Ewige KOL-Tabelle KL- und KKL-Statistiken Testspiel-Statistiken
In eigener Sache
Update der Site
Mancher wäre gern einmal auf die Seychellen geflogen, fährt lieber nur noch in die Alpen. Ein anderer nur noch zum Tanken nach Polen. Etwas weiter soll es dann aber doch gehen und spätestens zum Freitag der kommenden Woche (24.05.2019) wird diese Site wieder bearbeitet werden. Zudem soll zwei Tage später doch auch der Richtige gewählt werden. Bis dahin für aktuelle Info's bitte diesen Link benutzen. (cr)
.
26. Spieltag der Landesliga Sachsen
Vorinformation zur Ansetzung am SO, 19. Mai 2019
FC Grimma - FSV Neusalza-Spremberg SO, 14:00
Der FC Grimma kann am Sonntag im Heimspiel gegen die Gäste aus Neusalza-Spremberg den Aufstieg in die NOFV-Oberliga Süd perfekt machen. Die FSV-Kicker wollen dabei aber nicht Spalier stehen und freudig zuschauen. Man möchte es dem Spitzenreiter natürlich so schwer wie möglich machen, auch wenn man weiß, daß der Gastgeber haushoher Favorit ist und all seine zehn Rückrundenspiel gewonnen hat. Zudem muß FSV-Trainer Andre Kohlschütter seine Startelf umbauen. Die beiden Innenverteidiger der Vorwoche, Tommy Hentschel (Urlaub) und Tom Nathe (Sperre nach fünfter gelber Karte), fehlen bei der schweren Auswärtsaufgabe. Zudem hat sich FSV-Torwart Dominic Schiring am Sprungelenk verletzt, er fällt aus und gesellt sich so zu den langzeitverletzten Martin Hädrich und Patrick Maiwald (Knierverletzung). Trotzdem wollen die Gäste alles dafür tun, vielleicht doch etwas Zählbares aus diesem Spitzenspiel mitzunehmen und sich für die Last-Minute-Niederlage aus dem Hinspiel zu revancieren. Am 11. Spieltag unterlag Neusalza mit 1:2 durch einen Gegentreffer in der ersten Minute der Nachspielzeit. Der Torschütze war damals Kevin Wiegner, der aktuell mit 16 Saisontoren zweitplatzierte der Torschützenliste. Führender dieses Rankings ist im übrigen sein Teamkollege und der damalige 1:0-Torschütze Christoph Jackisch, welcher es bereits auf 25 Saisontreffer bringt. Um Chancen auf Punkte zu haben, müssen die Gäste diesen beide Spieler im Auge behalten und im Griff haben. Bester FSV -Torschütze ist momentan Marius Riedel, der allerdings schon fünf Spiele in Folge ohne Treffer ist. Auch auf seine Leistung wird es maßgeblich ankommen, um etwas aus der Muldestadt mitzunehmen. Anstoß im Grimmaer Stadion der Freundschaft ist bereits um 14:00 Uhr. (gs)
Richard Hempel, 01936 Großnaundorf (SG Großnaundorf)
Stefan Herde, 01328 Dresden (Dresdner SC 1898)
Mario Wehnert, 01920 Haselbachtal (SV Haselbachtal)
.
22. Spieltag der Landesklasse Sachsen, Staffel Ost
Vorinformation zur Ansetzung am SA, 18. Mai 2019
VfB Weißwasser - FC Oberlausitz Neugersdorf II SA, 15:00
Für die Mannschaft des VfB Weißwasser geht es in die letzten fünf Spieltage der Saison. Am Sonnabend, den 18. Mai 2019 haben die Glasmacherstädter Heimrecht. Es gastiert die Regionalliga-Reserve des FC Oberlausitz Neugersdorf im Turnerheim. Im Hinspiel mußte sich der VfB mit 1:3 auf dem Neugersdorfer Kunstrasen geschlagen geben. Ob sich die Mannschaft für diese Niederlage revanchieren kann, wird sich zeigen. Tabellarisch trennen beide Teams zwei Punkte und zwei Plätze. Mit einem Heimsieg würden die Gastgeber den FCO in der Tabelle überholen. (sk)
Paul Wolter, 02827 Görlitz (LSV Friedersdorf)
Theresa Kosan, 02894 Vierkirchen-Arnsdorf (GW Uhsmannsdorf)
Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV Reichwalde)
Zur untypischen Anstoßzeit empfangen die Männer um die Erfolgstrainer St. Höhne & G. Sagner die Gäste aus Reichwalde. Bereits am Freitag, den 17. Mai 2019 wird um 18:30 Uhr auf dem Kunstrasen Weißwasser angestoßen. Es ist der drittletzte Spieltag in der Kreisliga. Die Mannschaft kann vorlegen und mit einem Erfolg den Druck auf die Verfolger erhöhen. Mit zwei Siegen aus den verbleibenden drei Spielen würde sich die VfB-Reserve den Staffelsieg sichern. Für das bevorstehende Heimspiel stehen die Zeichen gut, daß der erste Sieg eingefahren wird. Das Hinspiel gewann man mit 4:2 in Reichwalde. In den bisher elf Heimspielen erspielte sich die Mannschaft neun Siege und mußte sich nur einmal geschlagen geben. (sk)
.
Familienministerium stellt sich an die Spitze der Regenbogen-Propaganda
Die Bürger müssen jetzt aufwachen
Sven von Storch: "Mein Kind ist inter" oder "Jung und schwul, lesbisch, bi, pan, a, queer". Ein Bilderbuch, das Drei- und Vierjährigen einbläut, "daß es mehr als nur zwei Geschlechter gibt". Vorlesegeschichten, um Gespräche über schwul-lesbische "Liebesweisen" anzuregen - mit Kindern ab fünf!
Dieses irrwitzige Gender-Geschwätz propagiert nicht irgendein dubioser Queer-Verein, sondern ganz offiziell das Bundesfamilienministerium. Auf dessen Webseite mit dem Titel "Regenbogenportal" kann jeder Bürger nachlesen, was das politische Establishment in unseren Kindern sieht. Für die SPD sind sie nämlich nichts weiter als Versuchskaninchen in einem gnadenlosen Umerziehungsplan. Der wird von Ministerin Giffey jetzt ganz offiziell vorangetrieben.
Wenn dieser Plan aufgeht, dann ist die Ehe, dann sind die Familien in Deutschland verloren. Dann wird sich niemand mehr trauen, gegen dies menschenfeindliche Programm den Mund aufzumachen. Sie wollen den Durchmarsch der Gender-Ideologen in Kitas und Schulen stoppen? Versenden Sie die Petition und tragen Sie so Ihren Protest zu weiteren Abgeordneten. Zum Beitrag | Zur Petition
Banneranklick zur Unterzeichnung der Petition
Weitere Beiträge von "Freie Welt" vom 16.Mai 2019:
Salvinis harte Linie zeigt Erfolg - Rückgang der "Flüchtlinge" nach Italien um 91 Prozent
Merkel will sich um das "Schicksal dieses Europas kümmern"
Österreich beschließt Kopftuchverbot für Grundschüler
Donnerstag, 16.05.2019  
.
Halbfinale im FVO-Kreispokal 2018/19
Ansetzungen am SA, 18. Mai 2019
NFV Gelb-Weiß Görlitz (KL) - Stahl Rietschen-See (KOL) SA (15:00)
FSV Kemnitz (KOL) - VfB Zittau (KOL) SA (15:00)
.
Halbfinale im FVO-Kreispokal 2018/19
Vorinformationen zu den Ansetzungen am SA, 18. Mai 2019
Vier Teams stehen noch einen Sieg vom Kreispokal-Finale in Oppach entfernt: Kreisliga-Spitzenreiter NFV Gelb-Weiß Görlitz hat auf heimischen Rasen den Kreisoberliga-Spitzenreiter und Vorjahresfinalisten Stahl Rietschen-See zu Gast und im zweiten Halbfinale reist Pokalverteidiger VfB Zittau zum FSV Kemnitz. Beide Partien finden am 18. Mai statt. Somit kann es im Finale von Oppach zu einer Neuauflage des Endspiels von 2018 kommen. Sicher hätte auch das Aufeinandertreffen von Görlitz und Zittau einen besonderen Reiz für die Fans beider Vereine, verbindet doch beide Mannschaften eine bewegte Vergangenheit und gemeinsame Jahre in der sächsischen Landesliga. (stw/cr)
NFV Gelb-Weiß Görlitz - Stahl Rietschen-See SA, 15:00
Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg)
Steffen Ott, 02708 Löbau (SV Horken Kittlitz)
Alex Groß, 02742 Neusalza-Spremberg (FSV Neusalza-Spremberg)
FSV Kemnitz - VfB Zittau SA, 15:00
Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Reiner Kahl, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
.
Nachholspiel zum 26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Ansetzung am SO, 19. Mai 2019
Holtendorfer SV - GFC Rauschwalde 26.PST SO (14:00)
.
NHS zum 26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Vorinformationen zu den Ansetzungen am SO, 19. Mai 2019
Holtendorfer SV - GFC Rauschwalde SO (14:00)
Lucas Tzschoch, 02923 Horka (ASSV Horka)
Andreas Fürschke, 02681 Wilthen (SV Neueibau)
Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf)
.
FSV Neusalza Spremberg
Freundschaftsspiel FSV Neusalza-Spremberg - Dynamo Dresden am DI, 21. Mai 2019
Über den gemeinsamen Haupt- und Trikotsponsor all-inkl.com - Neue Medien Münnich konnte zwischen dem Landesligist FSV Neusalza-Spremberg und dem Zweitligisten Dynamo Dresden ein Freundschaftsspiel organisiert werden. Dieses findet am Dienstag, den 21.05.2019 um 18:30 Uhr auf dem Sportplatz am Hänscheberg in Neusalza-Spremberg statt.
Der Eintrittspreis wird 10,00 € betragen (Jahreskarten, Ermäßigungen oder Sondereintrittskarten/Preise zählen nicht). Der Vorverkauf beginnt am Montag, den 13.Mai 2019 in folgenden Vorverkaufsstellen:
S18-Store, Kornmarkt 07, 02625 Bautzen (im Kornmarkt-Center)
GO-Tankstelle, Zittauer Straße 58, 02742 Neusalza-Spremberg
Augenoptik Steffen Schröer, Fröbelstraße 05, 02727 Neugersdorf (im Ärztehaus)
In den Vorverkaufsstellen können nicht mehr als fünf Karten pro Person erworben werden.
Vereinsmitglieder des FSV 1990 Neusalza-Spremberg haben gegen Vorlage des Mitgliedsausweises zum Heimspiel am Sonntag, den 12.05.2019 um 15:00 Uhr gegen den SV Germania Mittweida Vorkaufsrecht für zwei Eintrittskarten pro Mitglied.
Am Spieltag selbst wird die Zufahrt auf die Sonnebergstraße erheblich eingeschränkt und nur für befugte Personen möglich sein. Wir bitten Zuschauer rechtzeitig anzureisen und die Parkmöglichkeiten gegenüber der Schule auf der Bahnhofstraße, am Bahnhof selbst und am Wald- und Erlebnisbad zu nutzen. (gs)
.
Vera Lengsfeld (15.05.2019)
Fake-News vom neuen Verfassungsschutzpräsidenten
Linkanklick für gesamten Beitrag im neuen Fenster Vera Lengsfeld
Am Montag, dem 13.05.2019 wurde im heute-journal ein Interview mit Thomas Haldenwang, dem neuen Präsidenten des Verfassungsschutzes gesendet, das die schlimmsten Befürchtungen, die man über den Nachfolger des geschassten Hans-Georg Maaßen haben mußte, bestätigte.
Haldenwang sieht 'seit einigen Monaten', also vermutlich seit seiner Amtsübernahme, eine 'neue Dynamik im Rechtsextremismus'. Deshalb habe er sich entschlossen, die Kräfte gegen Rechtsextremismus in seinem Amt aufzustocken... Zum gesamten Beitrag
Erst macht man sich das eigene Volk zum Feind, weil man Entscheidungen durchpeitschen will, die gegen die Interessen der Deutschen sind, anschließend bezeichnet man es demagogisch als 'Rechtsextremismus', wenn sich die Bürger dagegen wehren. Ist doch längst bekannt. Das hätte den Machthabern in der DDR beizeiten einfallen sollen! Doch die waren vielleicht die letzten, die Volkes Wille geschehen ließen...
.
Tim Kellner (15.05.2019)
Der ehemalige Polizeikommissar a. D. äußert sich zum Krisengebiet Deutschland
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Eingeschränktes Denken: "...Deutsche machen das doch auch!" (15.05.2019)
Kind vergewaltigt! Abschiebung? Mitnichten! (14.05.2019)
Satire: Ein Land im Schockzustand - Anschlag auf Merkel? (13.05.2019)
Hochzeitskorsos auf Autobahnen: Halb so schlimm! (12.05.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Petition von Tim Kellner: 'Raus aus dem UN-Migrationspakt'
Appell von Tim Kellner: "Gebt nicht die Hoffnung auf, laßt uns weiter kämpfen nach demokratischem und rechtsstaatlichem Prinzip und laßt uns dieses Land nicht aufgeben, nicht verloren geben, denn ich bin noch immer der Meinung, daß die Mehrheit der Deutschen vernünftig denkt ... Vergeßt nicht, daß jedes Gesetz, das irgendwann einmal beschlossen wurde, auch wieder rückgängig gemacht werden kann. Vergeßt nicht, daß jeder einzelne dieser 618.000 bereits abgelehnten 'Asylbewerber' ohne weiteres mit der rechtlichen Handhabe wieder nach Hause geschickt werden kann und daß Doppelpässe, die vergeben wurden, wieder eingezogen werden können ... Gebt nicht die Hoffnung auf, denn alles kann und muß wieder rückgängig gemacht werden." (18.08.2018)
.
Privatinvestor Politik Spezial (15.05.2019)
Markus Gärtner mit seinem YouTube-Kanal
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Vom Gender-Blitz getroffen - Sind Elektroautos weiblich?  am 15.05.2019
Selbst schuld: Das NetzDG trifft seine empörten Urheber  am 14.05.2019
Martin Renner: "Dekonstruktion aller stabilen Dinge" - Wahl am 26. Mai letzte Warnung  am 13.05.2019
Dr. Rainer Rothfuß: EU steuert in undemokratischen Zentralstaat  am 09.05.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
QuasirNews! (14.05.2019)
Alternative Internetsatire zur Lage der Nation
d.TubeChannel Linkanklick für Video im neuen Fenster YouTubeChannel
Zuletzt erschienen:
QuasirNews 12/2019 vom 14.05.2019: Klima-Notstand, Nationalhymne uvm | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews 11/2019 vom 12.05.2019: Drogen-Markt Berlin, Grüne ohne Hirn | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews Extra vom 26.04.2019: Kriminelle 'minderjährige' Flüchtlinge | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews 10/2019 vom 25.04.2019: Rechtsstaat-Erosion, Kopftuchmangel | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews 09/2019 vom 22.04.2019: Oster-Feuer, ethnische Bildung, Klima-Jesus | Unzensiert: d.TubeChannel
QuasirNews 08/2019 vom 13.04.2019: Sicherer Hafen der Moral, Made by Vielfalt | Unzensiert: d.TubeChannel
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Computerclub 2 (13.05.2019)
