stadtrat Görlitz Bildanklick für LiveStream auf goerlitz.de ansehen
.
COMPACT-TV (14.09.2019)
Jürgen Elsässer - Vom Antideutschen zum Patrioten