Folge 249: Millionenfacher Rechtsbruch mit Cookies | moderne Namensschilder
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
Tichys Einblick (13.05.2019)
Deutschland auf dem Weg zu einem "Zwei-Recht-System"
Roland Tichy erklärt Zonen minderen Rechts und Probleme in den Überlappungsbereichen
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Deutschland auf dem Weg zu einem "Zwei-Recht-System" (13.05.2019)
Alles Grün - Willkommen zur Märchenstunde des Journalismus (02.05.2019)
Michael ist nicht der häufigste Name des Täters – sondern Mohamed (02.04.2019)
Wie das neue EU-Urheberrecht doch noch geschmeidig durchs Parlament kam (28.03.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
182. PEGIDA Dresden am MO, 13.05.2019, 18:30 Uhr, Hauptbahnhof
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Alternativer Stream
Pegida Dresden Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Jüngste Veranstaltungen im neuen Fenster
183.Pegida Dresden MO, 20.05.2019 182.Pegida Dresden MO, 13.05.2019
181.Pegida Dresden MO, 06.05.2019 180.Pegida Dresden MO, 29.04.2019
179.Pegida Dresden MO, 15.04.2019 178.Pegida Dresden MO, 08.04.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Nächste Veranstaltung: 183. Pegida am MO, 20.Mai 2019, 18:30 Uhr, Neumarkt
Beiträge von epochtimes Beiträge von pi-news
.
25. Spieltag der Landesliga Sachsen am SO, 12. Mai 2019
FSV Neusalza-Spremberg - Germania Mittweida 1:3 (1:3)
Die Neusalzaer starteten in die Heimpartie des 25. Spieltags gegen Germania Mittweida denkbar schlecht. Nach sieben Minuten überraschte FSV-Verteidiger Tommy Hentschel seinen Keeper Dominic Schiring mit einem unglücklichen Eigentor. Auf der anderen Seite scheiterte Radoslaw Sarelo an Gästeschlußmann Maik Ebersbach (09.). Nur drei Minuten später liefen die Gastgeber in einen Konter und kassierten durch Tobias Grau das 0:2 (12.). Neusalzas Lukas Bouska scheiterte ebenfalls an Keeper Ebersbach (13.), und auf der Gegenseite setzte Felix Ebert eine Direktabnahme über das Neusalzaer Tor (14.). FSV-Aktivposten Sarelo scheiterte in der 17. Minute an Keeper Ebersbach, den Apraller versenkte Anton Stehr sehenswert zum Anschlußtor im Winkel des Gästetores. Der erste Landesligatreffer für den jungen Außenverteidiger. Die Neusalzaer schienen sich nun etwas zu fangen, aber der nächste Rückschlag folgte nur kurze Zeit später. FSV-Torsteher Schiring mußte verletzt aufgeben und wurde durch Karl Neumann ersätzt (19.). Auch der andere FSV-Keeper mußte wenig später hinter sich fassen, als Philipp Rauthe eine Eingabe von der rechten Mittweidaer Offensivseite am langen Pfosten zum 1:3-einschoß (32.). Die Neusalzaer bekamen in dieser Phase keinen Zugriff auf den Gegner und so ging es ohne weitere Neusalzaer Chance in die Pause.
Die ersten Möglichkeiten nach dem Seitenwechsel hatten erneut die Gäste. Grau verfehlte freistehend das FSV-Tor (53.) und Franz Weinert traf per langem Freistoß die Oberkante der Neusalzaer Torlatte (66.). Die Gastgeber wechselten zwischen den beiden Gelegenheiten. Radek Selinger kam für den Eigentorschützen Hentschel in die Partie (62.) und so zu seinem 150.Punktspieleinsatz für die 1. Männermannschaft des FSV. Offensivspieler Paul Jockusch ersetzte Willi Berge auf der Außenbahn. Das Kohlschütter-Team war in Folge das spielbestimmende Team. Germania Mittweida kämpfte aufopferungsvoll, das fehlte den Gastgebern an diesem Nachmittag. Zudem hatte Mittweida mit Torwart Ebersbach (kam im Winter vom Regionalligisten Budissa Bautzen) den überragenden Spieler auf dem Rasen. FSV-Stürmer Marius Riedel setzte eine Eingabe von Jockusch freistehend übers Tor (71.). Zwei Minuten später war Torwart Ebersbach erneut zur Stelle und zeigte nach toller Vorarbeit von Bouska gegen den eingewechselten Jockusch mit einer Glanzparade sein gesamtes Können (73.). Die Neusalzaer bauten auch in der Folge zu wenig Druck auf die Mittweidaer Hintermannschaft auf, da auch ein Stück Leidenschaft fehlte. In der 88. Minute scheiterte Sarelo erneut an Torwart Ebersbach, der damit die Mittweidaer Auswärtspunkte acht, neun und zehn festhielt. (gs/cr)
Torfolge:   0:1 Tommy Hentschel (07./ET), 0:2 Tobias Grau (12.), 1:2 Anton Stehr (17.),
1:3 Philipp Rauthe (32.)
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Dominic Schiring (ab 19. Karl Neumann) - Tommy Hentschel (ab 62. Radek Selinger),
David Haist, Tom Nathe, Anton Stehr, Willi Berge (ab 66. Paul Jockusch), Paul Kant,
Kacper Haldas, Lukas Bouska, Radoslaw Sarelo, Marius Riedel
Gelbe Karte:   Tom Nathe
Aufstellung
Mittweida:
  Maik Ebersbach - Markus Pietsch, Christoph Antal, Mohanad Ahmed, Silvio Grötzsch,
Felix Ebert (ab 87. Tommy Wilsdorf), Andreas Hönig, Franz Weinert, Philipp Rauthe,
Philipp Krasselt (ab 89. Christian Schmidt), Tobias Grau (ab 78. Toni Hahn)
Gelbe Karte:   Felix Ebert
Zuschauer:   90
John Köber, 01326 Dresden (SV Loschwitz)
Philipp Jacob, Dresden (SV Wesenitztal)
Willi Jautze, 01259 Dresden (Eintracht Dobritz)
Sonntag, 12.05.2019  
.
21.Spieltag der Landesklasse Sachsen, Staffel Ost am SA, 11. Mai 2019
SG Dresden-Striesen - VfB Weißwasser 2:1 (1:0)
Trotz Regenwetters begleiteten die Mannschaft des VfB Weißwasser zum Auswärtsspiel nach Striesen zwei Kleinbusse voller Auswärtsfans. Es stand beim Tabellendritten ein schweres Auswärtsspiel an. Die Dresdener konnten nach der 0:3-Niederlage beim Tabellenführer in der Vorwoche eigene Aufstiegsträume begraben und somit befreit aufspielen. Personell arg gebeutelt, wollten die Glasmacherstädter den Favoriten trotz allem ein Bein stellen und rechneten sich durchaus einen Punktgewinn aus. Bei diesem Gastspiel mußte man auf Reimann, Biela, Woithe und Trause komplett verzichten. Radestock stand aus beruflichen Gründen erst ab der zweiten Hälfte zur Verfügung. Das Spiel startete bei leichtem Regen und mit einem willigen Gastgeber, die versuchten, das Geschehen auf dem schlecht präparierten Rasen schnell an sich zu reißen. Der VfB stand jedoch kompakt und verteidigte das eigene Tor mit vorbildlichem Einsatz. Nach 13 Minuten hatten die Gäste die erste eigene Offensivaktion zu verzeichnen. Nico Lukschanderl schickte David Schmidt über die rechte Seite, dessen Abschluß konnte SG-Torwart Christian Kunath jedoch parieren. Nahezu im Gegenzug gaben auch die Striesener einen ersten Warnschuß auf das Gästetor ab. Torwart Steven Knobel hatte mit diesem Abschluß jedoch keinerlei Probleme. Nach 20 Minuten war es erneut Schmidt, der sich im Abschluß versuchte. Sein Schuß verfehlte den Kasten aber knapp. Nach einem Standard aus dem Halbfeld entstand die Führung der Gastgeber. Horst Rau brachte den Ball gefährlich in den Strafraum, sodaß Oliver Kraatz beim Klärungsversuch unter Druck des Gegenspielers geriet und unglücklich in die eigenen Maschen verlängerte. Durch diesen Treffer wurden bei den Gastgebern scheinbar zusätzliche Kräfte freigesetzt. Sie berannten nun immer wieder das Tor der Gäste, die im Abwehrverbund Schwerstarbeit verrichten mußten. Eine starke Leistung zeigte der junge Gino Kleinfeld, der als Außenverteidiger viele Zweikämpfe gewann und mehrere Schüsse blockte. So verteidigten die Gäste das knappe 0:1 mit Glück und Geschick bis zur Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfte spielte der VfB wesentlich mutiger und erarbeitete sich deutlich mehr Spielanteile als in der ersten Halbzeit. Schon zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff bediente Schmidt Stürmer Stefan Beil perfekt. Der Abschluß erfolgte jedoch zu hastig und so war diese vielversprechende Chance vertan. Auch der junge Luca Hartelt hatte als Stürmer nun mehr Ballaktionen, allein der letzte Paß bzw. Abschluß wollte nicht gelingen. Somit wurde der gute Beginn des VfB in der 53. Minute auf den Kopf gestellt. Nach einer eigenen Abseitsposition nutzte Striesen die Unordnung des VfB mit schnellem Kombinationsspiel durch die Mitte. Karl Kowaltschik kam im Strafraum zum Abschluß. Der Rettungsversuch von Franke machte den Ball unhaltbar, sodaß der abgefälschte Schuß im linken unteren Toreck einschlug. Doch der VfB gab sich noch nicht geschlagen. Mit der Einwechslung von Markus Radestock kam mehr Geschwindigkeit ins Spiel. Nach tollem Solo über links kam der letzte Paß auf den wartenden Hartelt aber zu ungenau. In der 61. Minute versuchte sich Hartelt mit einem Abschluß, der jedoch knapp am rechten Pfosten vorbeiging. Der ins Spiel gekommene Ben Weiser hätte wenige Sekunden nach seiner Einwechslung den Anschluß erzielen können. Sein Solo stoppte Torwart Kunath mit einer Fußparade. Auf der Gegenseite hätte die Entscheidung fallen können. Wieder durch ein kurioses Tor. Doch der vom eigenen Spieler abgefälschte Schuß des Striesener Spielers ging Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Da die Gastgeber auch weitere gute Chancen nicht nutzten, kam der VfB zurück ins Spiel. Hartelt konnte nur regelwidrig im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schmidt sicher. Es blieben drei Minuten Nachspielzeit, um ein weiteres Tor zu erzielen. Der Ball konnte über Radestock und Robert Balko nochmal vors Tor gebracht werden, leider fand sich kein Abnehmer. Auch die Gastgeber konnten einen Zwei auf Null Konter nicht zum dritten Tor nutzen. Es war die letzte Aktion des Spiels. Aufgrund der Steigerung in der zweiten Hälfte wäre ein Punktgewinn durchaus möglich gewesen. Auch wenn der Heimsieg der SGS verdient war, sicher und überzeugend war er keineswegs. Die nächste Möglichkeit auf Punkte bietet sich dem VfB am kommenden Sonnabend im Heimspiel gegen die Neugersdorfer FCO-Reseve. (sk/cr)
Torfolge:   1:0 Oliver Kraatz (26./ET), 2:0 Karl Kowaltschik (54.), 2:1 David Schmidt (90./EM)
Aufstellung
Dresden:
  Christian Kunath - Karl Kowaltschik, Hagen Herzog, David Böhme, Oliver Hegewald,
Marcel Arnold, Tim Kausch, Marco Grahl (ab 46. Ahmed Othman), Maximilian Koch,
Jonathan Schulz, Horst Rau
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Weißwasser:
  Steven Knobel - Robert Balko, Gino Kleinfeld, David Schmidt, Oliver Kraatz,
Nico Lukschanderl, Stefan Beil (ab 56. Markus Radestock), Luca Hartelt,
Dominik Petrova, Axel Buder (ab 64. Ben Weiser), Florian Franke
Gelbe Karte:   Oliver Kraatz, Dominik Petrova
Zuschauer:   54
Peter Schiffke, 01844 Neustadt/Sa. (SSV Neustadt/Sa.)
Andre Fischer, 01309 Dresden (Empor Possendorf)
Tom Warschkow, 01796 Pirna (1.FC Pirna)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
21.Spieltag der Landesklasse Sachsen, Staffel Ost am SA, 11. Mai 2019
FC Oberlausitz Neugersdorf II - LSV Neustadt/Spree 1:1 (0:0)
Nach den letzten beiden enttäuschenden Ergebnissen hatte die Reserve des FCO Neugersdorf gegen Spitzenreiter Neustadt/Spree ein anderes Auftreten und kam zu einem verdienten Unentschieden. Bereits beim ersten Angriff nach wenigen Sekunden hätte Max Starschinski seine Elf in Führung bringen können, scheiterte aber frei durchlaufend an Mikolaj Gorzelanski im Tor der Gäste. Es entwickelte sich dann ein Spiel, in dem die Neustädter zwar optisch leicht überlegen waren, doch gegen eine aufmerksame Abwehr keine klaren Torchancen erspielen konnten. Nach einer halben Stunde verlagerte sich dann das Spielgeschehen mehr in die Hälfte des Tabellenersten und die Gastgeber kamen zu Chancen, den ersten Treffer der Partie zu markieren. Einen Schuß von Tim Pohle konnte Gorzelanski noch aus der unteren Torecke parieren (38.) und nach 41 Minuten spielte sich Starschinski aus dem Mittelfeld durch, scheiterte aus spitzen Winkel aber ebenfalls am Keeper, der noch zur Ecke klärte. Nach diesem Eckball starteten die Neustädter einen Angriff über ihre linke Angriffsseite. Daniel Mlonek paßte auf den einlaufenden Tobias Lohr, der im linken Strafraum noch FCO-Torhüter Danny Wollmann ausspielte und aus spitzem Winkel in Richtung Neugersdorfer Gehäuse schoß, doch Franz Magdeburg klärte in letzter Instanz und verhinderte den Gegentreffer (42.).
Beim ersten Angriff der zweiten Hälfte bekamen die Gäste vor dem Strafraum einen Freistoß zugesprochen, den Bartosz Kosman ausführte. Die Querlatte verhinderte den Gegentreffer (46.). Auf der Gegenseite kam ein Freistoß von Tino Hensel vor dem Strafraum zu Starschinski, der aus 17 Metern abzog und zum 1:0 ins Toreck des Gäste-Gehäuses traf (48.). Nach diesem Treffer wurde die Partie hektischer und Schiedsrichter Willi Jautze konnte durch merkwürdige Entscheidungen nicht dazu beitragen, für Ordnung auf dem Feld zu sorgen. Nach 58 Minuten sah der bereits vorverwarnte Magdeburg die Gelb-Rote Karte, als er nach einem verlorenen Zweikampf gegen die Eckfahne trat. Die Neustädter blieben vor allem bei hohen Eingaben und nach Eckbällen torgefährlich, doch Wollmann im FCO-Kasten fing fast alles weg. Damian Paszlinski kam nach einem Eckstoß frei zum Kopfball, verfehlte aber das Ziel knapp (58.). Nach einer Eingabe aus dem rechten Mittelfeld erzielte Lohr den Ausgleichstreffer, als ihm der Ball fünf Meter vor dem Tor vor die Füße fiel (67.). Chancen auf einen spielentscheidenden Treffer hatten in der verbleibenden Spielzeit beide Teams. Die nun in Überzahl spielenden Gäste drückten nun, mußten aber vor Kontern der Neugersdorfer stets auf der Hut sein. So mußte Schlußmann Gorzelanski nach einem Schuß von Tobias Drassdo aus etwa 22 Metern erneut eingreifen und den Ball um den Pfosten lenken (72.). Leon Jejkal hatte die nächste Gelegenheit nach 81 Minuten, konnte den Ball aber nicht erfolgreich im gegnerischen Tor unterbringen. Chancen auf einen Sieg der LSV-Elf bekamen noch Mlonek (86.) sowie Paszlinski (88.). Die Neugersdorfer hatten sich in Anbetracht dessen, daß man eine halbe Stunde in Unterzahl zu bewältigen hatte, den Punkt gegen den Spitzenreiter völlig verdient, da die kämpferische Einstellung und Laufbereitschaft eine andere war, als in den letzten beiden Partien. (ds/cr)
Torfolge:   1:0 Max Starschinski (48.), 1:1 Tobias Lohr (67.)
Aufstellung
Neugersdorf:
  Danny Wollmann - David Schwerdtner (ab 68. Leon Jejkal), Franz Magdeburg,
Tino Hensel, Marc Stübner, Max Starschinski, Pawel Frij, Tobias Drassdo, Florian Goutal,
Mohamed Djahdou (ab 84. Denislav Argirov), Tim Pohle (ab 77. Vincent Jarmer)
Gelb-Rot:   Franz Magdeburg
Gelbe Karte:   David Schwerdtner, Pawel Frij
Aufstellung
Neustadt:
  Mikolaj Gorzelanski - Sebastian Monik, Damian Paszlinski, Martin Sauer,
Silvio Liebe, Daniel Mlonek, Stanley Antkewitz, Sergii Dolbin, Tobias Lohr,
Khaddy Kazadi, Bartosz Kosman
Gelbe Karte:   Daniel Mlonek
Zuschauer:   43
Willi Jautze, 01259 Dresden (Eintracht Dobritz)
Michael Schröder, 01731 Kreischa (Sportfreunde 01 Dresden-Nord)
Tom Kottwitz (TSV Cossebaude)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
COMPACT-Die Woche
Ausgabe 66 vom SO, 12. Mai 2019
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactTV
Einige Themen der aktuellen Ausgabe:
Entscheidung in Chemnitz – Kommt die Koalition der Patrioten?
Böse Deutsche, arme Ausländer? – Die bunte Welt der Migrationslobbyisten
Marschieren für Brüssel – Wie die Europaarmee durch die Hintertür entsteht
Rot-Rot-Grün und das Kalifat – Wie Moslembrüder Dschihadisten helfen sollen
Zuletzt erschienen:
Compact-Die Woche 66 vom 12.05.2019 Compact-Die Woche 65 vom 05.05.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Broders Spiegel (12.05.2019)
Ausgabe 60: "Gerechter Klimanotstand"
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Ausgabe 60 vom SO, 12.05.2019 Ausgabe 59 vom SO, 05.05.2019
Ausgabe 58 vom SO, 28.04.2019 Ausgabe 57 vom SO, 21.04.2019
Ausgabe 56 vom SO, 14.04.2019 Ausgabe 55 vom SO, 07.04.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Nicolaus Fest (12.05.2019)
Der ehemalige Vize-Chefredakteur der 'Bild am Sonntag' mit seinem Wochenrückblick
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Merkel hat Deutschland abgehakt- Zu Merkels Blendgranaten und Schwergewichten  am 12.05.2019
Zu Grüner Umweltzerstörung  am 27.04.2019
Zum Spiegel und der Struktur der Lüge  am 18.04.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Dr. Gottfried Curio (AfD) (12.05.2019)
Die voraussichtlich verheerendsten Gesetzesinitativen dieser Legislaturperiode
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
Dr. Curio befragt Bamf-Chef Sommer zu Grünen-Antrag (12.05.2019)
Fachkräftemangel? Ja, in der Regierung! (09.05.2019)
Michael Stürzenberger interviewt Dr. Gottfried Curio (01.05.2019)
Ist Kramp-Karrenbauer rechts? AKK's Unglaubwürdigkeit (23.04.2019)
Rede beim Bürgerdialog in Steglitz-Zehlendorf (23.04.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SO, 12. Mai 2019
LSV Friedersdorf - FSV Kemnitz 1:3 (0:2)
In einem Spiel, bei dem es weder um Auf- noch um Abstieg ging, begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Am Ende verloren die glücklosen Gastgeber, weil sie sich gegen die stellungssichere Abwehr der Gäste nicht entscheidend durchsetzen konnten und so auch kaum zu zwingenden Torchancen kamen.
So hatten auch die Kemnitzer die erste Torchance und Richard Renger prüfte LSV-Torwart Manuel Golisch, der den Schuß noch zur Ecke lenkte. Den folgenden Eckball köpfte Alexander Jachmann über die Querlatte (20.). Nach einem weiteren Eckball von Paul Marko köpfte Georg Kuttig über das Gebälk des LSV-Kastens (27.). Fünf Minuten später sollten die Angriffsbemühungen der Gäste aber erfolgreich sein, denn der mit hohem Tempo in den Friedersdorfer Strafraum stürmende Kuttig war von der LSV-Abwehr nicht mehr zu stoppen. Der Flachschuß ins lange Eck war unerreichbar für den LSV-Schlußmann (32.). Zu einem für die Gastgeber ungünstigen Zeitpunkt fiel noch kurz vor der Halbzeitpause dann noch der zweite Treffer für die Gäste. Alexander Jachmann hatte sich am rechten Strafraumeck gegen seinen Bewacher durchgesetzt und traf mit etwas Glück in die lange Ecke (42.). Die Gastgeber hätten verkürzen können, aber nach Flanke von Jakub Ozimkowski schoß Dominik Schubert volley am FSV-Tor vorbei (45.).
Nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit hatten die Gastgeber Glück, daß der Schuß von Kuttig nur am Pfosten endete (47.). Beim Gegenangriff setzte Martin Iffländer seinen Versuch über das Torgebälk (52.). Der Friedersdorfer Trainer Torsten Bronder läutete nach einer guten Stunde mit den Einwechslungen von Fabian Neumann und Lukas Bunzel eine neue Runde der Aufholjagd ein, doch den Friedersdorfern lief nun die Zeit davon. Als Andre Kurtzke in der 65. Minute mit hohem Tempo in den LSV-Strafraum lief, konnte ihn Keeper Golisch nur mit Mühe am Torschuß hindern. Nachdem Marko nach sehenswertem, kurzen Solo im LSV-Strafraum in der 68. Minute gar das 0:3 gelang, war die Partie endgültig entschieden und als Marco Süße eine Minute später eingewechselt wurde, reichte das nach dem schönem Zuspiel von Ozimkowski nur noch zum Ehrentor (80.). In der 88. Minute konnte ein weiterer Schußversuch von Süße noch abgeblockt werden. (cr)
Torfolge:   0:1 Georg Kuttig (32.), 0:2 Alexander Jachmann (42.), 0:3 Paul Marko (68.),
1:3 Marco Süße (80.)
Aufstellung
Friedersdorf:
  Manuel Golisch - Jakub Ozimkowski, Morris Krause (ab 75. Marco Süße), Jan Strauß,
Martin Iffländer (ab 62. Lukas Bunzel), Aaron Hauffe (ab 62. Fabian Neumann),
Jochen Heiber, Christoph Lober, Stefan Kießling, Oliver Grabsch, Dominik Schubert
Gelbe Karte:   Jochen Heiber
Aufstellung
Kemnitz:
  Markus Berner, Leon Freudenberg, Patrick Rönsch, Robert Rönsch, Richard Renger,
Georg Kuttig, Paul Marko, Andre Kurtzke, Max Tempel (ab 70. Arne Salomo),
Alexander Jachmann, Richard Freudenreich (ab 58. Nick Hillmann)
Gelbe Karte:   Max Tempel, Andre Kurtzke
Zuschauer:   146
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Andreas Heim, 02763 Zittau (ESV Lok Zittau)
Sonntag, 12.05.2019 Fotos: cr
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Ansetzungen am SA/SO, 11./12. Mai 2019
SC Großschweidnitz-Löbau - Stahl Rietschen-See 0:3 (0:3)
FSV Oderwitz II - SV Gebelzig 2:1 (1:1)
Lok Schleife - Holtendorfer SV 1:2 (1:1)
VfB Zittau - Rot-Weiß Olbersdorf 2:0 (1:0)
Rot-Weiß Bad Muskau - Bertsdorfer SV 4:2 (1:1)
GFC Rauschwalde - SV Neueibau 3:0 (1:0)
Blau-Weiß Obercunnersdorf - Eintracht Niesky II 5:2 (2:1)
LSV Friedersdorf - FSV Kemnitz 1:3 (0:2)
.
HIZ in Video - Heinz Schmitz (11.05.2019)
Folge 229: Präsentierteller
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
Dieter Nuhr (09.05.2019)
Manchmal durchbricht ein normaler Lichtstrahl die indoktrinierte Verblendung
Nuhr erklärt den Irrsinn der Berliner Regierungspolitik am Beispiel des Gender-Wahns
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Thema: "Gendergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik"
Früher, als die Zeiten noch normal waren, wären freundliche Herren erschienen und hätten der relevanten Zielgruppe weiße Jäckchen mitgebracht, die man vorn zubinden kann. Heute stellt man sie mit Geld ruhig.
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
SC Großschweidnitz-Löbau - Stahl Rietschen-See 0:3 (0:3)
Nachdem der Sportclub in den letzten Spielen zumeist auf Gegner aus dem unteren Tabellendrittel traf, hatte Großschweidnitz-Löbau mit Stahl Rietschen-See nun den Tabellenführer zu Gast. Und an diesem Tag hatte man gegen den Favoriten nur wenig zu bestellen. Die Gäste bestimmten von Beginn an das Tempo und gingen in der 15. Minute durch Olaf Peuthert in Führung. Ein Doppelschlag in der 27. und 29. Minute durch Jiri Vokacek und Eric Hennig erhöhte das Ergebnis auf 0:3.
In der zweiten Halbzeit spielten die Rietschener ihre Führung clever herunter und ließen nur wenig zu. Da sie auch selbst nicht mehr alles nach vorn warfen und sich beide Teams im Mittelfeld neutralisierten, blieb es beim verdienten Auswärtserfolg für die Gäste. Das nächste Spiel bestreitet der Sportclub am 25. Mai gegen den SV Gebelzig. (mh/cr)
Torfolge:   0:1 Olaf Peuthert (15.), 0:2 Jiri Vokacek (27.), 0:3 Eric Hennig (29.)
Aufstellung
Löbau:
  Christian Jakob - Sebastian Müller (ab 70. Alexander Graf), Rico Flammiger, Eric Kaminski,
Ricardo Riediger (ab 80. Jan Lehmann), Tobias Kriegel, Ronny Nietsch, Andreas Graf,
Robin Böhm, Martin Hentschel, Georg Schierz (ab 59. Philipp Nehrettig)
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Rietschen:
  Steven Burghardt - Nico Kambor, Daniel Czorny, Pawel Wozny, Olaf Peuthert,
Jiri Vokacek (ab 65. Lukas Nitsche), Viktor Divis, Ondrej Divis (ab 40. Niclas Nitsche),
Eric Hennig, Martin Klepac, Anton Lampke (ab 80. Johann Riemer)
Gelbe Karte:   Anton Lampke
Zuschauer:   44
Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Thomas Seener, 02827 Görlitz-Rauschwalde (GFC Rauschwalde)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
FSV Oderwitz II - SV Gebelzig 2:1 (1:1)
Der SV Gebelzig verpaßte es am 27.Spieltag, sich gegen den Vorletzten FSV Oderwitz II einen sicheren Abstand zu den Abstiegrängen zu verschaffen. Die Gastgeber begannen druckvoll und brachten durch zwei Eckbälle, getreten von Andre Cerwinka, den Ball gefährlich vor das Gäste-Gehäuse (03.). Im Gegenzug setzte Valentin Hänel seinen Schuß nur knapp über das Tor. Ebenfalls nach Flanke von Cerwinka flog das Leder nach einem Kopfball nur hauchdünn über den Gebelziger Kasten (07.). Die Vorarbeit für die Führung der Gäste leistete SVG-Torwart Toni Schütze mit einem weiten Abstoß. Kevin Robert nahm das Leder auf, lief in Richtung FSV-Keeper Hendrik Liersch und verwandelte sicher per Flachschuß ins lange Eck (14.). Weitere Chancen für den SVG folgten. In der 20.Minute hätte Robert allein vor Schlußmann Liersch auf 2:0 erhöhen können. Auch Marius Becker gelang es in der 25. Minute nicht, die von Robert aufgelegte Vorlage aus Nahdistanz zu verwerten. Etwas überraschend fiel dann der Ausgleich für Oderwitz in der 36.Minute. Der Ball zu Cerwinka, der plötzlich frei vor dem SVG-Tor auftauchte und den Gästekeeper mit einem immer länger werdenden Heber aus etwa 15 Metern überwand. Noch vor der Pause ergab sich durch Becker die Chance zur Ergebniskorrektur, doch sein Schuß aus Nahdistanz konnte noch zur Ecke geklärt werden (41.).
Auch aus der Halbzeitpause kehrten die Gastgeber druckvoller zurück und ließen kaum Chancen der Gäste zu. Es dauerte einige Minuten, bis der SVG wieder gefährlich vor das Oderwitzer Tor kam. Die wohl größte Chance ergab sich für Becker, der allein auf Torwart Liersch zulief (74.). Dem entscheidenden Siegtreffer in der 75.Minute ging ein nicht geahndetes Foulspiel voraus. Robert Stein nutzte die Situation und überwand Keeper Schütze mit einem Flachschuß von der linken Seite. Von diesem Treffer erholten sich die Gäste aus Gebelzig nicht mehr, zumal die Gastgeber mit vielen Foulspielen eine sehr harte Gangart zeigten. Außerdem nutzten sie jede sich bietende Chance, Zeit von der Uhr zu nehmen. Auswechslungen und Verletzungen dienten zu endlosen Verzögerungen und Störungen im Spielrhythmus. Trotz dieser Niederlage kann der SV Gebelzig optimistisch auf die letzten 3 Spieltage blicken. Man hat es selbst in der Hand, die Klasse zu halten. Dazu bedarf es allerdings einer deutlichen Steigerung vor allem im Offensivbereich. (tk/cr)
Torfolge:   0:1 Kevin Robert (14.), 1:1 Andre Cerwinka (36.), 2:1 Robert Stein (75.)
Aufstellung
Oderwitz:
  Hendrik Liersch - Hans Knieß (ab 72. Daniel Ladisch), Tom Döring, Lukas Tarrach,
Adrian Prazak, Toni Jungnickel (ab 79. Enrico Hänsch), Robert Stein, Andre Cerwinka,
Andreas Rudolf (ab 90.+3 Paul Pretke), Florian Christof, Jan Simon
Gelb-Rot:   Jan Simon
Gelbe Karte:   Tom Döring, Hans Knieß, Adrian Prazak, Robert Stein
Aufstellung
Gebelzig:
 

Toni Schütze - Karsten Obierski, Jens Laßmann, Baruch Soldan, Marius Becker,

Simon Körner (ab 81. Nico Richter), Valentin Hänel, Kevin Robert,
Willi Weise (ab 65. Hannes Trocha), Tom Großpietsch, Stefan Zabel
Gelbe Karte:   Simon Körner
Zuschauer:   57
Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Riccardo Sekul, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Boris Schröder, 02943 Weißwasser (SV Zodel)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
Lok Schleife - Holtendorfer SV 1:2 (1:1)
Torfolge:   0:1 Mathias Nitsche (40./EM), 1:1 Robert Kranig (42.), 1:2 Rocco Klug (77.)
Aufstellung
Schleife:
  Benjamin Knox - Philip Dokter, Chris Petrick, Felix Lampe, Dario Koschel,
Robert Kranig, Leander Bläse, Lars Briesemann, Jonas Michlenz,
Vincent Schuster, Franz-Michael Zeisig (ab 60. Andreas Zuchold)
Rote Karte:   Lars Briesemann
Gelbe Karte:   Felix Lampe, Jonas Michlenz
Aufstellung
Holtendorf:
  Oliver Haase - Richard Adam, Mathias Nitsche, Denny Müller, Falco Günzel,
Tony Hildebrand, Tobias Makosch (ab 90. Florian Günther), Rocco Klug,
Christoph Gabriel, Christoph Hirsch (ab 58. Max Scholz), Robert Scheffler
Gelbe Karte:   Oliver Haase, Mathias Nitsche
Zuschauer:   53
Andre Kutscher, 02991 Lauta-Laubusch (SV Laubusch)
Tim Wende, 02991 Lauta (LSV Bergen)
Clemens Reiche (Hoyerswerdaer FC)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
VfB Zittau - Rot-Weiß Olbersdorf 2:0 (1:0)
Zu den  Originalfotos
Nach einer durchwachsenen Leistung gewann der VfB Zittau am Ende völlig verdient das Derby gegen die Vorgebirgler von Olbersdorf mit 2:0. Eine erste Gelegenheit des Olbersdorfers Paul Jähne klärte VfB-Keeper Stephan Jakab noch vor dem Überschreiten der Torlinie (06.). Danach kam der VfB Zittau besser im Spiel. Möglichkeiten von Igor Olczak (15.) und Enrico Neumann (24.) führen noch nicht zur Zittauer Führung. Ein Freistoß von Oliver Richter nach Foul an Marco Trost ging knapp am Gäste-Tor vorbei (38.). Die verdiente 1:0-Führung kurz vor der Pause folgte dann durch Neumann nach Ballgewinn von Holger Handschick und mustergültigem Zuspiel von Sascha Holfert (44.). Schlußpunkt der ersten Halbzeit war der doch deutlich über das Zittauer Gehäuse anvisierte Schuß von Kevin Frahm (45.)
Zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Gäste aktiver. Ein Schuß von Jähne ging knapp am langen Pfosten vorbei (50.). Mit der Einwechslung von David Thömmes kam mehr Schwung ins Spiel der Gastgeber. Ein Schuß von Thömmes nach Ablage von Robert Vollrath (70.) und eine Möglichkeit für Moritz Nitsche nach Ablage von Thömmes entschärfte RWO-Keeper Pierre Grollmisch mit guter Reaktion (76.). Nach Ballgewinn und Schuß aus der Drehung gab es dann das 2:0 durch Trost (78.). Der Olbersdorfer Torwart konnte den Treffer nicht verhindern. Die Olbersdorfer waren danach gewillt, das Ergebnis zu korrigieren. Ein Paß in die Schnittstelle der Zittauer Abwehr erreichte Robet Wunderlich, der aus guter Position am Zittauer Torwart scheiterte. Kurz vor Schluß hatte Neumann noch zwei gute Chancen, doch beide entschärfte der Keeper durch gute Reaktionen (88./90.). Schiedsrichter Frank Domel pfiff teilweise kleinlich, hatte aber sonst das Spiel gut im Griff. In der nächsten Woche geht es für die Zittauer zum Kreispokal-Halbfinale nach Kemnitz. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem dortigen Sportplatz. (uss/cr)
Torfolge:   1:0 Enrico Neumann (44.), 2:0 Marco Trost (78.)
Aufstellung
Zittau:
  Stephan Jakab - Nino Scharfen (ab 78. Hauke Höhne), Marco Trost, Moritz Nitsche,
Robert Vollrath (ab 68. David Thömmes), Igor Olczak (ab 46. Konstantin Fritsch),
Dominik Schlegel, Enrico Neumann, Sascha Holfert, Oliver Richter, Holger Handschick
Gelbe Karte:   Robert Vollrath
Aufstellung
Olbersdorf:
  Pierre Grollmisch - Björn Günther, Philipp Kunze, Paul Jähne, Ralf Hoffmann,
Martin Linke, Philipp Zabel, Stefan Saalbach (ab 86. Markus Glauche),
Robert Wunderlich, Kevin Frahm, Eric Hoffmann (ab 82. Conrad Ursinus)
Gelbe Karte:   Kevin Frahm, Björn Günther, Ralf Hoffmann
Zuschauer:   72
Frank Domel, 02943 Weißwasser (Blau-Weiß Kromlau)
Kai Rosenstengel, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (SV Skerbersdorf)
Sonnabend, 11.05.2019 Fotos: uss
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
Rot-Weiß Bad Muskau - Bertsdorfer SV 4:2 (1:1)
Torfolge:   1:0 Sebastian Tadajewski (21.), 1:1 Phil Kettner (38.),
2:1 Sebastian Tadajewski (52.), 3:1 Lars Noack (58.),
4:1 Sebastian Tadajewski (64.), 4:2 Leon Lagemann (88.)
Aufstellung
Bad Muskau:
  Mathias Mersiovsky - Matthias Koether, Marvin Haeberlein, Jens Kreiner, Tom Lehnigk,
Sebastian Tadajewski, Sebastian Krahl, Lenny Kranisch (ab 75. Max Jando),
Moritz Rößler, Nico Gaebel, Lars Noack (ab 80. Thomas Nyschan)
Gelbe Karte:   Marvin Haeberlein, Matthias Koether, Sebastian Krahl, Moritz Rößler
Aufstellung
Bertsdorf:
  Robert Schröter - Martin Räbiger, Tobias Tammenhayn, Nick Anders (ab 68. Paul Bilz),
Phil Kettner, Rene Schmidt, Tim Oguntke (ab 61. Leon Lagemann), Marcus Otto,
Markus Neugebauer, Matthias Otto (ab 43. Reinhard Richter), Jeremy Kahle
Gelbe Karte:   Leon Lagemann, Tim Oguntke
Zuschauer:   53
Tobias Weickelt, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Christian Walther, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)
Marcel Block, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
GFC Rauschwalde - SV Neueibau 3:0 (1:0)
Der GFC Rauschwalde hat mit einem letztlich klaren 3:0 über den SV Neueibau die Entscheidung um die Meisterschaft vertagt. In diesem Zusammenhang dementiert die Rauschwalder Clubleitung Mißverständnisse oder Gerüchte, daß der GFC Rauschwalde auf den Aufstieg verzichten würde, falls die Mannschaft am Ende der Saison das bessere Ende für sich haben sollte. Vorstandsvorsitzender Peter Vetter fand klare Worte: "Natürlich wollen wir aufsteigen, wenn wir am Ende vorn sein sollten" und auch sein Stellvertreter Michael Preuß betonte, daß Clubleitung und Mannschaft an einem Strang ziehen und die Chance nutzen wollen, wenn sie sich ergäbe.
Martin Wieczorek nutzt einen Foulstrafstoß zum 2:0 für Rauschwalde
Entsprechend motiviert begannen die Rauschwalder gegen die starken Neueibauer. Bereits in der fünften Minute sorgte ein unwiderstehliches Solo des bestens aufgelegten Martin Wieczorek für Torgefahr. Seine Flanke kam zu Martin Fettke, dessen Schuß aber noch abgeblockt werden konnte. In Folge konnten die Mannschaften ihre Nervosität nicht immer ablegen, was sich in überhasteten und fehlerhaften Abspielen äußerte. So dominierten beide Abwehrreihen und hatten die Angreifer zumeist in Griff. Den Unterschied machte diesmal Wieczorek, der meist nur durch Foulspiel zu stoppen war. Strich in der 18. Minute noch ein Freistoß von Wieczorek deutlich über das Gebälk, so ging sein Schuß aus spitzem Winkel am herauseilenden SV-Torwart Marvin Simon fünf Minuten später nur knapp am kurzen Dreiangel vorbei (22.). Seinen Schuß in der 25. Minute mußte Keeper Simon dann schon parieren. Doch schon eine Minute später stand es 1:0 für die Gastgeber. Erneut war Wieczorek seinem Gegenspieler enteilt und konnte im Strafraum nur noch durch Foulspiel gestoppt werden. Der Gefoulte trat selbst an und ließ Gästekeeper Simon keine Chance (26.). Die nächste Tormöglichkeit hatte Fettke nach Flanke von Christian Rolle, den Kopfball konnte der Torwart der Neueibauer zur Ecke lenken (30.). Die Gastgeber bestimmten weiter das Geschehen und nach Zuspiel von Wieczorek hatte auf der rechten Seite Pierre Garbe freie Bahn, dessen Schuß knapp am langen Pfosten vorbeiging (35.). Kurz vor der Halbzeitpause kamen die Neueibauer nach Flanke von Grzegorz Saficki zu ihrer ersten Torchance, aber auch Robert Helzel verfehlte den Kasten knapp (45.). Wenig später köpfte auch Pascal Paul nach einem Eckball für die Neueibauer am GFC-Gehäuse vorbei.
Das spannende und rassige Duell fand in der zweiten Hälfte seine Fortsetzung. Der Neueibauer Stefan Seibt versuchte sich in der 51. und 57. Minute mit Freistößen, drei Minuten später war es im Gegenzug wieder Wieczorek, der mit tollem Antritt die Neueibauer Abwehr überlief. Auch Andreas Kern konnte ihn zuletzt nicht aufhalten, was zu einem weiteren Foulelfmeter führte. Erneut trat Wieczorek an und verwandelte den Strafstoß gewohnt souverän zum 2:0 (60.). Die Spielentscheidung erzwang Fettke in der 68. Minute mit kurzem Antritt, als er Kern noch ausspielte und den Ball am herausgelaufenen Neueibauer Schlußmann ins Netz schob. Trotz des deutlichen Spielstandes hielten beide Mannschaften das Tempo bis zuletzt hoch und kamen noch zu Torchancen. Bei einem Schuß von Wieczorek aus spitzem Winkel hatte Keeper Simon so seine Probleme, bekam das Leder aber im Nachfassen unter Kontrolle (76.) und auf der anderen Seite setzte Kern einen Kopfball knapp über das Gebälk (77.). Das letztlich klare Ergebnis täuscht ein wenig über den Verlauf der lange Zeit umkämpften Partie hinweg, am verdienten Sieg der Gastgeber konnte es am Ende aber keine zwei Meinungen geben. (cr)
Torfolge:   1:0 Martin Wieczorek (26./FE), 2:0 Martin Wieczorek (60./FE),
3:0 Martin Fettke (68.)
Aufstellung
Rauschwalde:
  Roy Stübner - Pierre Garbe (ab 78. Maximilian Köppe), Christoph Preuß, Christian Rolle,
Thomas Horschke, Felix Grundmann, Henrik Dietrich, Martin Fettke, David Eckner,
Björn Nitsche (ab 72. Tobias Paulick), Martin Wieczorek (ab 84. Paul Röke)
Gelbe Karte:   Martin Wieczorek
Aufstellung
Neueibau:
  Marvin Simon - Robert Helzel, Tony Sommer, Andreas Kern, Marcel Heinrich,
Karel Prasil, Pascal Paul, Henry Wegner, Grzegorz Saficki (ab 61. Remigiusz Dyka),
Roy Meinczinger (ab 68. Max Förster), Stefan Seibt
Gelbe Karte:   Andreas Kern
Zuschauer:    
Theresa Kosan, 02894 Vierkirchen-Arnsdorf (GW Uhsmannsdorf)
Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV)
Florian Hausdorf, 02829 Markersdorf (Holtendorfer SV)
Sonnabend, 11.05.2019 Fotos: cr
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 11. Mai 2019
Blau-Weiß Obercunnersdorf - Eintracht Niesky II 5:2 (2:1)
Torfolge:   1:0 Jeremy Hofmann (17.), 2:0 Jeremy Hofmann (43.), 2:1 David Kern (45.),
3:1 Jeremy Hofmann (47.), 3:2 Denis Cudak (64.), 4:2 Rafal Zybowski (64.),
5:2 Jeremy Hofmann (87.)
Aufstellung
Obercunnersd.:
  Julius Herrmann - Paul Seibert, Niklas Schulze, Willi Vogt (ab 83. Philipp Gürth),
Martin Nerger (ab 77. Dominik Herrmann), Andreas Sternecker, Christoph Süselbeck,
Marcel Börnert, Rafal Zybowski, Eric Neisser, Jeremy Hofmann (ab 87. John Klinger)
Gelbe Karte:   Jeremy Hofmann, Willi Vogt
Aufstellung
Niesky:
  Sebastian Pätzold - Eric Janietz, Bruno Preuß, Fritz Geduhn, Kevin Kretschmer,
Denis Cudak, Toni Heide (ab 62. Stefan Schönherr), Erik Winkler, Marcel Wenzel,
David Kern (ab 69. Rene Riedel), Kalle Barthel
Gelbe Karte:   Eric Janietz, Erik Winkler
Zuschauer:   53
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife)
Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV Reichwalde)
Sonnabend, 11.05.2019  
.
Proteste der 'Gelbwesten' in Paris (11.05.2019)
Der Widerstand ist in der 26. Woche in Folge
Alternativer Stream 1
Alternativer Stream 2
Bildanklick für YouTube-LiveStream (RT Deutsch) auf YouTube ansehen
.
23. Spieltag der Kreisliga Oberlausitz, Staffel 2
Vorinformation zur Ansetzung am SA, 11. Mai 2019
Schönbacher FV - FSV Oppach SA, 15:00
An der Lage für die Schönbacher Kreisliga-Fußballer hat sich nichts geändert. Der Klassenerhalt hängt am seidenen Faden und das Team von Benjamin Noack schleppt eine lange Negativserie mit sich herum. Sieben Niederlagen in Folge bei 05:33 Toren stehen seit dem letzten und auch einzigen Sieg im Jahre 2019 zu Buche. Am Sonnabend wartet im Heimspiel gegen den FSV Oppach wieder eine sehr schwere Aufgabe. Die Gäste feierten zuletzt einen 3:1-Sieg gegen Tabellenführer Gelb-Weiß Görlitz und werden mit Sicherheit wegen der Niederlage aus dem Hinspiel gegen Schönbach (1:3) sehr motiviert antreten. Schiedsrichter der Partie ist wie schon im Hinspiel Norman Graf vom TSV Großschönau. (stw/cr)
Norman Graf, 02782 Seifhennersdorf (TSV Großschönau)
Mathis Marschner, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Patrick Heyne (Rotation Oberseifersdorf)
Liveticker Schönbach - Oppach
.
27. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz
Vorinformationen zu den Ansetzungen am SA/SO, 11./12. Mai 2019
Die Kreisoberliga geht in ihre entscheidende Phase. Der Fußballverband Oberlausitz hat in dieser Woche für Klarheit im Abstiegskampf gesorgt. Bis zum 3. Mai (verlängerte Frist) konnten die Mannschaften ihren Aufstiegsverzicht oder Rückzug verbindlich erklären. Demnach wird aus der Kreisliga nur Ex-Landesligist Gelb-Weiß Görlitz den Weg in die KOL antreten. Damit müssen am Ende dieser Saison drei Mannschaften in die Kreisliga absteigen. In die Landesklasse möchte Stahl Rietschen-See. Mit einem Auswärtssieg am Sonnabend gegen Großschweidnitz-Löbau würde man diesem Ziel einen großen Schritt näher kommen. Verfolger Rauschwalde empfängt den Siebenten Neueibau. Der VfB Zittau hat im Derby die Olbersdorfer zu Gast. Die Gäste haben allerdings vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Genau dort rangiert der SV Gebelzig, der selbst in einem direkten Duell im Abstiegskampf in Oderwitz gefordert ist. Verlieren die Oderwitzer, kann der Abstieg schon am Sonnabend perfekt sein. Schlußlicht Bad Muskau empfängt den Aufsteiger aus Bertsdorf. Während die Gastgeber bereits abgestiegen sind, benötigen die Gäste noch Punkte für den Klassenverbleib. Gleiches gilt für die Mannschaft von Schleife, die gegen die Holtendorfer Heimrecht hat. Befreit von allem Druck können unterdessen Obercunnersdorf und Niesky II aufspielen. Am Sonntag kann der LSV Friedersdorf im Heimspiel gegen Kemnitz den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt machen. (stw/cr)
SC Großschweidnitz-Löbau - Stahl Rietschen-See SA (11:00)
Marcel Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Thomas Seener, 02827 Görlitz-Rauschwalde (GFC Rauschwalde)
FSV Oderwitz II - SV Gebelzig SA (12:30)
Sebastian Winkler, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Riccardo Sekul, 02943 Weißwasser (Lok Schleife)
Boris Schröder, 02943 Weißwasser (SV Zodel)
Lok Schleife - Holtendorfer SV SA (15:00)
Andre Kutscher, 02991 Lauta-Laubusch (SV Laubusch)
Tim Wende, 02991 Lauta (LSV Bergen)
Clemens Reiche (Hoyerswerdaer FC)
VfB Zittau - Rot-Weiß Olbersdorf SA (15:00)
Frank Domel, 02943 Weißwasser (Blau-Weiß Kromlau)
Kai Rosenstengel, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Uwe Rathner, 02943 Weißwasser (SV Skerbersdorf)
Rot-Weiß Bad Muskau - Bertsdorfer SV SA (15:00)
Tobias Weickelt, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Christian Walther, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)
Marcel Block, 02929 Rothenburg (1. Rothenburger SV)
GFC Rauschwalde - SV Neueibau SA (15:00)
Theresa Kosan, 02894 Vierkirchen-Arnsdorf (GW Uhsmannsdorf)
Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV)
Florian Hausdorf, 02829 Markersdorf (Holtendorfer SV)
Blau-Weiß Obercunnersdorf - Eintracht Niesky II (in Herrnhut) SA (15:30)
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Hagen Gahner, 02959 Schleife (Lok Schleife)
Falk Lehnigk, 02953 Groß Düben-Halbendorf (SV Reichwalde)
LSV Friedersdorf - FSV Kemnitz SO (14:00)
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Thomas Frieser, 02763 Bertsdorf-Hörnitz (Bertsdorfer SV)
Andreas Heim, 02763 Zittau (ESV Lok Zittau)
Für den LSV Friedersdorf ist es das vorletzte Heimspiel in der Kreisoberligasaison 2018/2019. Um 14 Uhr heißt der Gegner FSV Kemnitz. Zum Muttertag haben alle Mutti's kostenlosen Eintritt. Zudem wird es ein Gewinnspiel der Landskronbrauerei Görlitz geben. Das neue Apfel-Radler wird in der Halbzeitpause unter den Zuschauern verlost. (dm)
.
20.Spieltag der Landesklasse Sachsen, Staffel Ost am SO, 05. Mai 2019
Fortuna Trebendorf - FC Oberlausitz Neugersdorf II 3:0 (1:0)
Nach der Niederlage im Nachholepunktspiel am letzten Dienstag in Crostwitz konnte man auch gegen eine weitere Mannschaft aus dem Tabellenkeller nicht punkten. Der gesamte Spielverlauf fügte sich nahtlos an die gezeigte Leistung des vorhergehendenden Spieles an. Die erste dicke Gelegenheit bekamen trotzdem die Gäste. Leon Jejkal nutzte seine Schnelligkeitsvorteile aus, scheiterte allerdings am herauseilenden Kamil Izbianski im Kasten der SV Fortuna (05.). Im direkten Gegenzug hatten die Gastgeber eine fast identische Möglichkeit. Hier lief Kevin Adamowicz der Neugersdorfer Abwehr davon und Julian Milde im Kasten des FCO konnte gerade noch seine Elf vor dem ersten Gegentreffer bewahren. Nach zehn Minuten spielten sich die Trebendorfer über die rechte Seite durch. Die darauffolgende Eingabe konnte zunächst noch abgewehrt werden, doch der Ball landete bei Michal Bartkowiak, der aus halbrechter Position im Strafraum zum 1:0 ins lange Eck traf. Erneut war es Bartkowiak, der kurze Zeit später die nächste Torchance hatte, aber Milde im FCO-Tor konnte mit Fußabwehr einen weiteren Gegentreffer zunächst verhindern (16.). Das Spiel war bis zur Pause weitgehend ausgeglichen, wobei die FCO-Vertretung leichte Chancenvorteile besaß. Die meiste Gefahr gab es nach einem Freistoß von Tino Hensel, der noch abgewehrt wurde (24.). Bei einem weiteren Versuch scheiterte Mohamed Djahdou am Torhüter der Gastgeber (32.). Im Neugersdorfer Mittelfeldspiel ließ man sich von dem kampfstarken und robust spielenden Gegner erneut zu stark beeindrucken, so daß die Mehrzahl der Zweikämpfe bis zur Pause an die Gastgeber ging.
Nach der Pause kam die zweite Mannschaft des FC Oberlausitz mit mehr Willen und Einsatz aus der Kabine. Trotz nun optischer Vorteile und einer Vielzahl von Möglichkeiten blieb ein Treffer aber versagt, da häufig die letzte Entscheidung vor dem gegnerischen Tor zu umständlich war bzw. zu ungenau gespielt wurde. Die beste Chance auf den Ausgleichstreffer bekam Jejkal, als er sich über die rechte Seite durchsetzte und zum Abschluß kam. Hier rettete der Trebendorfer Kapitän Mariusz Hanclich auf der Torlinie und verhinderte den Gegentreffer (58.). Weitere Chancen in der 62., 67. und 73.Minute blieben ungenutzt, genau wie ein Kopfball von Franz Magdeburg nach einem Eckball von Marc Stübner, der aus drei Meter Entfernung über die Querlatte ging (77.). Der Tabellenletzte der Landesklasse kam nach 86 Minuten (!) das erste Mal in der zweiten Spielhälfte vor das Neugersdorfer Tor und machte durch seine Effektivität den entscheidenden Unterschied. Bei einem mißglückten Abwehrversuch landete der Ball vor den Füßen von Jaroslaw Owsiany, der von der linken Seite des Strafraums das 2:0 erzielte. Die Gäste versuchten noch einmal alles nach vorn zu werfen und liefen in der letzten Minute noch in einen Konter. Adamowicz lief den Neugerdorfern ab der Mittellinie davon und erzielte an Torhüter Milde vorbei den 3:0-Endstand. Trotz klarer Chancenvorteile über das gesamte Spiel, gab es am Ende eine klare Niederlage. Am kommenden Sonnabend (15:00 Uhr) gilt es gegen den Tabellenersten und Aufstiegsaspiranten aus Neustadt/Spree die letzten beiden Spiele wieder vergessen zu machen. (ds/cr)
Torfolge:   1:0 Michal Bartkowiak (10.), 2:0 Jaroslaw Owsiany (86.), 3:0 Kevin Adamowicz (90.)
Aufstellung
Trebendorf:
  Kamil Izbianski - Anatolij Resch, Dominik Dudek (ab 87. Jaroslav Kasperczak),
Michal Bartkowiak, John Streicher, Andrii Kuznietsov (ab 89. Rene Borchers),
Artur Spraski, Marco Groß, Kevin Adamowicz, Mariusz Hanclich, Jarek Owsiany
Gelbe Karte:   Anatolij Resch, Dominik Dudek, John Streicher, Michal Bartkowiak, Mariusz Hanclich
Aufstellung
Neugersdorf:
  Julian Milde - Eric Träger, Tino Hensel, Franz Magdeburg, Kevin Schubert, Pawel Frij,
Marc Stübner (ab 87. Denislav Argirov), Florian Goutal (ab 46. Musa Baldeh),
Leon Jejkal, Tobias Drassdo, Mohamed Djahdou (ab 50. Max Starschinski)
Gelbe Karte:   Tobias Drassdo
Zuschauer:   24
Oliver Seib, 02827 Görlitz (Holtendorfer SV)
Sandro Benad-Hambach, 02708 Löbau-Wnd.-Paulsd. (SV Lautitz)
Johann Seidl, 02739 Eibau-Neueibau (SV Neueibau)
Sonntag, 05.05.2019  
.
22. Spieltag der Kreisliga Oberlausitz, Staffel 2 am SA, 04. Mai 2019
TSV Großschönau - Schönbacher FV 5:0 (2:0)
Der Schönbacher FV hat auch das Punktspiel beim TSV Großschönau deutlich verloren. In Tabelle hält sich die Mannschaft von Trainer Benjamin Noack weiter auf dem zwölften Platz und weil auch Klitten/Boxberg (3:8 in Horka) in der anderen Staffel deutlich verlor, hätten die Schönbacher den Klassenerhalt im Moment weiterhin sicher. Nach zwei Spielen mit je fünf Gegentore wollte der SFV diesmal weniger Chancen des Gegners zulassen. Daß es gegen den TSV Großschönau nicht einfach würde, war jedem bereits vor dem Spiel klar. Die ersten Aktionen gehörten dann der SFV-Elf. Zunächst kam Felix Adler zum Abschluß. Bei seinem Versuch fehlte allerdings der Druck (01.). Nur 60 Sekunden später suchte Tony Siebert mit einer Flanke seinen Mitspieler Adler, spielte den Ball aber zu kurz. Nils Lutze probierte es mit einem Schuß aus spitzem Winkel, aber der Großschönauer Keeper Paul Runge war auf seinem Posten (06.). Mit der ersten Offensivaktion kamen die Gastgeber zur Führung. Florian Güttler verwandelte einen Strafstoß sicher ins untere Eck. Als Adler in der 25. Minute im gegnerischen Strafraum gelegt wurde, war die Aufregung groß, doch Schiedsrichte Randers Woite ließ weiterspielen. Schönbach zeigte sich auch in den folgenden Minuten bemüht, kam aber nicht zu zwingenden Aktionen. Besser machten es die Gastgeber zehn Minuten vor der Pause. Stefan Lucke hatte Zeit und Platz, zog aus dem Halbfeld ab und platzierte das Leder im Torwinkel zum 2:0. Marco Kügler hatte per Kopfball in der 37. Minute die letzte Tormöglichkeit im ersten Abschnitt, platzierte den Ball aber genau in die Arme von Schlußmann Runge.

Der TSV Großschönau startete hellwach in den zweiten Abschnitt. Nach einer Flanke kamen die Gastgeber zum Schuß. Zunächst konnte SFV-Torwart Tom Förster noch glänzend reagieren, gegen den Nachschuß von Felix Frieslich war er dann aber machtlos. Der SFV steckte aber nicht auf. Adler probierte es mit einem Freistoß aus Strafraumnähe, scheiterte jedoch an Keeper Runge (52.). Nach einem Eckball setzte Siebert den Ball an den Pfosten (59.). Nur Sekunden später überspielte Großschönau die Schönbacher Defensive und Daniel Reinisch köpfte zum 4:0 ein. Willi Meirich erzielte letztlich sechs Minuten später sehenswert das 5:0. Trotz des klaren Rückstandes behielt Schönbach den Kopf oben, hatte aber weiterhin nicht das Glück auf seiner Seite. Im Anschluß an einen Eckball traf Siebert nur die Querlatte (69.). Lutze zielte freistehend knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei (84.), ehe auch die Gastgeber den Ball an den Torpfosten setzten (87.). Damit blieb es bei der 0:5-Niederlage der Schönbacher Mannschaft. Am kommenden Wochenende wartet mit dem Heimspiel gegen den FSV Oppach das nächste schwere Spiel auf die SFV-Elf. (stw/cr)

Torfolge:   1:0 Florian Güttler (14./EM), 2:0 Stefan Lucke (35.), 3:0 Felix Frieslich (48.),
4:0 Daniel Reinisch (60.), 5:0 Willi Meirich (66.)
Aufstellung
Großschönau:
  Paul Runge – Johannes Rene Vogt, Stefan Lucke, Marcel Günther, Florian Güttler,
Willi Meirich (ab 52. Kai Ulbricht), Markus Mayer (ab 67. Philip Frieslich), Toni Oertelt,
Daniel Reinisch (ab 79. Marco Schuster), Felix Frieslich, Tim Poblenz
Gelbe Karte:   Willi Meirich
Aufstellung
Schönbach:
  Tom Förster – Nico Förster, Jan Brzezina, Franz Hanspach (ab 52. Robert Groth),
Nils Lutze, Toni Münch, Felix Adler, Tony Siebert (ab 53. Marc Klinger),

Fabien Ludwig, Marco Kügler (ab 86. Florian Kießlich), Benjamin Noack

Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   20
Randers Woite, 02692 Großpostwitz-Eulowitz (Eintracht Niesky)
Paul-Anton Hartmann, 02779 Hainewalde (TSG Hainewalde)
Ulrich Thomas, 02727 Ebersbach-Neugersdorf (FCO Neugersdorf)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
In Deutschland ist die Scharia auf dem Vormarsch
Stück für Stück gewinnt die islamische Ideologie an Land
Sven von Storch: Das islamische Rechtssystem der Scharia ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Es hat sich mittlerweile selbst in der deutschen Gesetzgebung festgesetzt. So dürfen nach Angela Merkels neuem Einwanderungsgesetz muslimische Männer mit Zweitfrau deutsche Staatsbürger werden. Hätten Sie noch vor wenigen Jahren gedacht, daß ein Gesetz verabschiedet wird, daß unseren westlichen Werten derartig zuwider läuft? Stück für Stück gewinnt die islamische Ideologie an Land.
Das Establishment will uns Bürgern einreden, daß eine Islamisierung nicht stattfindet. Sie und ich wissen es besser, denn wir gehen mit offenen Augen durchs Leben: Ein deutscher Paß für muslimische Männer mit Zweitfrau, Mohammed als beliebtester Name für Jungen in Berlin, die Veränderung einzelner Stadtviertel, die Übergriffe auf christliche Kirchen, die Änderung von Speiseplänen in öffentlichen Kantinen sowie der Neubau von Moscheen.
Um weiteren Schaden abzuwenden, bitte ich Sie, unsere Bemühungen gegen die menschenverachtende Scharia zu unterstützen. Wenden Sie sich mit der Petition an die Abgeordneten und fordern Sie diese auf, die Ausbreitung der Scharia in Deutschland zu verhindern. Jetzt und für alle Zeiten. Beitrag | Zur Petition
Banneranklick zur Unterzeichnung der Petition
Mittwoch, 08.05.2019  
.
COMPACT-Magazin 05/2019 (07.05.2019)
Krieg gegen Rechts
Jürgen Elsässer im Gespräch mit Martin Müller-Mertens (rechts)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactOnline
Themen der COMPACT-Ausgabe Mai 2019 u.a.:
Krieg gegen Rechts: Patrioten auf der Abschussliste
Verraten und verkauft: Assange - Das Imperium schlägt zurück
Straches Salto mortale: Die Identitären sollen verboten werden
Hetzjagd auf Chemnitz: Wie eine Nazi-Hochburg erfunden wurde
Sechs Sachsen und ein Luftgewehr: Märchen von der braunen Untergrundarmee
.
24. Spieltag der Landesliga Sachsen am SA, 04. Mai 2019
FC 1910 Lößnitz - FSV Neusalza-Spremberg 0:0
FSV-Trainer Andre Kohlschütter stellte seine Mannschaft zum 4:2-Heimsieg in der Vorwoche gegen Taucha auf drei Positionen um. Dominic Schiring rückte wieder für Karl Neumann in das Gehäuse, Tommy Hentschel ersetzte Kacper Haldas (Arbeit) als Innenverteidiger und Paul Jockusch spielte für Radoslaw Sarelo, der aus privaten Gründen verhindert war. Außerdem fehlten bei Neusalza die Langzeitverletzten Martin Hädrich und Patrick Maiwald. Die Begegnung des 24. Spieltags beim FC 1910 Lößnitz begann dann eher verhalten. Die Defensivreihen standen sehr stabil und die Offensivaktionen auf beiden Seiten waren zu ungenau. Lediglich in der 19. Minute tauchte der Lößnitzer Kapitän Danny Troschke nach langem Ball vor FSV-Keeper Schiring auf, doch der war aber auf dem Posten und klärte die Situation.
Zehn Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich Cedric Graf auf der linken Offensivseite durch und tauchte vor Neusalzas Keeper Schiring auf, dieser war aber erneut zur Stelle und parierte den Versuch des FC-Stürmers (55.). Der Torjäger stand auch in der Folgezeit im Mittelpunkt des Geschehens, als er nach zwei Fouls an Anton Stehr (57./61.) binnen fünf Minuten mit der Ampelkarte vom Platz flog. Das Neusalzaer Spiel wurde in der Folge aber auch in Überzahl nicht wirklich gefährlicher. Ganz im Gegenteil, die Lößnitzer hatten durch Philipp Hauck zwei gute Möglichkeiten (69./90.+1) doch noch die drei Punkte einzufahren, aber erneut war Schiring mit zwei starken Paraden zur Stelle und sicherte das 0:0. Der FSV Neusalza-Spremberg nahm ohne einer echten Torchance einen Punkt mit und verteidigte so den 3. Platz in der Landesliga Sachsen. (gs/cr)
Aufstellung
Lößnitz:
  Robin Köpsel - Sebastian Frenzel (ab 89. Tom Wessel), Cedric Graf, Marco Wölfel,
Martin Sprunk, Max Prügner, Tony Thiam, Karsten Werneke (ab 80. Phillip Wanzek),
Marcel Trehkopf, Danny Troschke, Lukas Schreiter (ab 56. Philipp Hauck)
Gelb-Rot:   Cedric Graf
Gelbe Karte:   2
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Dominic Schiring - David Haist, Tommy Hentschel, Tom Nathe, Anton Stehr,
Willi Berge (ab 78. Martin Halgas), Paul Kant, Radek Selinger (ab 86. Gillian Köhler),
Lukas Bouska, Paul Jockusch (ab 89. Christoph Arlt), Marius Riedel
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   40
Christian Meisel (SV Schott Jena)
Matthias Leonhardt, 01796 Pirna (SV Dresden-Pillnitz)
Tom Obenaus (Dynamo Dresden)
Videoquelle Sonnabend, 04.05.2019  
.
20.Spieltag der Landesklasse Sachsen, Staffel Ost am SA, 04. Mai 2019
VfB Weißwasser - FSV Oderwitz 0:0
Am 20. Spieltag der Landesklasse Ost teilten sich die Teams aus Weißwasser und Oderwitz die Punkte. Es war am Ende eine gerechtes Remis, wobei Oderwitz mehr Spielanteile hatte. Bei herbstlichem Wetter mit Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich und Dauerregen kamen die Gäste besser in die Partie. Nach sechs Minuten gaben sie den ersten Torschuß ab, der sein Ziel jedoch verfehlte. Immer wieder setzten die Gäste ihre gefährlichen Diagonalbälle als Mittel zum Zweck ein und sorgten offensiv für Gefahr. Weißwasser konnte sich in der Anfangsphase nicht wirklich befreien, erwehrte sich aber leidenschaftlich und mit voller Einsatzbereitschaft über das gesamte Spiel. Kevin Trause fügte sich für den verhinderten Franke bestens auf der Außenverteidigerposition ein. Im Verbund mit Oliver Kraatz, Dominik Petrova und Markus Radestock wurden zahlreiche Angriffsversuche gestoppt und so mancher Abschluß geblockt. Nach 16 Minuten spielten sich die Oderwitzer über die rechte Angriffsseite durch, beim Abschluß von Dawid Wieckiewicz war Steven Knobel im VfB-Gehäuse jedoch zur Stelle. Auch, als es Toni Sikora wenige Minuten später von der anderen Seite mit einem Abschluß auf das kurze Eck versuchte, war der Keeper zur Stelle. Die größte Chance für die Gäste vergab Matej Werner nach einem Eckball. Als ihm das Leder vor die Füße sprang, brachte er es fertig, freistehend und aus sechs Meter Entfernung über den Kasten zu schießen. Auf dem nassen Geläuf hatten gerade die Gastgeber Probleme mit der Ballkontrolle und einem sicheren Spielaufbau. Als der Ball kurz Ende der ersten Halbzeit beim Aufbauversuch vertändelt wurde, reagierte der FSV schnell und suchte den direkten Weg Richtung Tor. Aber auch diese Chance konnten nicht genutzt werden weil die Abwehr des VfB eigene Fehler mannschaftsdienlich ausmerzte.
Die zweite Halbzeit begannen die in komplett schwarz aufgelaufenen Gastgeber etwas offensiver. Der Ball lief nun sicherer durch die eigenen Reihen und so konnten die spielerischen Elemente gesteigert werden. Mehrere Standardsituationen wurden erspielt und nach einem Eckball von Philipp Reimann in der 64.Minute hätte der junge Petrova die Führung für Weißwasser erzielen müssen, schoß aber freistehend über den Kasten. Eine Minute später hatte Axel Buder nach Flanke von Radestock mit seiner zweiten Ballberührung die Führung auf dem Fuß. Der Ball wurde jedoch geblockt. Auf der Gegenseite konnte Innenverteidiger Petrova in höchster Not nur mit einem Foulspiel an der Strafraumgrenze retten. Den Freistoß setzten die Oderwitzer in die Abwehrmauer. Auch die doppelten Eckbälle in der 80.Minute verteidigten die Gastgeber mit Glück und Geschick. Nach guter Kombination über die rechte Angriffsseite hatte David Schmidt eine aussichtsreiche Schußchance, verzog den Schuß aber knapp über den Kasten. Die letzte Chance gehörte den Glasmacherstädtern. Wieder war es Buder mit dem Torabschluß von halblinks. Der Ball segelte jedoch weit am Oderwitzer Tor vorbei und so beendete der sehr gut leitende Schiedsrichter Falko Mathews diese Partie. Der VfB Weißwasser kann mit dieser Punkteteilung leben und läßt die Gäste in der Tabelle hinter sich. Es fehlen jedoch weiterhin einige Pünktchen zum sicheren Klassenerhalt. Die nächste Chance, diese Punkte einzufahren, bietet sich in der kommenden Woche im Auswärtsspiel bei Dresden Striesen. (sk/cr)
Aufstellung
Weißwasser:
  Steven Knobel - Robert Balko, Markus Radestock, David Schmidt, Oliver Kraatz,
Nico Lukschanderl (ab 80. Stefan Beil), Luca Hartelt, Kevin Trause,
Dominik Petrova, Philipp Reimann, Ben Weiser (ab 65. Axel Buder)
Gelbe Karte:   Dominik Petrova, Axel Buder
Aufstellung
Oderwitz:
  Marc Röhricht - Sebastian Fularz (ab 68. Michael Hielscher), Thomas Hoinko,
Matej Werner, Hendrik Dietrich (ab 84. Dawid Slomiak), Hendryk Junior,
Toni Sikora, Dawid Wieckiewicz, Till Scholz, Ricardo Hollenbach, Dawid Grittner
Gelbe Karte:   Hendryk Junior
Zuschauer:   60
Falko Mathews, 01307 Dresden (SG Weixdorf)
Kevin Britschka (Dresdner SC)
Ferdinand Meyer (SG Dresden Striesen)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
tages-lutz (01./04.05.2019)
Lutz Bachmann äußert sich zu CO2, Mazyek und Pegida
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
tages-lutz vom SA, 04.05.2019 tages-lutz vom MI, 01.05.2019
.
FDP-Parteitag (26.04.2019)
Wolfgang Kubicki auf dem FDP-Bundesparteitag am 26. April 2019 in Berlin
Bildanklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
'Habeck ist kein verantwortlicher Politiker in Deutschland' - Kubicki entlarvt die Grünen schonungslos
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
Eintracht Niesky II - LSV Friedersdorf 0:5 (0:1)
Torfolge:   0:1 Fabian Neumann (42.), 0:2 Jan Strauß (56.), 0:3 Marco Süße (68.),
0:4 Marco Süße (80.), 0:5 Marco Süße (88.)
Aufstellung
Niesky:
  Sebastian Pätzold - Vincent Schulze (ab 73. Dominik Herrmann), Eric Janietz,
Richard Dominik (ab 60. David Kern), Bruno Preuß, Marcus Schneider, Denis Cudak,
Erik Winkler, Kevin Kretschmer (ab 80. Rene Riedel), Marcel Wenzel, Kalle Barthel
Gelbe Karte:   Eric Janietz, Marcus Schneider
Aufstellung
Friedersdorf:
  Patrick Maywald - Lukas Bunzel (ab 78. Richard Prang), Morris Krause, Martin Iffländer,
Aaron Hauffe (ab 55. Marco Süße), Jan Strauß, Christoph Lober, Stefan Kießling,
Fabian Neumann (ab 65. Jakub Ozimkowski), Oliver Grabsch, Dominik Schubert
Gelbe Karte:   Morris Krause, Marco Süße
Zuschauer:   21
Frank Domel, 02943 Weißwasser (Blau-Weiß Kromlau)
Henryk Domko, 02956 Rietschen (Stahl Rietschen-See)
Thomas Pankratz, 02943 Weißwasser (Fortuna Trebendorf)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
SV Gebelzig - Blau-Weiß Obercunnersdorf 1:0 (1:0)
Der SV Gebelzig hatte diesmal das Glück auf seiner Seite bezwang den Tabellen-Sechsten SG Blau-Weiß Obercunnersdorf mit 1:0. Nach einer dramatischen Schlußphase mit 6-minütiger Nachspielzeit konnte der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet werden. Die erste Viertelstunde gehörte eindeutig den Gästen, die eine schnelle Vorentscheidung erzwingen wollten. Es 'brannte' mehrmals lichterloh vor dem Kasten von Toni Schütze. Die sich bietenden Räume nutzte Valentin Hänel mit einem Sprint auf der rechten Seite zu einem Konter. Seine flache Hereingabe, die Marius Becker noch passieren ließ, bekam Stefan Zabel perfekt auf den rechten Fuß und überwand damit Gäste-Keeper Julius Herrmann aus knapp 20 Metern Entfernung (14.). Obercunnersdorf drückte weiter und die Gebelziger Abwehr mußte weitere gefährliche Situationen bestehen. Nach 16 Minuten klärte Keeper Schütze einen Freistoß von der Strafraumgrenze noch mit dem Fuß zur Ecke. Nach 33 Minuten lief der gut spielende Gäste-Stürmer Jeremy Hofmann allein auf das Tor des SVG zu, traf aber mit seinem Flachschuß nur den linken Pfosten. Doch auch Gebelzig hatte seine Chancen, so unter anderem bei einem Distanzschuß von Becker (32.) oder durch Arnin Ritter, der aber an der Flanke von Baruch Soldan knapp vorbeirutschte (38.). Diesen Vorsprung konnten die Gebelziger mit in die Pause retten.
Auch in der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Der gut aufgelegte Hänel versuchte sich häufig mit Fernschüssen, die aber das Gästetor knapp verfehlten. Auch Kevin Robert drang mehrfach gefährlich in den Gäste-Strafraum ein, doch mit zunehmender Spielzeit verzweifelten die Obercunnersdorfer immer mehr an sich selbst und wurden nervös. In einer hektischen Schlußphase mußte Schiedsrichter Nico Fohl noch je einen Spieler beider Teams wegen übermotivierter Spielweise vorzeitig vom Platz schicken. In Gebelzig freute man sich nach dem Schlußpfiff aber riesig über weitere drei Punkte im Abstiegskampf. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, wo jeder für jeden kämpft, und der ausgezeichnete konditionelle Zustand des Teams sollten Garant für weitere Punktgewinne in den nächsten Wochen sein. (tk/cr)
Torschütze:   1:0 Stefan Zabel (14.)
Aufstellung
Gebelzig:
 

Toni Schütze - Karsten Obierski, Arnin Ritter, Jens Laßmann (ab 86. Nico Richter),

Baruch Soldan, Marius Becker (ab 75. Willi Weise), Simon Körner, Valentin Hänel,
Kevin Robert, Tom Großpietsch, Stefan Zabel
Gelb-Rot:   Arnin Ritter
Gelbe Karte:   Marius Becker, Simon Körner
Aufstellung
Obercunnersd.:
  Julius Herrmann - Eric Neisser, Christoph Süselbeck, Niklas Schulze (ab 85. Willi Vogt),
Rafal Zybowski (ab 60. Christian Böthig), Marcel Börnert, Andreas Sternecker,
Jeremy Hofmann, Felix Herrmann, Stefan Müller, Robert Boese
Gelb-Rot:   Robert Boese
Gelbe Karte:   Marcel Börnert
Zuschauer:   39
Nico Fohl, 02943 Weißwasser (VfB Weißwasser)
Enrico Petrick, 02923 Rothenburg (Grün-Weiß Uhsmannsdorf)
Siegbert Klingauf, 02943 Boxberg-Klitten (SV Klitten/Boxberg)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
FSV Kemnitz - Lok Schleife 5:1 (3:1)
Torfolge:   0:1 Vincent Schuster (15.), 1:1 Paul Marko (18.), 2:1 Georg Kuttig (29.),
3:1 Alexander Jachmann (39.), 4:1 Richard Freudenreich (61.),
5:1 Jörg Wunderlich (67.)
Aufstellung
Kemnitz:
  Axel Pollesche - Markus Berner, Leon Freudenberg, Patrick Rönsch, Robert Rönsch,
Georg Kuttig, Arne Salomo (ab 81. Nick Hillmann), Paul Marko (ab 67. Jörg Wunderlich),
Andre Kurtzke, Alexander Jachmann (ab 81. Swen Weise), Richard Freudenreich
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Schleife:
  Benjamin Knox - Philip Dokter, Nick Schurmann, Johannes Ladusch, Felix Lampe,
Leonardo Bläse, Robert Kranig, Philip Nowitzki, Andreas Zuchold, Leander Bläse,
Vincent Schuster
Gelbe Karte:   Nick Schurmann
Zuschauer:   60
Sven Glöckner, 02736 Oppach (FSV Neusalza-Spremberg)
Matthias Jursch, 02708 Niedercunnersdorf (SC Großschw.-Löbau)
Paul Jursch, 02708 Niedercunnersdorf (TSV Herwigsdorf)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
SV Neueibau - Rot-Weiß Bad Muskau 6:0 (2:0)
Torfolge:   1:0 Nick Bernhard (06.), 2:0 Andreas Kern (22.), 3:0 Pascal Paul (50.),
4:0 Grzegorz Saficki (53.), 5:0 Pascal Paul (64.), 6:0 Roy Meinczinger (69.)
Aufstellung
Neueibau:
  Marvin Simon - Eric Nitschke (ab 61. Gregor Mehn), Robert Helzel, Andreas Kern,
Marcel Heinrich, Remigiusz Dyka, Pascal Paul, Nick Bernhard (ab 60. Roy Meinczinger),
Karel Prasil, Grzegorz Saficki, Stefan Seibt
Gelbe Karte:   Keine
Aufstellung
Bad Muskau:
  Mathias Mersiovsky - Lennert Kubo, Matthias Koether, Marvin Haeberlein,
Lenny Kranisch (ab 06. Daniel Koether), Moritz Rößler (ab 30. Sebastian Krahl),
Max Jando, Jens Kreiner, Peter Rost, Christian Koschkar, Lars Noack
Gelbe Karte:   Jens Kreiner
Zuschauer:   20
Amir Dilmaghani, 02625 Bautzen (SV Horken Kittlitz)
Peter Selle, 02739 Kottmar-Eibau (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Toba Naser, 02708 Löbau (FSV Oppach)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
Bertsdorfer SV - VfB Zittau 0:4 (0:2)
Zu den  Originalfotos
Es war Derbytime in Bertsdorf und die favorisierten Gäste waren von Beginn an um Spielkontrolle bemüht. Nach einer eher faden Anfangsviertelstunde und bei widrigen äußeren Bedingungen kam die Gäste zu ihrer ersten gefährlichen Torannäherung. Ein eher fragwürdiger Elfmeter führte nach einem vermeintlichen Foul an Igor Olczak zum 0:1 vom Punkt durch Marco Trost. Im weiteren Verlauf wurde es ein Spiel zwischen den Strafräumen, ohne zwingende Möglichkeiten beider Teams. Ein erneuter Elfmeter brachte dann das 0:2 erneut durch Trost (30.). Diesmal nach Foul an Enrico Neumann. Die Zittauer hatten jetzt alles im Griff. Bertsdorfer Chancen waren hingegen eher Fehlanzeige. Deren erste Möglichkeit hatte Tim Oguntke noch vor dem Pausenpfiff, doch der Schuß ging aus guter Position deutlich über das Zittauer Tor (42.).
Zu Beginn der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeber durchaus gewillt, dem Spiel noch eine Wendung zu geben, doch eine kurze und intensive Druckphase des BSV überstanden die Weinaupark-Kicker ohne große Probleme. Danach gab es Chancen für den VfB in der 60. und 67. Minute. Sie führen jedoch noch nicht zum dritten Gästetreffer. Dies erledigte erneut Trost nach schönem Zuspiel mit Neumann und Ablage von Philipp Bergmann. Jetzt ging es für Bertsdorf nur noch um Schadensbegrenzung. Ein Freistoß von Marcus Otto landete bei VfB-Keeper Stephan Jakab (78.). Den Nachschuß setzte Maximilian Frerich direkt in die Hände des Keepers. Schlußpunkt der zeitweise einseitigen Partie war das 0:4 durch Neumann nach einem Preßschlag des Gegners und Ablage von Bergmann (86.). Schiedsrichter Christoph Gundel und sein Team mit einer eher durchwachsenen Leistung. Bei manchen Entscheidungen lagen sie durchaus deutlich neben der Realität. In der nächsten Woche kommt es für den VfB Zittau zum Derby gegen die Vorgebirgler aus Olbersdorf. Anstoß ist im Weinaupark-Stadion wie gewohnt um 15:00 Uhr. (uss/cr)
Torfolge:   0:1 Marco Trost (15./FE), 0:2 Marco Trost (30./FE), 0:3 Marco Trost (73.),
0:4 Enrico Neumann (86.)
Aufstellung
Bertsdorf:
  Robert Schröter - Martin Räbiger, Rene Schmidt, Marcus Kurze (ab 46. Phil Kettner),
Jeremy Kahle, Reinhard Richter, Tobias Tammenhayn (ab 46. Maximilian Frerich),
Nick Anders, Matthias Otto, Marcus Otto, Tim Oguntke (ab 78. Alexandro Plagwitz)
Gelbe Karte:   Maximilian Frerich, Phil Kettner, Marcus Otto, Robert Schröter
Aufstellung
Zittau:
  Stephan Jakab - Nino Scharfen, Dominik Schlegel, Moritz Nitsche (ab 82. Moritz Keller),
Anthony Brendler (ab 87. Stephan Jungmichel), Oliver Richter, Holger Handschick,
Marco Trost, Enrico Neumann, Igor Olczak, Hauke Höhne (ab 80. Philipp Bergmann)
Gelbe Karte:   Hauke Höhne, Moritz Nitsche, Nino Scharfen
Zuschauer:   75
Christoph Gundel, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Reiner Kahl, 02827 Görlitz (Blau-Weiß Deutsch-Ossig)
Kevin Franke, 02826 Görlitz (ISG Hagenwerder)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
Rot-Weiß Olbersdorf - SC Großschweidnitz-Löbau 0:1 (0:1)
Nachdem der Sportclub am Mittwoch im Nachholspiel gegen Friedersdorf auf ganzer Linie enttäuschte, war die Truppe um Coach Rene Tschackert gegen Olbersdorf auf Wiedergutmachung aus, mußte für dieses Vorhaben aber erneut auf wichtige Stammkräfte verzichten. Letztlich stand gegen die mutig aufspielenden Olbersdorfer ein knapper 1:0-Auswärtsieg auf der Anzeigetafel. Rot-Weiß zeigte sich von Beginn an als sehr spielfreudig, ließ trotz widriger Wetter- und Platzbedingungen das Leder gut in den eigenen Reihen laufen und kam zumeist über die Außenbahnen gefährlich vor das Gästetor. Martin Jungmichel verpaßte zunächst aber eine Eingabe von Kevin Frahm nur denkbar knapp. Der Sportclub agierte, wie auch in den Vorwochen, aus einer kompakten Defensivformation und versuchte durch Konter zum Erfolg zu kommen. So kamen die Gäste auch zur Führung. Martin Berndt setzte sich auf der Außenbahn geschickt gegen den Kontrahenten durch und bediente den aufgerückten Tobias Kriegel mit einem Flankenball. Der Defensivspieler, welcher seit Wochen in bestechender Form auftritt, tauchte an der Torraumlinie ab und versenkte das Leder mit einem wuchtigen Flugkopfball ins untere rechte Toreck. Die Olbersdorfer zeigten sich wenig beeindruckt und spielten weiter nach vorn. Durch geschickte Seitenverlagerungen erzielten sie auf den Außenbahnen meist eine Überzahlsituation. Doch der letzte Paß war oft zu ungenau und so wurden gute Chancen meist leichtfertig vergeben. Da auch Björn Günther bei seinem Kopfball zu wenig Druck hinter den Ball bekam und dieser damit leichte Beute für SC-Schlußmann Daniel Herklotz war, ging es mit der knappen Gästeführung in die Pause.
Auch in der zweiten Halbzeit waren die Olbersdorfer feldüberlegen, Kapital konnten sie daraus jedoch nicht schlagen. Bei einer Doppelchance Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Gäste großes Glück, denn zunächst konnte Keeper Herklotz einen Schuß von der Strafraumgrenze mit größter Mühe an den Querbalken lenken und auch beim Nachschuß aus kurzer Distanz scheiterte ein Olbersdorfer an der Querlatte. Die einzige klare Chance für den SC hatte Kriegel. Nach einer Eingabe von Georg Schierz verpaßte er die Vorentscheidung. So hoffte Olbersdorf weiter auf einen Treffer. Doch nachdem der Sportclub sich auch bei den zahlreichen Olbersdorfer Eckbällen aufmerksam zeigte und keinen Treffer zuließ, konnten sich die Gäste über glückliche drei Punkte freuen. Am kommenden Sonnabend empfängt der Sportclub Tabellenführer Rietschen-See. Anstoß im Heinz-Bahner-Stadion in Großschweidnitz ist bereits um 11:00 Uhr. (mh/cr)
Torschütze:   0:1 Tobias Kriegel (13.)
Aufstellung
Olbersdorf:
  Pierre Grollmisch - Martin Jungmichel, Björn Günther, Philipp Kunze, Paul Jähne,
Martin Linke, Philipp Zabel, Stefan Saalbach (ab 61. Eric Hoffmann), Kevin Frahm,
Conrad Ursinus (ab 78. Markus Glauche), Erik Köhler
Gelbe Karte:   Björn Günther, Martin Linke
Aufstellung
Löbau:
  Daniel Herklotz - Rico Flammiger, Tobias Kriegel (ab 74. Rene Tschackert),
Ricardo Riediger, Ronny Nietsch (ab 46. Philipp Nehrettig), Sebastian Schack,
Martin Berndt, Paul Teschler, Georg Schierz, Martin Hentschel, Jan Lehmann
Gelb-Rot:   Rene Tschackert
Gelbe Karte:   Martin Hentschel, Sebastian Schack, Paul Teschler, Philipp Nehrettig, Tobias Kriegel
Zuschauer:   19
Christian Walter, 02906 Niesky-See (Aufbau Kodersdorf)
Gerd Henke, 02826 Görlitz (Blau-Weiß Lodenau)
Wolfgang Pallmann, 02826 Görlitz (GFC Rauschwalde)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
26. Spieltag der Kreisoberliga Oberlausitz am SA, 04. Mai 2019
Stahl Rietschen-See - FSV Oderwitz II 10:1 (7:1)
Torfolge:   1:0 Eric Hennig (05.), 2:0 Olaf Peuthert (07.), 3:0 Eric Hennig (10.),
4:0 Jiri Vokacek (13.), 5:0 Eric Hennig (19.), 5:1 Markus Poley (21.),
6:1 Jiri Vokacek (36.), 7:1 Olaf Peuthert (37.), 8:1 Lukasz Szynke (61.),
9:1 Lukas Nitsche (75.), 10:1 Jiri Vokacek (86.)
Aufstellung
Rietschen:
  Steven Burghardt - Nico Kambor, Pawel Wozny, Olaf Peuthert, Alexander Ullrich,
Jiri Vokacek, Eric Hennig (ab 46. Lukas Nitsche), Viktor Divis, Ondrej Divis,
Lukasz Szynke, Anton Lampke
Gelbe Karte:   Steven Burghardt, Lukasz Szynke, Alexander Ullrich
Aufstellung
Oderwitz:
  Hendrik Liersch - Hans Knieß, Lukas Tarrach, Adrian Prazak, Daniel Ladisch,
Robert Stein, Paul Pretke, Markus Poley, Florian Christof, Tobias Drösler,
Andre Cerwinka
Gelbe Karte:   Florian Christof, Tobias Drösler, Daniel Ladisch, Robert Stein
Zuschauer:   28
Daniel Grader, 02977 Hoyerswerda (Hoyerswerdaer FC)
Mirko Scheffler (Hoyerswerdaer FC)
Matti Reich, 02991 Lauta (LSV Neustadt/Spree)
Sonnabend, 04.05.2019  
.
24. Demo "Kandel ist überall" (04.05.2019)
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Kandel ist überall Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Jüngste Veranstaltungen im neuen Fenster
  24. Veranstaltung am SA, 04.05.2019
23. Veranstaltung am SA, 06.04.2019 22. Veranstaltung am SA, 09.03.2019
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Beiträge von epochtimes Beiträge von pi-news
.
'Sozial ohne rot zu werden' (01.05.2019)
AfD-Demo in Erfurt mit Alexander Gauland und Björn Höcke
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Einzelreden
Rede von Alexander Gauland Rede von Björn Höcke
.
65. öffentliche Sitzung des Görlitzer Stadtrates
Live-Übertragung am DO, 23. Mai 2019, 16:15 Uhr, Rathaus Görlitz
Nicht unwissend meckern - nur wer selbst sieht, ist klar im Vorteil
Görlitzer Mängelmelder
Stadtrat Görlitz Banneranklick für LiveStream auf goerlitz.de ansehen
.
Görlitzer Oberbürgermeisterwahl am 26. Mai 2019
Sebastian Wippel hat gute Chancen, OB von Görlitz zu werden
Der ehemalige Bundeswehrsoldat und Polizist will seine Heimatstadt wieder lebenswert machen
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
.
Sozial, ohne ROT zu werden! (01.05.2019)
Demo von AfD und 'Zukunft Heimat' am MI, 01.05.2019, 13 Uhr, Blechen-Karee in Cottbus
Niemand versteht, warum Schutzsuchende in dem Land, das ihnen Schutz gewährt, bewaffnet durch die Straßen ziehen
Alternatives Video
Banneranklick für Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Jüngste Veranstaltungen im neuen Fenster
Veranstaltung am MI, 01.05.2019 Veranstaltung am SO, 14.04.2019
Veranstaltung am SA, 16.03.2019 Veranstaltung am SO, 27.01.2019
Veranstaltung am SO, 06.01.2019 Veranstaltung am MO, 31.12.2018
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
.
Görlitzer Oberbürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 (24.04.2019)
Der Wahlkampf in Görlitz kommt auf Touren - und ist schon jetzt undemokratisch
Wie zu erwarten war: Görlitzer sollen zur OB-Wahl eine einheitsparteiliche Mogelpackung schlucken
 
Es ist schon erstaunlich: Der OB-Wahlkampfzug hat seit einiger Zeit Fahrt aufgenommen, aber noch immer haben sich keine Schmutzfinken gefunden, die Wahlkampfplakate beschmieren. Aber das könnte natürlich noch kommen. Denn die Demokratie ist trügerisch und was demokratisch ist, wird auch hier in Görlitz allem Anschein nach von etablierten Parteien bestimmt - zumindest solchen, die im uns oktroyierten Mainstream schwimmen.

Die sogenannte Scharia-Partei (SPD) verzichtet auf einen eigenen OB-Kandidaten, nachdem ein möglicher Bewerber seine Ambitionen zurückgestellt hatte (!), war im Görlitzer Lokalblatt zu lesen. Und daß sich wohl deshalb alle Kandidaten auf SPD-Mitgliederversammlungen empfehlen durften (SZ, 24.04.2019, Seite 13). Tatsächlich alle Kandidaten? Nein: Außer dem Kandidaten Sebastian Wippel für die AfD, denn genau dort hört der Demokratieversuch der Scharia-Partei - den Willen der Wähler wie immer ignorierend - nämlich auf. Unabhängig auch davon, daß die AfD bei Umfragen im Osten an der Spitze liegt (SZ, 23.04.2019, Seite 1). Was zu erwarten war: Die Nazi's duldeten einst auch nur 'Demokratie', die ihren Plänen entsprach. Damals waren die Faschisten braun, heute sind sie also bunt. Sehr bunt. Und so treiben sie es auch. Schon der italienische Sozialist Ignazio Salone wußte einst: "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: 'Ich bin der Faschismus'. Nein, er wird sagen: 'Ich bin der Antifaschismus'". Wie kann es eigentlich sein, daß zum Beispiel die sogenannte 'Grüne Jugend' ungestraft und öffentlich "nie wieder Deutschland" skandieren darf?! Schreitet bei staatsfeindlichen Parolen nicht einmal mehr der Staats- bzw. Verfassungsschutz ein?

Und auch die 'Bürger für Görlitz' (die hier eine verhängnisvolle Vereinigung mit 'Bündnis 90/Die Grünen' eingegangen sind) wollen wohl nichts Eigenes zustande bringen. Statt dessen präsentieren sich namhafte, verdienstvolle und bis dato geachtete langjährige Kommunalpolitiker und Stadträte der 'Bürger für Görlitz' auf Plakaten lächelnd für eine Kandidatin der Grünen, die zu keiner Zeit in irgend einer Weise in der Stadt Görlitz - außer jetzt zur Wahl - in Erscheinung getreten ist, geschweige denn im Görlitzer Stadtrat gezeigt hat, wes Geistes Kind sie ist. Allgemeines Grinsen für eine Mogelpackung zur Görlitzer OB-Wahl.
Antidemokraten sind unwählbar - zeigen wir es ihnen am Wahltag! Es gibt Alternativen.
.
Görlitzer Oberbürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 (24.04.2019)
Jeder kann mithelfen: Keine Stimme den Grünen!
Wer sind die Grünen? Was bedeutet 'grüne Politik'? Im Video wird es gesagt
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Jürgen Elsässer: Die Grünen - Der Grüne Wahn führt in die totalitäre Diktatur | Partei der Verbote
Martin Müller-Mertens: Die Grünen - Eine Partei gegen das eigene Volk
Jürgen Elsässer: Die Grünen - Hysterie statt Fakten | Gefährliche Ideologen
Michael Stürzenberger: Die Grünen - Schizophrenie als Prinzip | Meinungsfaschisten
Dirk Spaniel: Die Grünen - Partei der Reichen
Jürgen Elsässer: Die Grünen - Schreibtischtäter der Volksvernichter | Eine totalitäre Partei
Jürgen Elsässer: Die Grünen sind zur größten Gefahr für Deutschland geworden - und sie werden in den Umfragen immer stärker! Mit Greta und der Schülerstreikbewegung 'Fridays for Future' machen sie jetzt auch noch die Jugend kirre! Die Grünen sorgen für die Überflutung unseres Landes mit Fremden und treiben die Islamisierung voran. Mit Diesel- und Kohleverboten brechen sie unserer Industrie das Rückgrat und gefährden hunderttausende Arbeitsplätze. COMPACT hat die Gegenargumente - nutzen Sie unser Aufklärungsmaterial für die anstehenden Wahlen! Gemeinsam stoppen wir die grüne Flut! Zum Beitrag

Mit dem neuen Parteivorsitzenden Robert Habeck (der alte war auch nicht besser) hatte sich auch Markus Gärtner befaßt. Hier ein ergänzendes Video eines anderen Autoren: Habeck - NEIN DANKE!

Was aber hatten Politiker der 'Grünen' und andere Deutschlandhasser in der Vergangenheit geäußert? Adressen zu Webpräsentationen mit Zitaten zum Thema gibt es massenhaft:
https://www.google.com/search?q=Deutschfeindliche+Zitate+von+deuschen+Politikern
Hier nur einige wenige davon vom Portal 1truth2prevail.wordpress:
Angela Merkel (offiziell CDU): "...Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit."
Vorstand Bündnis90/Die Grünen: "Es geht nicht um Recht oder Unrecht zur Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land."
Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen: "Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (Welt) sind. Das wird immer wieder zu Ungleichgewichten führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden. Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet."
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen: "Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!."
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen: "Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird."
Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen: "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!"
Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen: "Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt."
Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen: "Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen."
Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen: "Der Islam ist nicht bloß als Gastarbeiterreligion zu tolerieren, sondern als Bestandteil unserer eigenen Kultur anzuerkennen."
Claudia Roth, Bundesvorsitzende Bündnis90/Die Grünen: "Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik."
Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen: "Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie nur möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern."
Antidemokraten und Deutschlandhasser sind unwählbar - zeigen wir es ihnen am Wahltag!
.
Prof. Dr. Holger Strohm (19.04.2019)
Wer irrtümlich meint, er wisse schon alles, der schaue sich seine Videos an
Website Holger Strohm Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
'Überall lernt man nur von dem, den man liebt' (19.04.2019)
Die 'Herrenrasse' und ihre Sklaven (06.04.2019)
Ältere Beiträge in der Rubrik Ereignisse
Prof. Dr. Holger Strohm bekam von Bundespräsident Roman Herzog den Bundesverdienstorden und wurde von Bundespräsident Johannes Rau für den nächsthöheren Orden vorgeschlagen - es kam anders. Zunächst wurde er Atomkraftgegner, später Systemkritiker. Für seine Videos verwendet er Originalzitate.
.
Nicole - Mehr als ein bißchen Frieden (ZDF-Hitparade vom 09.11.1995)
Ein Song, der heute mehr Bezug zur Wirklichkeit hat, als je zuvor
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Damals durfte es solche Lieder noch geben. Heute würde es vielleicht als eine Kritik an den Buntfaschisten gewertet. Doch der Song von Nicole hat nichts von seiner Aktualität verloren - man sollte gut zuhören!
Wann endlich wird man die Völker in Deutschland und Europa wieder in Ruhe und Frieden leben lassen?! Wenn wir uns nicht endlich alle besinnen, werden wir untergehen, denn der Hauptfeind steht erneut im eigenen Land.
.
Immer mehr Länder entledigen sich des Rundfunkbeitrages (06.04.2019)
Wir müssen auch in Deutschland dafür sorgen, daß die Rundfunkgebühren fallen
Sven von Storch: Gute Nachrichten für alle Gegner des Rundfunkbeitrags aus Norwegen. Die bisherige Haushaltsabgabe soll entfallen. Eine Finanzierung soll zukünftig aus Steuermitteln erfolgen. Dieses Modell wird bereits in Dänemark praktiziert. Dort sparen alle Dänen Geld, da der öffentlich-rechtliche Rundfunk sein Budget um 20 Prozent zurückfahren mußte. Die Zahl der Länder, die sich des Zwangsbeitrages entledigen, steigt.
Wir müssen auch in Deutschland Hand in Hand dafür sorgen, daß die Rundfunkgebühren fallen. Andere Länder wie die Niederlande, Dänemark und England haben gezeigt, daß es geht. Norwegens geplante Abschaffung der Rundfunkgebühr soll uns Ansporn sein. Versenden Sie die Petition 'Rundfunkgebühren abschaffen!' auch in dieser Woche an neu ausgewählte Volksvertreter.
Daß die Öffentlich-Rechtlichen sich noch erdreisten, Gebühren zu erheben, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. 17,50 Euro monatlich für ein schlechtes Programm, üppige Pensionen und für die Gehälter der Angestellten, sowie Staatspropaganda vom Feinsten. Zum Beitrag | Zur Petition
rundfunk-frei.de - bundesweite Selbstermächtigungsinitiative zur Befreiung vom Rundfunkbeitragszwang
Weitere Petitionen
Mittwoch, 17.04.2019  
.
Als Interessenvertreter eines Volkes sind vor allem 'Die Grünen' absolut ungeeignet
.
M1 Ungarn (ung.)
Das erste Programm des Ungarischen Fernsehens
M1 live - täglich 23:30 Uhr auch Nachrichten in deutscher Sprache
M1 Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Siehe auch:
M1-Videothek mit den Sendungen in deutscher Sprache
.
Banneranklick für Video Banneranklick für Webseite
Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden
Dann nehmen wir doch einen klugen Polizeihund als Kanzler. Schlimmer als jetzt kann es doch wohl nicht mehr kommen.
.
Quelle: wikiquote
.
Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz
Johann Stein sucht Mitstreiter für eine Chronik zur Oberlausitzer Fußballgeschichte
Werte Sportfreunde und Bürger der ehemaligen Landkreise Bautzen, Görlitz, Löbau und Zittau!
Die Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz bittet euch, falls ihr im Besitz von Fußballunterlagen von 1900 bis 1994 seid, diese für die Aufarbeitung der Fußballgeschichte und Fertigstellung einer Chronik für die Öffentlichkeit, in den früheren Altkreisen Löbau und Zittau zur Verfügung zu stellen.
Die zur Verfügung gestellten Unterlagen werden kopiert oder gescannt und im Originalzustand an den Eigentümer wieder ausgehändigt.
Gebraucht werden hauptsächlich:
Abschlußtabellen der Herren, Senioren, Breitensport, Frauen und Mädchen sowie Nachwuchs (Groß- & Kleinfeld) - aus Meisterschaft, Pokal, Halle, Aufstiegsspielen, Spartakiade - auch auf Landes- und Bezirksebene mit Mannschaften aus unserer Region
Aus dem Vereinsleben - Vereinsnamen, Gründungstermine, Vereinschefs seit Gründung, verdienstvolle Vereinsmitglieder bzw. Spieler, Erfolge, Vereinshöhepunkte, Talente in den Trainingsstützpunkten bzw. Delegierungen in große Vereine, Presseberichte, Programmhefte, Vereinsembleme, Plakate, alte Bälle, Wimpel, Teller, Plaketten, Spielkleidung und Schuhe, sowie Bilddokumente (Sportanlage/Vereinsgebäude, Vereinschefs, verdienstvolle Vereinsfunktionäre bzw. herausragende Spieler, erfolgreiche Mannschaften, Vereinshöhepunkte, Spielszenen)
Über Ihre Unterstützung bei der Erstellung der Chronik wären wir Ihnen dankbar. Mitteilungen bitte an:
Johann Stein, Scheringer Straße 10, 02791 Oderwitz, Tel. 035842-26455, 0172-9177793, oder per Mail an johann.stein@hotmail.de
  Johann Stein, Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz
.
...daß diese Sendung ein großer Dreck war
Marcel Reich-Ranicki über die deutsche Fernsehlandschaft - aktueller denn je
Persönlichkeiten wie Marcel Reich-Ranicki fehlen in der heutigen Zeit sehr
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Marcel Reich-Ranicki
.
Es war einmal: Die Kabarettszene ist tot - seit Installation der Migrationswaffe
Was wir heute indoktriniert bekommen, ist eine systemrelevante Volksverhetzung
...und das sind auch nur die schlimmsten, skrupellosesten...
Auch weiterhin wird es hier keine Adressen zu Sendungen mehr geben, in denen das offizielle Souverän (das Volk) in seiner Wahrnehmung z.B. des Demonstrationsrechtes vorsätzlich lächerlich gemacht und das Anliegen der Demonstranten in tendenziöser Weise verzerrt dargestellt wird, sowie Personen mit in der Sache wenig relevanten Fakten verunglimpft werden. Das betrifft alle Kabarettsendungen, die seit dem Start der Migrationsinvasion zu diesem Zweck unbelehrbar in volksverhetzerischer Weise parallelgeschaltet sind. (cr)
Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind (Mark Twain)
Was ist eigentlich Satire, was schon Volksverhetzung? Wer legt eigentlich fest, daß man in satireähnlichen Sendungen angeblich alles darf?! Von einem scheinheiligen "Multikulti-Mainstream" bezahlte Kabarettisten und Politiker? Nein! Auch "Satire" - wenn es denn noch welche ist - hat seine Grenzen. Sie endet da, wo Häme, Spott und Beleidigungen beginnen - und von den Verhöhnten auch noch zwangsfinanziert wird.
.
Flightradar24
Flugbewegungen via GPS in Realzeit beobachten
Einzelflüge verfolgen per Mausklick
Banneranklick für Webseite im neuen Fenster Flightradar24
.
Weltraum live
Blick von der Raumstation ISS auf die Erde (SpaceVideos)
Banneranklick für YouTube-LiveStream im neuen Fenster auf YouTube ansehen
.
.
Neuer Verkaufsschlager bei eBay
Das ist nicht (mehr) meine Kanzlerin
Das Dumme ist nur - ihr scheint scheißegal, daß sie die wohl meistgehaßte Frau Deutschlands ist
Banneranklick für eBay-Webseite
Zu erhalten nun übrigens auch bei AMAZON:
Aufkleber Tassen T-Shirt
.
M1 aus Ungarn
Täglich Nachrichten in deutscher Sprache
Banneranklick für Video im neuen Fenster M1 Ungarn
Jeden Tag werden die Nachrichten aus Ungarn im staatlichen Fernsehen M1 in vier Sprachen, auf Englisch, Deutsch, Russisch und Chinesisch vorgelesen. Die Sendung beginnt um 23:20 mit der englischer Fassung, danach kommen die deutschsprachigen Nachrichten gegen 23:30 Uhr. Nach den Nachrichten geben die Moderatoren auch einige Programmtipps für Touristen. Zum gesamten Beitrag
LiveStream LiveStream LiveStream LiveStream LiveStream
.
SRF info
Der Informationskanal der Schweiz
Via VPN Schweiz Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster SRF
.
France 24 (engl.)
Der Informationskanal aus Frankreich
Rossija 24 Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
Rossija Today (engl.)
Der Informationskanal aus Rußland
Rossija 24 Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
Rossija 24 (russ.)
Der Informationskanal aus Rußland
Rossija 24 Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
ABC News Live (engl.)
Der Informationskanal aus Australien
abc-news.au Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
The Weather Channel (engl.)
Der Wetterkanal aus den USA
Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster  
Weitere Livestreams (YouTube)
NBC 2, Fort Myers/Florida ABC 7 SWFL, Fort Myers/Florida
 
.
ReutersTV-Player
.
.
Wetter
Wasserstände
 
eXTReMe Tracker
GörlitzWetter Blitzortungen Wetterwarnungen Regenradar
.
Vollbild im neuen Fenster || Seite ausdrucken || Radioplayer über Menüleiste
.
Update: