FSV Neusalza-Spremberg
Saisonvorbereitung 2018/2019
Künftig spielen sie zusammen im Trikot des FSV: Martin Hädrich vom FVO (links) und Lukas Bouska (rechts)
Die Sommerpause und spielfreie Zeit neigt sich kommende Woche für die Neusalzaer Fußballer dem Ende entgegen und die Landesligamannschaft startet am Mittwoch, den 11. Juni 2018 in die Vorbereitung zur neuen Spielzeit. Nach dem etwas enttäuschenden Saisonabschluß einer sehr erfolgreichen Saison in der Landesklasse Ost wird die Mannschaft um FSV-Trainer Andre Kohlschütter nun die Landesliga Sachsen ins Visier nehmen. Nach dem 2. Platz in der vergangenen Saison möchte der FSV in der nächst höheren Liga unbedingt den Klassenerhalt schaffen.
Einige Spieler haben die 1. Männermannschaft des FSV Neusalza-Spremberg verlassen und wurden durch neue Kicker ersetzt. Nicht mehr im Kader der 1. Männermannschaft stehen David Dieckhoff, Paul Adler, Marc Pötschke, Tom Richter, Jonny Richter (alle FSV Neusalza-Spremberg II), welche die FSV-Reserve verstärken werden. Zudem verlassen die tschechischen Spieler Pavel Bursa (SSV 1862 Langburkersdorf) und Frantisek Pittner (SK Osecna) den FSV. Jakob Schulze muß seine Karriere auf Grund einer schweren Knieverletzung unterbrechen. Torhüter Marc Röhricht und Robert Scheffler werden den Verein ebenfalls verlassen, ihr Ziel ist bisher unbekannt.
Neu am Hänscheberg sind bisher fünf Spieler, welche den Landesligaaufsteiger verstärken und ab sofort im Kader der 1. Männermannschaft stehen: Aus der A-Junioren Landesliga kommen Paul Jockusch und Willi Berge (beide Budissa Bautzen, A-Junioren). Zudem verstärken die Stürmer Radolsaw Sarelo (Bad Muskau) und Marius Riedel (Pirna Copitz) die Offensive der Spreestädter. Beide waren in der vergangenen Saison die besten Torjäger ihrer Mannschaft. Für die Außenposition hat Neusalza-Spremberg den erfahrenen Martin Hädrich (FC Oberlausitz Neugersdorf II) verpflichtet. Noch ist die Kaderplanung am Hänscheberg aber noch nicht abgeschlossen.
Höhepunkt der Saisonvorbereitung ist wie schon im Vorjahr das Testspiel gegen das Regionalligateam von Budissa Bautzen im Rahmen des Neusalzaer Sportplatzfestes (14./15. Juli 2018). (gs)
MI, 11. Juli 2018 - 19:00 Uhr Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg
Offizieller Trainingsauftakt / Ansprache von FSV-Präsident Michael Förster
SA, 14. Juli 2018 - 16:00 Uhr Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg
FSV Neusalza-Spremberg - FSV Budissa Bautzen (Testspiel) 1:1 (1:0)
SA, 21. Juli 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz Holtendorf
NEU: Holtendorfer SV - FSV Neusalza-Spremberg (Testspiel)
SO, 29. Juli 2018 - 16:00 Uhr Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg
FSV Neusalza-Spremberg - FC Oberlausitz Neugersdorf, A-Junioren (Testspiel)
DO, 02. August 2018 - 19:00 Uhr Sportforum am Eichberg Cunewalde, Rasenplatz
Motor Cunewalde - FSV Neusalza-Spremberg (Testspiel)
SO, 05. August 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg
06. DERBY-CUP 2018 (mit FC Oberlausitz Neugersdorf II, SV Oberland Spree, FSV Kemnitz)
SA, 11. August 2018 - 18:00 Uhr Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg
FSV Neusalza-Spremberg - FSV Oderwitz (Testspiel)
.
Der Himmel weint in Strömen zur Siegerehrung - Der Bessere hat verloren
.
Testspiel am SA, 14.Juli 2018, 16:00 Uhr
FSV Neusalza-Spremberg - Budissa Bautzen 1:1 (1:0)
Im Rahmen des Neusalzaer Sportplatzfestes gastierte der Regionalligist Budissa Bautzen am Hänscheberg. Die Gastgeber boten mit Martin Hädrich (Abwehr), Gillian Köhler (Mittelfeld), Paul Jockusch (Mittelfeld), Radolsaw Sarelo (Außenstürmer) und Marius Riedel (Angriff) gleich fünf von sechs Neuzugängen in der Startelf auf. Willi Berge (Mittelfeld) nahm zunächst auf der Spielerbank Platz. Alle Neuzugänge fügten sich an diesem Tage sehr gut in das Mannschaftsgefüge ein und den fast 150 Zuschauern wurde schnell klar, daß der FSV ein Team mit viel Potenzial auf dem Platz hatte. Die Startelf hatte einen Altersdurchschnitt von 22,3 Jahren und lieferte dem Regionalligsiten sofort Paroli. Bereits nach acht Minuten entwischte Neusalzas Stürmer Riedel der Bautzener Abwehr und scheiterte an Budissen-Keeper Christopher Schulz. Auch in der Folgezeit war kein Klassenunterschied zu sehen. So scheiterte der von Radoslaw Sarelo perfekt in Szene gesetzte Lukas Bouska am Bautzener Schlußmann und auch der Nachschuß von Jockusch strich knapp am Tor vorbei (24.). Kurz vor der Pause belohnte sich der FSV dann mit dem verdienten 1:0, als Bouska nach blitzsauberem Konter über Riedel die Übersicht behielt und die Halbzeitführung erzielte (44.).
Von den Bautzenern war offensiv bislang wenig zu sehen. Das wollten die Schützlinge von Trainer Torsten Gütschow im zweiten Durchgang ändern. Der Regionalligist konnte die Neusalzaer Hintermannschaft aber nicht wirklich in Verlegenheit bringen. Lediglich in der 52. und 64. Minute wurde Neusalzas Keeper Dominic Schiring zweimal geprüft und war im Nachfassen zur Stelle. Paul Kant hatte anschließend die große Chance, das Ergebnis auf 2:0 auszubauen, scheiterte aber vor dem Bautzener Kasten freistehend an Torwart Maik Ebersbach (70.). In der 81. Minute kassierten die Kohlschütter-Schützlinge unglücklich das Ausgleichstor, als ein eigentlich ungefährlicher Freistoß von Mateusz Ciapa von Marcel Bär abgefälscht wurde und unhaltbar für Schiring ins Neusalzaer Tor trudelte. Mit dem Abpfiff hatten die Budissen nochmal eine Kopfballchance am langen Pfosten, die aber nichts mehr einbrachte. Ein Gästesieg wäre sicher auch nicht verdient gewesen, da sich die junge Neusalzaer Mannschaft dieses gute Ergebnis mit hoher Intensität verdient hatte. (gs/cr)
Torfolge:   1:0 Lukas Bouska (44.), 1:1 Marcel Bär (80.)
Aufstellung
Neusalza-Spr.:
  Dominic Schiring - Tommy Hentschel, Paul Kant, Martin Hädrich (ab 46. Christoph Arlt),
Lukas Bouska (ab 73. Eddy Wehland), Paul Jockusch (ab 46. Willi Berge), Anton Stehr,
Tom Nathe, Marius Riedel (ab 46. Alex Mazalla), Gillian Köhler, Radolsaw Sarelo
Gelbe Karte:   Keine
Aufgebot
Bautzen:
  Christopher Schulz (ab 46. Maik Ebersbach) - Pavel Patka, Mateusz Ciapa, Kevin Bönisch,
Jonas Krautschick, Marek Langr, Moritz Noack, Marcel Bär, Tim Wockatz, Johann Weiß,
Sepp Kunze, Jonas Mack, Martin Hoßmang, Michael Schlicht, Maurice Engst, Eric Merkel,
Alexander Schidun
Gelbe Karte:   Keine
Zuschauer:   145
Michael Näther, 02699 Neschwitz (SV Haselbachtal)
Matthias Krahl, 01920 Schmerlitz (DJK Sokol Ralbitz/Horka)
Nils Fiedler, 02977 Hoyerswerda (LSV Neustadt/Spree)
Sonnabend, 14.07.2018  
.
COMPACT - Die Woche
Ausgabe 27/2018 vom SO, 15. Juli 2018
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactTV
Themen der aktuellen Ausgabe:
NSU-Prozess – Was die Justiz verschweigt
Geisel Russlands? – Trump giftet gegen Deutschland
Ohrfeige für die Bürger – Berlin ignoriert Volksentscheid
Säuberungen in Berlin – Tugendwächter gegen Friedrich Ludwig Jahn
Haßattacken der Gutmenschen – Wer sind die Hetzer gegen die Mutter der toten Susanna?
Zuletzt erschienen:
Compact-Die Woche 26/2018 vom 08.07.2018 Compact-Die Woche 25/2018 vom 01.07.2018
Compact-Die Woche 24/2018 vom 24.06.2018 Compact-Die Woche 23/2018 vom 17.06.2018
Compact-Die Woche 22/2018 vom 10.06.2018 Compact-Die Woche 21/2018 vom 03.06.2018
Compact-Die Woche 20/2018 vom 27.05.2018 Compact-Die Woche 19/2018 vom 19.05.2018
Compact-Die Woche 18/2018 vom 13.05.2018 Compact-Die Woche 17/2018 vom 06.05.2018
 
.
HIZ in Video - Heinz Schmitz
Folge 185 vom 14. Juli 2018 (Albert Meilhaus - Messtechnik seit über 40 Jahren)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
Tim Kellner bringt es auf den Punkt
Bin Laden Ex-Leibwächter muß zurück - Die Kapitulation des Rechtsstaats! (13.07.2018)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Zuletzt erschienen:
  Die Kapitulation des Rechtsstaates (13.07.18)
Warum die Regierung vor Gericht gehört (12.07.18) Merkel-Leidet sie an Amnesie? (11.07.202018)
Showdown im Mittelmeer! (10.07.2018) Merkel-Die Unterwerfung des Volkes (09.07.18)
Was reizt Böhmermann an Afrikanern? (04.07.18) Merkel/Seehofers Schmierenkomödie (02.07.18)
Angela Merkel - Königin der Lügen! (30.06.2018) Deutschlands WM-Aus 2018: Bilanz (27.06.2018)
So geht Bananen-Republik heute! (26.06.2018) Merkels bedingungsloser Endkampf (23.06.2018)
Das unglaubliche Wüten der Merkel (21.06.2018) Facebook-Sperre nach Merkel-Video! (19.06.2018)
Das unfaßbare Ende der Angela Merkel (16.06.2018) Merkel - Inbegriff der Schamlosigkeit (10.06.2018)
.
FSV Neusalza-Spremberg
Sportplatzfest am Sonnabend, 14. Juli 2018 und Sonntag, 15. Juli 2018
Der Landesligaaufsteiger FSV 1990 Neusalza-Spremberg empfängt im Rahmen seines Sportplatzfestes den Regionalligisten Budissa Bautzen. Dabei werden bei den Neusalzaern alle Neuzugänge zum Einsatz kommen. Als sechsten Neuzugäng präsentierten die Neusalzaer zum Trainingsauftakt den 20-jährigen Verteidiger Gillian Köhler, welcher vom FC Oberlausitz Neugersdorf an den Hänscheberg wechselt. In der vergangenen Saison erarbeitete er sich in der Landesklassenmannschaft des FCO einen Stammplatz und spielte zuvor in der Landesliga A-Juniorenmannschaft der Neugersdorfer. Fehlen wird auf Seiten der Neusalzaer in diesem Spiel Patrick Maiwald, welcher sich noch mit einer Knieverletzung aus der vergangenen Saison herumplagt. Anstoß auf dem Sportplatz am Hänscheberg ist um 16:00 Uhr.
Weiterer Höhepunkt des Neusalzaer Sportplatzfestes ist das traditionsreiche Sponsoren- und Freizeitturnier für Hobbymannschaften an selber Stelle, das am Sonntag von 09:00 bis 16 Uhr stattfindet. (gs)
Vorschau: SO, 29.Juli 2018, 16;00 Uhr, Sportplatz am Hänscheberg, Neusalza-Spremberg:
FSV Neusalza-Spremberg - FC Oberlausitz Neugersdorf
.
Elmar Hörig
Von den GEZ-Medien gefeuert, jetzt in COMPACT von Jürgen Elsässer
Wer ist eigentlich Elmar Hörig? Das Video verrät es.
Banneranklick für Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Die Älteren werden sich erinnern. Auch im Osten. Elmar Hörig war ein "Dampfplauderer" ähnlich Thomas Gottschalk. Aber Elmar Hörig machte seinem Namen keine Ehre: Er war nie opportun, niemandem hörig. Also undenkbar in der heutigen Gesinnungs- (Selbst-) Justiz. Doch diese Krankheit schien bereits um die Jahrtausendwende seinen Lauf zu nehmen:
Hamburger Abendblatt, 24. März 1999: "Was Elmar Hörig im Radio den Job kostete, brachte Anke Engelke im TV Beifall ein." Zum gesamten Beitrag >
Seit 21. April 2018 kann man nun seine "Elmis moinbrifn" in COMPACT lesen. Zum Beitrag >
Gericht: Schlimmer gehts doch (14.07.2018) Etwa 50 Mio Euro für NSU-Prozess (13.07.18)
Jugendliche in Thailand gerettet (11.07.2018) Halbfinale der Fußball-WM (10.07.2018)
Barcelonas Herz für 'Touristen' im Boot (07.07.18) Sprecherin Neumann klagt über Kritik (06.07.18)
Bätschi! SPD will keine 'Transitzentren' (05.07.18) Über Asyl und Löw macht weiter (04.07.2018)
Heimorgler Horst kriegt die Flatter (03.07.2018) Regierung auflösen-Neuwahlen! (02.07.2018)
Das El Dorado der Transferschnorrer (30.06.2018) Merkel will Sekundär-Migration (29.06.2018)
Özil & Gündogan erzürnten Fußballgott (28.06.18) SPD-Dumpfmeister von Berlin (MI, 27.06.18)
Türkenmehrheit hier für Erdogan (DI, 26.06.18) Abfuhr für Asyl-Dampfnudel (MO, 25.06.2018)
Nach Niederlage direkt BER anfliegen (SA, 23.06.18) Asyl statt Sommerloch (FR, 22.06.2018)
Trump stoppt Zero Tolerance (DO, 21.06.2018) Menschenrechtsrat ist Jauchegrube (MI, 20.06.18)
Schäuble verurteilt Schweigeminute (DI, 19.06.18) Frau Roth hat wieder Not! (SO, 17.06.2018)
Der perfekte Geburtstag (SA, 16.06.2018) Seehofer täuscht Coitus Eruptus vor (FR, 15.06.18)
Krawall in Cottbuser Flüchtlingsheim (DO, 14.06.18) Burkinis für Schwimmunterricht (MI, 13.06.2018)
Morbus Dachschaden bei EU (DI, 12.06.2018) Frau von Syrer vergewaltigt (MO, 11.06.2018)
Mainz zu Vietnam machen (SA, 09.06.2018) Nach Mord verreist (FR, 08.06.2018)
.
Computerclub 2
SommerSonderSendung 3/2018 (Sendung vom 09. Juli 2018)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster YouTube | Website
.
04. Kyffhäusertreffen am SA, 23. Juni 2018, Schloß Burgscheidungen
Reden von Meuthen, Gauland, Kalbitz, Tillschneider, Reichardt und Höcke
Banneranklick für YouTube-Playlist im neuen Fenster Der Flügel
.
Schluß mit dieser Indoktrinierung auf Gebührenzahlerkosten (14.07.2018)
Petition für eine freie Meinungsbildung
Daß die öffentlich-rechtlichen Medien mit zweierlei Maß messen, wenn es um "Hate-Speech" geht, zeigt der jüngste "künstlerische" Erguß der Rapper "Celo und Abdi", die in einem ihrer YouTube-Videos zum Brandanschlag gegen Beatrix von Storch aufrufen. Das ZDF findet die beiden "Künstler", die in der YouTube-Serie "Germania" als gelungenes Beispiel für Integration gefeiert werden, ganz famos und macht Werbung dafür. Es ist hochgradig skandalös, daß wir Bürger für diese gewaltverherrlichende Werbung des ZDF mit monatlich 17,50 Euro Zwangsbeitrag zur Kasse gebeten werden. Damit muß Schluß sein. Fordern Sie heute gemeinsam mit uns ausgewählte Abgeordnete auf, sich gegen die weitere Indoktrinierung auf Gebührenzahlerkosten auszusprechen.
"Schmeiß 'n Molotov auf die Frau von Storch, Azzlack wir sind das Volk, aber kein Teil von Euch!" Das sind die gewaltverherrlichenden Zeilen, die die Rapper "Celo und Abdi" in der YouTube-Serie "Germania" zum Besten gaben. Die Redakteure des ZDF scheinen bei der positiven Bewertung des Videos mit zweierlei Maß zu messen. Wenn sich selbiges gegen Ausländer oder Andersdenkende - was gleichfalls zu verwerfen ist - gerichtet hätte, wäre es mit Sicherheit nicht toleriert worden.
Mit der Bewerbung solcher gewaltverherrlichender Zeilen und der Indoktrinierung auf die Kosten von uns Gebührenzahlern muß Schluß sein. Bis zur Abschaffung der Zwangsgebühren darf kein Cent mehr für die Verbreitung von Propaganda des Establishments verschwendet werden. Dafür möchten mein Team und ich uns zusammen mit Ihnen einsetzen. Erheben Sie Ihre Stimme und zeigen Sie den Verantwortlichen eine ganz klare Linie auf. Sorgen wir dafür, daß die Übermacht der Mainstream-Medien bald ein Ende hat. Mit den besten Grüßen aus Berlin. (Sven von Storch)
Zum Thema auch Die Freie Welt:
Hate Speech: Islamistische Rapper rufen zum Brandanschlag auf Beatrix von Storch auf
Ob die Redakteure vom ZDF sich die Liedtexte der verschiedenen "Künstler" genauer angeschaut haben? Würde man diese Gruppe und deren Texte auch dann für gut befinden, wenn sie dazu aufrufen würden, Molotov-Cocktails auf Ausländer, Andersdenkende oder sogar Juden zu werfen? Ist es nicht verpönt, zur Gewalt aufzurufen? Warum wird es hier toleriert?
Die Mainstream-Medien fallen immer wieder durch Doppel-Standards auf. Freiheit der Meinung und Kunst wird höchst subjektiv ausgelegt und immer nur jenen zugesprochen, die mit dem Mainstream konform gehen. Dafür müssen dann die Bürger auch noch brav ihre GEZ-Gebühr bezahlen. Das ist das Land, "in dem wir gut und gerne leben", wie uns Merkel weismacht... Zum gesamten Beitrag >
Weitere Theman bei Die Freie Welt:
Donald Trump: Europa verliert seine Kultur - wegen der Migranten
Donald Trumps Eindruck von Europa: Der Kontinent verliere mit der anhaltenden Migration seine Kultur. Er teilt damit den Eindruck vieler Millionen Europäer, die ihr jeweiliges Land nicht mehr wiedererkennen. Mit der Gesellschaft verändert sich auch die Kultur. Im Internet werden die Ansichten Trumps heiß diskutiert. Viele stimmen ihm zu. Die Migration verändere Gesellschaft und Kultur. Viele Linke dagegen nennen ihn einen "Rassisten".
Ist es rassistisch, sich um den Erhalt einer Kultur zu sorgen? Wäre es rassistisch, zu sagen, daß man sich um die tibetische Kultur sorge, weil zu viele Han-Chinesen nach Tibet ziehen? Wäre es rassistisch zu sagen, daß die Indiander ihre Kultur verloren haben, weil Millionen Europäer nach Amerika ausgewandert sind? Wäre es rassistisch zu sagen, daß mit den türkischen Völkerwanderungen das Byzantinische Reich mitsamt seiner christlichen Kultur unterging und zu einem muslimischen Osmanischen Reich wurde? Zum Beitrag >
Torkelnder EU-Kommissionspräsident: Jean-Claude Juncker muß zurücktreten
Das Bild, das EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beim NATO-Gipfel in Brüssel abgab, gibt Anlaß zur Beunruhigung. Seine Schritte waren unsicher und unstet, er torkelte und während des Festaktes mußte Juncker von anderen Repräsentanten gestützt werden.
Wiedermal sorgt ein öffentlicher Auftritt des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker für reichlich Diskussionen, vor allem aber für Spekulationen um ihn und seine Befähigung der weiteren Amtsausübung. Während eines Festaktes im Rahmen des NATO-Gipfels am vergangenen Mittwoch schritt - respektive torkelte - Juncker in Richtung Tribüne. Dort angekommen, mußte er gestützt werden, um überhaupt die Stufen der Tribüne erklimmen zu können. Dort herzte und busselte er alles und jeden, der ihm irgendwie in die Finger kam.
Während des Festaktes mußte Juncker von weiteren Repräsentanten untergehakt und gestützt werden. Ein paar Mal hatte es zuvor den Anschein gemacht, als würde er sonst jeden Moment von der obersten Stufe der Tribüne haltlos abstürzen. So gesichert, rechts und links eingehakt, war Juncker in der Lage, der Vorstellung unfallfrei zu folgen. Beim Verlassen der Tribüne und auf dem Rückweg zum Festsaal bedurfte Juncker gleich der Hilfe einer Eskorte von vier Staatsmännern, um ihm die Peinlichkeit eines Sturzes zu ersparen. Zum gesamten Beitrag >
Wir werden über die Bedeutung des Kopftuchs getäuscht
Unsere Mainstream-Medien sagen uns nicht die Wahrheit über die Bedeutung des Kopftuchs. Sie stellen es als etwas dar, das zur Kultur gehört und betonen, daß der Gebrauch freiwillig ist. Verschwiegen wird, daß es im Islam als Pflicht angesehen wird.
Zu all denen, die das Kopftuch verharmlosen und die religiöse Bedeutung herunterspielen und uns damit etwas aufbinden, als wollten sie uns etwas vor die Augen binden, damit wir es nicht mehr richtig sehen, gehören u.a. die Bundeszentrale für politische Bildung, dazu gehört evangelisch.de und Wikipedia. Auch der Spiegel spricht sich neben anderen Mainstream-Medien deutlich gegen ein Kopftuchverbot aus. Kritik am Kopftuch wird sogar als Rassismus verurteilt.
Auf philosophia perennis wurde in dem Zusammenhang an die Wahlkampfkampagne von Michael Müller erinnert, bei der das Kopftuch als wünschenswertes Symbol für ein farbenfrohes und weltoffenes Multi-Kulti und als Stellungnahme gegen Haß und Ausgrenzung hingestellt wird. Zu Unrecht: "Diese Kampagne ist absolut am Thema vorbei!", hießt es. "Nicht die Gesellschaft schließt Frauen mit Kopftuch aus, sondern Frauen mit Kopftuch schließen sich zu meist von der Gesellschaft und dem gemeinsamen öffentlichen Leben selbst aus, da sie klar signalisieren, dass sie sich ausgrenzen wollen, ja sogar müssen."
Es lassen sich noch andere Belege finden, die zeigen, daß der Hijab Teil des systematischen islamischen Unterdrückungsrechts der Frau gegenüber ist. Wir erleben einen Rückfall hinter die Liberalisierung, die einst von Kemal Attatürk vorangebracht wurde. Das Kopftuch steht für eine Gesellschaftsform, die wir in Europa nicht mehr unterstützen sollten, weil sie all den in den letzten Jahrhunderten mühsam erkämpften Freiheitswerten zuwiderläuft. Während Frauen im Iran versuchen, sich von der Kopftuch-Pflicht zu befreien, werden hier aber Bemühungen forciert, die das Kopftuch als Normalität nahebringen wollen. Dabei werden wir getäuscht von Leuten, die es besser wissen. Zum gesamten Beitrag >
Unverständlich, warum die dann alle einer Invasion gleich bei uns eindringen. Warum bleiben die dann nicht endlich dort, wo sie angeblich nicht diskriminiert werden? Derzeitig erkennt man nur, daß die Deutschen im eigenen Land diskriminiert werden. Wie vergleichsweise glücklich und selbstbestimmt lebten wir noch vor der Migranten-Invasion. Da bereits Kinder derartig vermummt herumlaufen, ist das nur als Provokation zu werten. Der Islam, vor allem in der praktizierten aggressiven und tödlichen Form, ist fürwahr das Allerletzte, was wir hier brauchen! Raus mit ihm aus unserem Land!
Sonnabend, 14.07.2018  
.
45. PEGIDA Nürnberg am FR, 13. Juli 2018 in Fürth
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Banneranklick für YouTube-Playlist im neuen Fenster Pegida Nürnberg
44. PEGIDA Nürnberg am SO, 17.06.2018 43. PEGIDA Nürnberg am DI, 01.05.2018
42. PEGIDA Nürnberg am FR, 13.04.2018 41. PEGIDA Nürnberg am SO, 11.03.2018
40. PEGIDA Nürnberg am FR, 23.02.2018 39. PEGIDA Nürnberg am SA, 20.01.2018
38. PEGIDA Nürnberg am FR, 22.12.2017 37. PEGIDA Nürnberg am DO, 09.11.2017
Nächste Veranstaltung: 45.Pegida Nürnberg am FR, 13. Juli 2018, 19 Uhr, Obstmarkt Fürth
.
Journalistenwatch (11.07.2018)
Trotz Drucks aus Bayern: CDU-geführtes Sachsen will keine Grenzpolizei
Banneranklick für Website im neuen Fenster  
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich in Hof mit dem bayrischen Kollegen Markus Söder (CSU) getroffen. Dabei sprachen die beiden über Grenzschutz und Schleuserkriminalität. Der Aufbau einer sächsischen Grenzpolizei komme nach Aussage von Kretschmer derzeit nicht in Frage. Grund sei der derzeitige Mangel an ausreichenden Polizisten. Vielleicht kann der eine Freistaat dem anderen aushelfen?
Dazu der AfD-Fraktionsvorsitzende Jörg Urban: "Es ist erschreckend, daß Sachsen beim Schmierentheater 'Asylpolitik' nicht mal in der Lage ist, Symbolpolitik zu betreiben. Öffentlich mußte Kretschmer eingestehen, daß Sachsen keine eigene Grenzpolizei aufbauen kann, weil schlichtweg das Personal fehlt. Jenes Personal, was von der CDU-Regierung bei der Polizeireform 2020 wegrationalisiert wurde. Es wurden damals 2600 Polizeistellen ersatzlos gestrichen. Zum gesamten Beitrag >
Selbst die Polizeibeamten könnten diese Entscheidung - bei einer sich verschlechternden Sicherheitslage - damals nicht nachvollziehen. Vielleicht wissen wir jetzt mehr, denn mit einer funktionierenden Sicherung der deutschen Grenzen wäre eine Migrationsinvasion natürlich nur schlecht möglich gewesen.
Weitere Themen bei Journalistenwatch:
Mein Gott, jetzt ist auch noch der DFB rassistisch. Zum Beitrag >
...war das nicht auch Cem Özdemir, der einst sagte, daß man es diesmal besser machen würde als damals, als die Invasion der Osmanen vor Wien noch zurückgeschlagen werden konnte?
Grüne in Aufruhr: CDU-Konservative nennen Habeck "grünen Nazi". Zum Beitrag >
...Das könnte mit dem Habeck einmal kein gutes Ende nehmen.
Grüne haben bei Flüchtlings-Rettung auf dem Mittelmeer ihre Finger im Spiel. Zum Beitrag >
...wer hätte daran je gezweifelt bei einem Vorsitzenden Habeck, der Vaterlandsliebe "stets zum Kotzen" fand, mit "Deutschland nichts anzufangen" wußte und es "bis heute nicht" weiß?
Alptraum für viele Amis: Hillary Clinton will nun doch noch Präsidentin werden! Zum Beitrag >
...ein Alptraum nicht nur für Ami's!
Suizid eines afghanischen Verbrechers: SPD und Grüne fordern Rücktritt Seehofers. Zum Beitrag
...und wieviele hundert Mal hätte da Merkel schon zurücktreten müssen, wenn es danach ginge?
.
Alexander Gauland (04.Juli 2018)
Gauland mutmaßt 'Dachschaden' innerhalb der Regierung und konkretisiert Merkels Lügen
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
"...Eine Kanzlerin, der man die Herstellung der Rechtes Schritt für Schritt mühevoll abringen muß, ist und bleibt - seien Sie mir nicht böse - eine Fehlbesetzung!..."
"...Frau Bundeskanzlerin, wenn Sie nächste Woche feststellen, daß es im Kanzleramt einregnet, werden Sie wahrscheinlich keinen Dachdecker rufen, sondern eine europäische Lösung anstreben..."
"Daß überhaupt darüber diskutiert wird, ob Migranten mit Einreiseverbot einreisen dürfen, zeugt davon, daß, mit Verlaub, irgendwo in dieser Regierung ein Dachschaden vorliegt. Und dieser Zustand dauert an.."
"...Frau Bundeskanzlerin, Frau Merkel - es tut mir leid: Sie sind gescheitert. Und einen Neuanfang wird es mit Ihnen nicht geben. Es wäre deshalb gut und richtig, wenn Sie diesen Platz räumen würden..."
Aus der Rede von Dr. Alexander Gauland in der Debatte über den Bundeshaushalt 2018 am 04.07.2018 im deutschen Bundestag
.
70. Merkel-muß-weg-Mittwoch am MI, 11. Juli 2018, 18:00 Uhr, Kanzleramt
Von 16.11.2016 bis 25.10.2017 und ab 17.01.2018 wieder jeden Mittwoch in Berlin
Eine Initiative von Franz Wiese, AfD-Landtagsabgeordneter in Brandenburg
Merkel-muss-weg Banneranklick für aktuelles YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Ältere Veranstaltungen im neuen Fenster
69. Veranstaltung am MI, 04.07.2018 68. Veranstaltung am MI, 27.06.2018
67. Veranstaltung am MI, 20.06.2018 66. Veranstaltung am MI, 13.06.2018
65. Veranstaltung am MI, 06.06.2018 64. Veranstaltung am MI, 30.05.2018
63. Veranstaltung am MI, 23.05.2018 62. Veranstaltung am MI, 16.05.2018
61. Veranstaltung am MI, 09.05.2018 60. Veranstaltung am MI, 02.05.2018
59. Veranstaltung am MI, 25.04.2018 58. Veranstaltung am MI, 18.04.2018
57. Veranstaltung am MI, 11.04.2018 56. Veranstaltung am MI, 04.04.2018
55. Veranstaltung am MI, 28.03.2018 54. Veranstaltung am MI, 21.03.2018
53. Veranstaltung am MI, 14.03.2018 52. Veranstaltung am MI, 07.03.2018
51. Veranstaltung am MI, 28.02.2018 50. Veranstaltung am MI, 21.02.2018
Nächste Veranstaltung: 71. Demo am MI, 18. Juli 2018, 18:00 Uhr, Kanzleramt
.
Vera Lengsfeld (10.Juli 2018)
Wenn der Özil sich aber als Türke fühlt, liebe Leute, was dann?
Banneranklick für Webseite im neuen Fenster Vera Lengsfeld
Vera Lengsfeld: "Kann man Mesut Özil tatsächlich übel nehmen, daß er sich besser fühlt als Türke statt als Deutscher? Wer will sich schon mit einem Land identifizieren, das eigene Politiker als 'mieses Stück Scheiße' bezeichnen?"
"Die Fußballnationalmannschaft ist ein Symbol dafür, was in Merkel-Deutschland gewaltig schief geht. Es begann damit, daß die Nationalelf nur noch 'Die Mannschaft' heißen sollte, gipfelte darin, daß die Trikots bei der Weltmeisterschaft keine Nationalfarben mehr aufwiesen und endete in krachender Niederlage bei der Weltmeisterschaft. Der Weltmeister flog schon in der Vorrunde aus dem Spiel. So schnell und hart kann Abstieg gehen.
Der Nationaltrainer Löw zog aus den fatalen Fehlern, die er in den letzten Jahren gemacht hat, keinerlei Konsequenzen. Er soll wegen früherer Verdienste im Amt bleiben, obwohl die für die nötige Kurskorrektur voll irrelevant sind. Aber in Merkel-Deutschland wird keine Verantwortung mehr für persönliches Versagen übernommen...
Özil sei in der Debatte sowohl von Oliver Bierhoff, als auch vom Präsidenten des Deutschen Fußballbundes Reinhard Grindel als Türke bezeichnet worden. Dabei sei er Deutscher. Er wäre in Gelsenkirchen geboren worden und hätte die deutsche Staatsbürgerschaft. Schon wahr, aber Mesut Özil fühlt sich offensichtlich als Türke. Der Frage, warum das so ist, wird nicht nachgegangen, obwohl sich an dem Fototermin eine Debatte über Integration entzündete. Mesut Özils Aktion wurde von Grindel als 'Gegenteil von gelungener Integration' bezeichnet. Wörtlich: 'Der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden. Deshalb ist es nicht gut, daß sich unsere Nationalspieler für seine Wahlkampfmanöver mißbrauchen lassen. Der Integrationsarbeit des DFB haben unsere beiden Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen.'
Lassen wir mal beiseite, warum der Fußballverband 'Integrationsarbeit' leisten muß und schauen uns an, was von Özil verlangt wird. Er ist aufgewachsen in einem Land, das von seinen 'Eliten' permanent schlecht geredet wird und von dem sich Politiker laufend öffentlich distanzieren. Leute wie der fundamentalistische Antideutsche Robert Habeck (Grüne) werden gern der Öffentlichkeit präsentiert, wenn sie behaupten, es gäbe kein Volk, oder ständig wiederholen: 'Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wußte mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.'
Wenn man hinter dem Slogan 'Deutschland, Du mieses Stück Scheiße' herläuft wie Claudia Roth, kann man unbeanstandet sogar Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages werden. Wenn dieselbe Roth dann den 'Integrations-Turbo' anwerfen will, verlangt sie nicht mehr und nicht weniger, als daß sich die Migranten in ein 'mieses Stück Scheiße' integrieren. Kann man ernsthaft jemandem übel nehmen, daß er darauf keine Lust hat?
Mesut Özil ist ein Beispiel dafür, daß unser Land viel besser ist, als sein Ruf. Es hat einem Migrantenkind die Möglichkeit geboten, seine Talente zu entwickeln, einer der weltbesten Fußballer und nebenbei auch noch Millionär zu werden. Die Gelegenheit aber, positive Gefühle für dieses Land zu entwickeln, es als Heimat zu betrachten, ist Mesut Özil kaum geboten worden. Man kann ihm nicht übel nehmen, daß er, statt ein beschissener Deutscher, es vorzieht, ein stolzer Türke zu sein." Zum Beitrag >
Da hat sie schon Recht und es könnte der Wahrheit sehr nahe kommen. Özil wird es jedoch nie zugeben. Es ist aber unbegreiflich, daß bei uns noch immer nicht Parteien verboten werden, deren Politiker in einer noch nie dagewesenen staatsfeindlichen Weise die Abschaffung des eigenen Landes zum Ziel haben! Doch schlimmer noch: Sie sitzen sogar im deutschen Bundestag mit der Portalaufschrift "Dem deutschen Volke" und beanspruchen dort ungestraft die Meinungshoheit! Wäre es nicht Aufgabe eines Verfassungschutzes und anderer Einrichtungen, die zum Schutze dieses Staates geschaffen wurden, hier endlich einzugreifen? Das deutsche Volk hat diesen Staat jedenfalls noch nicht aufgegeben!
.
Helmut Kohl in Meißen: Deutsche können stolz auf sich sein (11.Juni 2005)
Steht heute außer dem Volk nur noch die AfD zu den Idealen des Altbundeskanzlers?
Zur Erinnerung an Helmut Kohl und eine Zeit, als die Staatsführung in Deutschland noch normal war  
Nichts ist unaktueller als die Zeitung von gestern, sagt man. Aber auch, daß Papier geduldig ist. Und es bringt uns deshalb den Nachweis, in welchem Ausmaß wir mittlerweile der Werte beraubt wurden, die uns einst zu einer meinungsfreiheitlichen, erfolgreichen und optimistischen Nation gemacht haben. Wer heute nach den Idealen des von Helmut Kohl beschworenen deutschen Patriotismus leben möchte, wird als Nazi beschimpft. Würde man sich das auch mit Kohl erlauben? Die Bürger haben es satt, ohne Not den 1989 erlernten aufrechten Gang dem Spuk einer als Glaubenslehre getarnten importierten mörderischen Diktatur zu opfern, die Europa und Deutschland ins Mittelalter katapultieren würde. Für die Menschheit steht zuviel auf dem Spiel, als daß man die kranken Träume eines Soros und seiner Globalmonopolisten erfüllen darf. Wir wollen "Das" nicht, was Merkel will. Denn dann wäre es nicht mehr unser Land.
SZ: Helmut Kohl: Deutsche können stolz auf sich sein (11.06.2005)
Kohl: "Zum freien Atmen gehört das Bekenntnis zum eigenen Land." In der Großen Hofstube der Meißner Albrechtsburg stellte sich Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU) gestern vehement hinter die Bemühungen der sächsischen Parteifreunde. In knapp einstündiger Rede warb Deutschlands langjähriger Regierungschef für einen neuen, unverkrampfteren Umgang mit Begriffen wie Vaterland und Heimat. Überfällig sei es, sich 'auf solche wesentlichen Dinge zu besinnen'. Viel zu oft, bedauerte Kohl, würde heute in der hektischen Tagespolitik untergehen, daß sich das Land verändert habe - zum Positiven. Den berechtigten Stolz darauf dürfe sich niemand zerreden lassen. Ein selbstbewußter und deutscher Patriotismus sei jetzt eine genau so wichtige Voraussetzung für ein vereintes, friedliches Europa wie der Stolz der Engländer, Franzosen oder Italiener auf ihr Land. Weil sich die Deutschen heute ihrer Geschichte und damit der eigenen Stärken und Schwächen bewußt sind, so der Altkanzler, sei dies nicht nur ein notwendiger, sondern ein legitimer Schritt nach vorn. Zum gesamten Beitrag >  oder auch hier >
Das wäre doch wieder einmal ein Bundeskanzler, wie wir ihn uns schon sehr lange wünschen. Oder?
.
LSV Friedersdorf
Saisonvorbereitung 2018/2019
Do, 12. Juli 2018 - 18:30 Uhr Sportplatz "Schlesische Wuhlheide" Friedersdorf
Offizieller Trainingsauftakt
SO, 15. Juli 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz Gnaschwitz-Doberschau
SV Gnaschwitz-Doberschau - LSV Friedersdorf (Testspiel)
SO, 22. Juli 2018 - 14:00 Uhr Stadion am Lindenberg, Oppach
FSV Oppach - LSV Friedersdorf (Testspiel)
SO, 29. Juli 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz Gersdorf
LSV Friedersdorf - Post Germania Bautzen (Testspiel)
SA, 04. August 2018 - 13:00 Uhr Sportplatz Ruppersdorf
Teilnahme am Jubiläumsturnier "85 Jahre Fußball in Ruppersdorf"
FR, 10. August 2018 - 18:30 Uhr Sportplatz "Schlesische Wuhlheide" Friedersdorf
Saisoneröffnung mit LSV Friedersdorf - SV Neueibau
.
150. PEGIDA Dresden am MO, 09. Juli 2018, 18:45 Uhr, Altmarkt (Playlist)
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Pegida Dresden
Ältere Veranstaltungen im neuen Fenster
151.Pegida Dresden am MO, 23.07.2018 150.Pegida Dresden am MO, 09.07.2018
149.Pegida Dresden am MO, 25.06.2018 148.Pegida Dresden am SO, 17.06.2018
147.Pegida Dresden am MO, 04.06.2018 146.Pegida Dresden am MO, 28.05.2018
145.Pegida Dresden am MO, 14.05.2018 144.Pegida Dresden am MO, 07.05.2018
Nächste Veranstaltung: 151. Pegida am MO, 23. Juli 2018, 18:30 Uhr, Altmarkt
Beiträge von epochtimes.de
Prager Erklärung vom 23./24. Januar 2016 als pdf
Prof. Karl Albrecht Schachtschneider über islamische Religionsausübung & Grundgesetz
.
150. PEGIDA Dresden am MO, 09. Juli 2018, 18:45 Uhr, Altmarkt (Live)
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Hotline Pegida Dresden (Durchsage nächster Termin): 0351-89696216
Banneranklick für YouTube-LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
Broders Spiegel
Ausgabe 16 vom SO, 08. Juli 2018: "Illusionen über Deutschland"
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Ein Sturm brach los und er ist noch nicht zu Ende. Es geht immer noch um die "Erklärung 2018", die wieder und wieder für beinahe hysterische Reaktionen sorgt. Mit 33 Worten ist die Erklärung kürzer als manch ein einzelner Artikel des Grundgesetzes. Sie fordern streng genommen auch nicht mehr als die konsequente Einhaltung der Verfassung und rechtsstaatliche Verhältnisse. Doch eine böse Behauptung wird in den zwei Sätzen aufgestellt: Es gäbe eine illegale Masseneinwanderung. Dabei gibt es gar nicht, selbst wenn immer noch Hunderttausende illegal ohne Papiere einreisen. Wer etwas anderes behauptet ist halt rechts.
Es gehört heute zum Wesen der deutschen Debattenkultur, daß man sich einig zu sein hat. Viele, die mit politisch-korrekter Hochmoral die Merkel unterstützen, wollen die Grenzen der Debattierbarkeit festlegen, zum Beispiel, ob man auch nur die Frage stellen darf, ob die Zunahme der Kriminalität etwas mit der Masseneinwanderung zu tun haben könnte. Der Anspruch ist totalitär und signalisiert: Eine abweichende Meinung und du bist raus! Dabei gehört es doch zum Wesen einer Demokratie, daß man ohne Grenzen der Debattierbarkeit diskutiert. Stattdessen herrscht weitgehend eine totale Hysterie, die einfach zeigt, daß es in Deutschland ein Defizit an demokratischem Bewußtsein gibt.
Ausgabe 16 vom SO, 08.07.2018 Ausgabe 15 vom SO, 01.07.2018
Ausgabe 14 vom SO, 24.06.2018 Ausgabe 13 vom SO, 17.06.2018
Ausgabe 12 vom SO, 10.06.2018 Ausgabe 11 vom SO, 03.06.2018
Ausgabe 10 vom SO, 27.05.2018 Ausgabe 09 vom SO, 20.05.2018
Ausgabe 08 vom SO, 13.05.2018 Ausgabe 07 vom SO, 06.05.2018
Ausgabe 06 vom SO, 22.04.2018 Ausgabe 05 vom SO, 15.04.2018
Ausgabe 04 vom SO, 08.04.2018 Ausgabe 03 vom SO, 01.04.2018
Ausgabe 02 vom SO, 25.03.2018 Ausgabe 01 vom SO, 18.03.2018
.
ANN News Japan
Nachrichten aus Japan rund um die Uhr
ANN News Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
10. Demo "Kandel ist überall" am SA, 07. Juli 2018
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Kandel ist überall Banneranklick für Teil 1 des aktuellen YT-Video im neuen Fenster auf YouTube ansehen
Bisherige Veranstaltungen im neuen Fenster
12. Veranstaltung am SA, 04.08.2018 11. Veranstaltung am SA, 21.07.2018
10.(1) am 07.07.18 10.(2) am 07.07.18 09. Veranstaltung am SA, 16.06.2018
08. Veranstaltung am SA, 02.06.2018 07. Veranstaltung am SA, 05.05.2018
06. Veranstaltung am SA, 07. 04.2018 04. Veranstaltung am SA, 24.03.2018
02. Veranstaltung am SA, 03.03.2018 01. Veranstaltung am SO, 28.01.2018
Nächste Veranstaltung: Zum 12. Mal am SA, 04. August 2018, 14:00 Uhr, Marktplatz
.
Journalistenwatch
JouWatch-Kategorie seit dem 05. April 2018: "Angelas Tagebuch"
Banneranklick für die stets aktuelle Ausgabe im neuen Fenster JuWatch | Website
.
Rechtlich fragwürdiger Datenabgleich bei den Meldeämtern
Obwohl der 'Beitragsservice' keine staatliche Insitution ist, liefern die Meldeämter Daten!
Schon über 1,8 Millionen Unterzeichner!
Die Freie Welt: Obwohl die GEZ (Beitragsservice) keine staatliche Insitution ist, bedient sie sich ungeniert den Mitteln einer Ermittlungsbehörde. Aktuell schnüffelt sie bei den Einwohnermeldeämtern die aktuellen Meldedaten der Bürger aus, um - wie es auf den Seiten des Beitragsservie heißt - zu klären, "für welche Wohnungen bislang kein Rundfunkbeitrag entrichtet wird".
Anders ausgedrückt: eine nicht-staatliche Institution nutzt staatliche, hoheitsrechtliche Kanäle, die unter dem besonderen Schutz der diversen Datenschutzrichtlinien stehen und umgeht all diese Richtlinien, um an höchst sensible Informationen zu kommen. Gedeckt wird diese Schnüffelei durch den extra geschaffenen §14, Abs. 09 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages, der dem Bürger kein gesetzliches Widerspruchsrecht oder andere Rechtsmittel gegen die Ausspähung seiner doch sehr persönlichen Daten einräumt. Das sind Methoden, die einer Diktatur gleichen.
Fakt ist: Die zur Zahlung genötigten Bürger des Landes haben, anders als es beim Bezahlfernsehen üblich ist, keinen Vertrag mit den Sendern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens geschlossen. Auch mit der GEZ, oder wie es nun euphemistisch Beitragsservice heißt, fehlt in der Regel dieser Vertrag. Als Rechtsgrundlage für das Erheben und vor allem das Eintreiben des Geldes dient der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag - das ist ein einseitiger Vertrag, der dem angeblichen Vertragsnehmer (dem Zahlungsverpflichteten) kein Kündigunsrecht einräumt! Zum gesamten Beitrag >
Kundiger Kommentar von S. Petzold auf der Site des Zeitung:
"Die GEZ hat direkten Zugriff auf die Datenbanken der Einwohnermeldeämter. Nach Abmeldung meiner verstorbenen Tante, konnte mir die Mitarbeiterin der GEZ nach Einsicht in die örtliche Datenbank meine Angaben bestätigen. Ich war erstaunt, daß eine private Institution derart viele Verfügungsrechte über uns Bürger hat."
Selbst eine vom Einwohnermeldeamt erstellte und vom Antragsteller unterzeichnete 'Übermittlungssperre' erweist sich hier als wirkunglos!
Sonnabend, 07.07.2018 Die Freie Welt
.
Schönbacher FV
Saisonvorbereitung 2018/2019
Am Dienstag, dem 17.07. hat die 1.Männer-Mannschaft des Schönbacher FV offiziellen Trainingsauftakt zur Saison 2018/19. Die Mannschaft wird dann genau einen Monat nach dem letzten Saisonspiel 2017/2018 wieder den grünen Rasen betreten. Im Rahmen der Vorbereitung wird es zwei Testspiele geben, bevor am 05. August 2018 bereits das erste Pflichtspiel im FVO-Kreispokal auf dem Programm stehen wird. Eine Woche später startet die Kreisliga in ihre neue Spielzeit. Sollte die SFV-Elf mit einem Heimspiel starten, wird dies ausnahmsweise durch Schuleintritt bedingt am Sonntag, den 12.08. auf dem Sportplatz Schönbach angepfiffen. Der Spielplan für die neue Saison wird Mitte Juli erwartet.
Nach fünf gemeinsamen und fast durchweg erfolgreichen Jahren werden der Schönbacher FV und sein Trainer Hartmut Hatscher ab dem 01.07.2018 die gemeinsame Arbeit nicht weiter fortsetzen. Der Verein bedankt sich an dieser Stelle in höchstem Maße bei Trainer Hatscher und wünscht ihm für die Zukunft im privaten wie sportlichen Bereich alles Gute. Hartmut Hatscher hat die 1.Mannschaft des Schönbacher FV im Jahr 2013 übernommen und zunächst trotz Abzuges von drei Punkten zum Klassenerhalt in der Kreisliga geführt. In der darauffolgenden Spielzeit 2014/15 mußte der Trainer mit seinem Team gar einen Abzug von fünf Punkten wettmachen und schaffte dennoch nach starker Rückrunde die verdiente Qualifikation zur neuen Kreisliga. In der spielte man 2015/16 die beste Saison der Vereinsgeschichte und qualifizierte sich als Staffeldritter für das Aufstiegsspiel zur Kreisoberliga, das gegen den SSV Germania Görlitz schließlich mit 3:1 gewonnen wurde und den nie für möglich gehaltenen Aufstieg in die Kreisoberliga perfekt machte. Der Ausflug in die höchste Spielklasse des FV Oberlausitz endete dann im vergangenen Sommer mit dem Abstieg in die Kreisliga. Nach durchwachsener Hinrunde und einem schwachen Start in die Rückrunde riß Hartmut Hatscher gemeinsam mit seiner Mannschaft das Ruder herum und sicherte dank einer zehn Spiele umfassenden Serie ungeschlagener Spiele souverän den Klassenerhalt. Die jüngere Vereinsgeschichte des Schönbacher FV wird im Männerbereich deshalb immer eng mit seinem Namen verbunden bleiben. In 142 Kreis- und Kreisoberliga-Punktspielen sowie 12 Kreispokal-Spielen stand Hartmut Hatscher für die SFV-Elf als Trainer an der Seitenlinie. Sein Punkteschnitt der fünfjährigen Amtszeit beträgt 1,3 Punkte pro Spiel. Insgesamt erreichte Hatscher mit der Schönbacher Mannschaft 184 Punkte bei einem Torverhältnis von 285:344 Treffern. Im Kreispokal erreichte der SFV in dieser Zeit einmal das Achtelfinale und zuletzt das Viertelfinale. (stw)
DI, 17. Juli 2018 - 19:00 Uhr Sportplatz Schönbach
Offizieller Trainingsauftakt
SA, 21. Juli 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz Großhennersdorf
TSV Großhennersdorf - Schönbacher FV (Testspiel)
SA, 28. Juli 2018 - 14:00 Uhr Sportplatz Schönbach
Schönbacher FV - SpG SV Gebelzig/Weißenberg (Testspiel)
SO, 05.August 2018 - 14:00 Uhr Stadion am Lindenberg Oppach (1.HR FVO-Kreispokal)
FSV Oppach - Schönbacher FV
.
Schönbacher FV
Saisonvorbereitung 2018/2019 - Benjamin Noack übernimmt Trainerposten
Der Schönbacher FV hat einen neuen Cheftrainer für die 1.Männer-Mannschaft gefunden. Benjamin Noack wird die Kommandobrücke zum 1.7.2018 übernehmen und die SFV-Elf in die achte Kreisligasaison führen. Noack ist in Schönbach kein Unbekannter, er schnürte zwischen 2010 und 2011 sowie seit 2013 seine Fußballschuhe auf dem Sportplatz in Schönbach. Zur kommenden Saison rückt er nun ins erste Glied der Männer-Mannschaft und wird zum zweiten Mal für den Schönbacher FV als Trainer tätig werden (zuletzt zwischen 2015 und 2017 für die A-Jugend). Das Team um den Trainer wird in den kommenden Wochen bis zum Trainingsauftakt am 17. Juli noch komplettiert. (stw)
.
181. BÄRGIDA Berlin am MO, 02. Juli 2018, 18:30, Hauptbahnhof (Playlist)
Seit dem 05. Januar 2015 ununterbrochen jeden Montag auf der Straße!
Banneranklick für YouTube-Playlist im neuen Fenster Bärgida Berlin
Ältere Veranstaltungen im neuen Fenster (Playlists)
182. BÄRGIDA Berlin am MO, 09.07.2018 181. BÄRGIDA Berlin am MO, 02.07.2018
180. BÄRGIDA Berlin am MO, 25.06.2018 179. BÄRGIDA Berlin am MO, 18.06.2018
178. BÄRGIDA Berlin am MO, 11.06.2018 177. BÄRGIDA Berlin am MO, 04.06.2018
Nächste Veranstaltung: 182. Bärgida am MO, 09. Juli 2018, 18:30 Uhr, Hauptbahnhof
.
Journalistenwatch (01.07.2018)
Schweiz zeigt Merkel den nächsten Stinkefinger - Yanis Varoufakis bezichtigt sie der Lüge
Banneranklick für Website im neuen Fenster  
Die Schweiz hat ein zweites von der EU vorgeschlagenes Asylbewerber-Umsiedlungsprogramm abgelehnt, um Grenzländer wie Italien und Griechenland zu entlasten. Und der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hält den Gipfel nicht nur für "komplett gescheitert", sondern bezichtigt Merkel offen der Lüge. Zu Recht, wie man anhand der Meldungen feststellen konnte.
Gestern morgen präsentierten die EU-Regierungschefs ihren neuen Plan für ihre Füchtlingspolitik. Nachdem die gesamte Nacht verhandelt worden war, teilten sie ihr Ergebnis der Öffentlichkeit mit - zukünftig sollen sogenannte Flüchtlinge in speziellen Zentren ein beschleunigtes Asylverfahren durchlaufen, ehe sie gemäß Dublin-Abkommen einem Land zugewiesen werden. Die entscheidende Frage ist nur, wo. Wenn dies erst auf europäischem Territorium geschieht, wäre es zu spät. Dann würde eine Rückführung fast unmöglich. Dann hat Merkel gewonnen, denn dann kann sie weiter Deutschland und Europa mit Leuten fluten, die (wie scheinbar angestrebt) unsere Zivilisation letztlich zerstören. Derlei Zentren außerhalb Europas wären zwar die Lösung, sollen aber anscheinend von den linksgrünen Faschisten ("nie wieder Deutschland" usw.) unbedingt verhindert werden.
Auch der griechischen Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis stellt sich gegen Merkel auf. Er erklärte laut The Express: "Es gibt wirklich keine Einigung, das ist ein typisches EU-Schmankerl. Sie haben sich auf Phrasen geeinigt. Sie haben das gefeiert, aber verbergen, daß es keine Übereinstimmung in der Substanz gab. Sie haben sich in Brüssel versammelt, um das Dubliner Abkommen zu reformieren, doch das war niemals dazu geeignet, die massenhaften Migrationsströme zu bewältigen," so Yanis Varoufakis gegenüber Bloomberg. "Angela Merkel belügt konsequent die deutsche Bevölkerung", warf er ihr vor. Das hat das Volk wohl mittlerweile endlich selbst erkannt.
Und nun macht auch noch Frankreichs Präsident Macron klar, sogenannte Ankerzentren werde es in seinem Land nicht geben. Frankreich sei nicht eines der Länder, in denen die Migranten zuerst ankommen. Achwas! Was denn sonst? Aber Deutschland kann dank Merkel getrost mit Invasoren geflutet werden, denn Deutschland liegt - genau wie Frankreich, Italien, Spanien und Griechenland am Mittelmeer? Da hat der junge französische Präsident wohl in Geografie nicht aufgepaßt. Setzen, sechs!
"Einige haben versucht, uns dorthin zu bringen, aber das würde unseren Prinzipien und Arbeitsmethoden widersprechen", so Macron am Freitag laut türkiyenewspaper. Zum Beitrag >
Weitere Themen bei Journalistenwatch:
Märchenstunde mit Angela: "14 EU-Staaten" im Boot - lügt Merkel alle an? Zum Beitrag >
Alles nur heiße Luft: Europas fauler Asylkompromiss und seine Folgen. Zum Beitrag >
Showdown bei der CSU - Was macht Horst Seehofer? Zum Beitrag >
Seehofer sticht in Merkels Luftblase! Zum Beitrag >
Wohin steuert das Schiff "BRD" ? Zum Beitrag >
.
Verein "Zukunft Heimat" e.V. Cottbus
Veranstaltung am SO, 01. Juli 2018, Stadthalle
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Zukunft Heimat e.V.
Neueste vergangene Veranstaltungen im neuen Fenster
Veranstaltung am SA, 21.04.2018 Veranstaltung am SA, 14.04.2018
Veranstaltung am SA, 17.03.2018 Veranstaltung am SA, 24.02.2018
Nächste Veranstaltung: SO, 01. Juli 2018, 14:00 Uhr, Stadthalle
.
95. PEGIDA München (04.n.N.) am SA, 30. Juni 2018, 15 Uhr , Siegestor
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Banneranklick für YouTube-Playlist im neuen Fenster Pegida München
95. PEGIDA München am SA, 30.06.2018 94. PEGIDA München am SA, 02.06.2018
93. PEGIDA München am SA, 28.04.2018 92. PEGIDA München am SA, 17.03.2018
Nächste Veranstaltung: 95.Pegida München am SA, 30. Juni 2018, 15 Uhr, Siegestor
.
Journalistenwatch (30.06.2018)
Wegen Kritik an Merkel - Verliert Kabarettist Uwe Steimle jetzt seinen Job beim MDR?
Banneranklick für Website im neuen Fenster Foto: picture alliance/dpa
Journalistenwatch: Wer hier in Deutschland seine Meinung sagt, erhält - mindestens Berufsverbot. So könnte es jetzt auch dem beliebten Kabarettisten Uwe Steimle gehen. Und das hatte er "verbrochen":
Der sächsische Kabarettist und Schauspieler Uwe Steimle hat eine Lanze für seine Landsleute gebrochen. Es sei nur natürlich, daß die Sachsen der Regierungspolitik Angela Merkels kritisch gegenüberstünden, sagte Steimle im Interview mit der Jungen Freiheit.
"Wir Sachsen sind vielleicht die letzten Deutschen überhaupt, denn wir haben uns nie vorschreiben lassen, wie wir zu denken haben. Wir waren schon immer freie Geister. Und vielleicht schieben sie uns ja deshalb gerne in eine bestimmte Ecke, weil sie fürchten, wir könnten wieder loslaufen. Diesmal gleich bis Berlin. Zeit wäre es." Es seien die Sachsen gewesen, die 1989 die friedliche Revolution maßgeblich verantwortet hätten. "Der Sachse macht eben ’s Maul auf - das finde ich wunderbar!"
Der Bundesregierung warf Uwe Steimle vor, zu wenig an das eigene Volk zu denken. "Ich dachte lange, Demokratie heißt, daß die Regierung für das Volk da ist. Irrtum. Denn jene, die mit der Regierung nicht einverstanden sind, sind wahlweise 'Rechte', 'Nazis', 'rechte Nazis' - oder sie kommen eben aus Dresden."
Kaum war dieses Interview auf dem Markt, schoß der MDR aus der linken Ecke. Zum gesamten Beitrag >
Dieser Vorfall bestätigt bestens den Vergleich von Alexander Gauland: Er fühle sich an die "letzten Monate in der DDR erinnert". Wieder verkomme ein Land, weil "die Führung verbohrt einer Ideologie" folge. Damit hat er natürlich völlig Recht. Nur mit dem Unterschied, daß das Verbrechen der Merkel, das eigene Volk zugunsten einer völlig absurden Rassen-Ideologie zu opfern, selbst in der DDR undenkbar gewesen wäre.
Solidarität mit Uwe Steimle! Keinen Euro für ein Staatsfernsehen, das Öffentlich-Rechtlich bezahlt wird!
.
09. Bundesparteitag der AfD in Augsburg am SA/SO, 30.06./01.07.2018
Live-Übertragungen auf PHOENIX und Facebook
Bemerkenswerte Eröffnungsrede von Alexander Gauland
Banneranklick für Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Livestream PHOENIX
Rede von Jörg Meuthen
.
COMPACT-Magazin 07/2018 (29. Juni 2018)
Merkels BAMF-Skandal
Jürgen Elsässer (li.) im Gespräch mit Martin Müller-Mertens und Peter Boehringer (AfD) (re.)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster CompactOnline
Themen der Ausgabe Juli 2018 u.a.:
Mein Bamf – Merkel und die Asyl-Mafia
Daham statt Islam – Kurz und Strache trumpfen auf
Genug GEZahlt! – Prozess vor dem Bundesverfassungsgericht
Eine Leiche zum Dessert – Gegen Putin steht ein Toter wieder auf
Die Asterix-Option – Björn Höcke im Gespräch mit Sebastian Hennig
Der Sohn, den Merkel niemals hatte – Jens Spahn will Kanzler werden
Seehofer hätte die Grenzen längst schließen können – Alice Weidel im Gespräch mit Jürgen Elsässer
JournalistenWatch - Aktuelle Weltnachrichten (Juni 2018)
Londoner zeigen ihre Wut auf Bürgermeister Sadiq Khan: "Wir fühlen uns nicht mehr sicher!"
Deutschland stürzt ab: Özil, Gündogan, Farid Bang, Kollegah und andere geben uns den Rest
Verzweifelter Brief aus Südafrika: Sieben ermordete Weiße in nur drei Tagen
Debatte zur Regierungserklärung? Nein, Irreführung der Bevölkerung!
Wie Merkel Seehofer ausgetrickst hat
Der linke Söder heißt Sahra
.
FREIE WELT (28.06.2018)
Eine Million Afrikaner auf dem Weg nach Europa
Afrikanische "Migranten" nach der Erstürmung von Ceuta (spanische Exklave in Marokko)
Banneranklick für Website im neuen Fenster Freie Welt
Marokkanische Quellen warnen vor einer neuen Flüchtlingswelle. Eine Million Afrikaner seien auf dem Weg nach Europa. Die neue Route führe dann nicht mehr über Libyen, sondern über Algerien und Marokko nach Spanien.
Die spanische Zeitung "Alerta digital" hat in der letzten Woche einen Bericht publiziert, in dem von einer neuen Flüchtlingswelle Richtung Europa gewarnt wird. Der Bericht bezieht sich auf marokkanische Quellen, die von einer Million Afrikaner berichten, die bereits jetzt auf dem Wege sind. Diese werden nicht mehr versuchen, über Libyen nach Europa zu gelangen - die dortige verstärkte Zusammenarbeit zwischen der libyschen und der italienischen Küstenwache machen die alte Mittelmeerroute für "Flüchtlinge", Schlepper und "Hilfsorganisationen" zu gefährlich/ finanziell uninteressant - sondern sind auf dem Weg, über Marokko entweder die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla zu stürmen oder mit Booten die Straße von Gibraltar zu überqueren versuchen.
Die neue sozialistische spanische Regierung zeigt sich laut Pressebericht dieser neuen Situation gegenüber völlig konzeptionslos und überhaupt nicht vorbereitet. Das drohende Problem werde auch durch die Partei des spanischen Regierungschefs, den spanischen Sozialisten (Partido Socialista Obrero Espanol) und deren migrationsbejahenden Haltung noch verschärft. Auch die spanische Opposition wie auch die Bevölkerung zeigten sich aktuell überwiegend relativ teilnahmslos. Lediglich die Menschen in den unmittelbar von den Auswirkungen der Anlandung der "Flüchtlinge" der "Aquarius", die vor einigen Tagen Valencia angelaufen ist und ihre "Ladung" von über 600 Schwarzafrikanern gelöscht hat, machen mobil gegen weitere gleicher oder ähnlicher Anlandungen. Zum Beitrag >
Wo werden sie am Ende hinwollen? Sicher in das Land, wo das Sozialsystem für sie finanziell am lukrativsten ist. Solange es dieses noch gibt. Würden die Deutschen nach dessen Zusammenbruch dann ebenfalls zu Sozialnomaden werden können? Das ist kaum anzunehmen. So viel Blödheit wird es kein zweites Mal unter der Sonne geben.
Weitere Beiträge von FREIE WELT und Handelsblatt:
Beatix von Storch: EU-Lösung geplatzt – Bayern-Wahl wird Plebiszit über die Asyl-Politik
Der EU-Gipfel brachte keine Lösung für die Sekundär-Migration aus sicheren Drittstaaten nach Deutschland. Da es dafür keine "europäische Lösung" gibt, muß die CSU jetzt ihren Worten Taten folgen lassen und am Montag mit den Zurückweisungen beginnen, sonst ist sie nur noch ein politischer Bettvorleger.
Gut ist, Merkels Verteilungs-Quote in der EU ist jetzt auch ganz offiziell tot: Wenn die Titanic ein Leck hat, dann kann man die Titanic nicht vor dem Sinken retten, indem man die Türen öffnet, um das einflutende Wasser im sinkenden Schiff besser zu verteilen. Das Leck muß geschlossen werden. Die echte europäische Lösung ist die Unterstützung der Staaten auf dem Balkan und am Mittelmeer, um das Leck zu schließen.
Merkel wäre nicht Merkel, wenn sie nicht noch eine Hintertür für mehr Massenmigration offen gelassen hätte. In dem Papier steht, daß es zwar keine Quoten gibt, aber daß Staaten der EU auf freiwilliger Basis der "Umsiedlung" und "Neuansiedlung" auf ihr Staatsgebiet zustimmen können. Da werden wir uns mit ganzer Kraft dagegen stemmen müssen, damit diese Hintertür geschlossen bleibt.
Das eigentliche Problem, das Deutschland betrifft, nämlich die illegale Wanderung von Migranten innerhalb der EU über die deutschen Grenzen wurde überhaupt nicht behandelt. Es heißt lediglich unter Punkt 11 der Abschlußerklärung: "Die Mitgliedstaaten sollten alle erforderlichen internen Rechtssetzungs- und Verwaltungsmaßnahmen gegen die Migrationsbewegungen treffen und dabei eng zusammenarbeiten." Das ist exakt der Stand vor dem Gipfel. Damit sind wir genauso klug wie vorher. Von einer europäischen Lösung für die sogenannte "Sekundär-Migration" nach Deutschland, die Merkel versprochen hat, kann also keine Rede sein.
Da es die europäische Lösung also nicht gibt, ist jetzt der Bundesinnenminister Horst Seehofer am Zuge. Seehofer hat angekündigt, wieder mit Zurückweisungen an der deutschen Grenze zu beginnen, wenn der Gipfel keine Lösung findet, die "wirkungsgleich" mit sofortigen Zurückweisungen an der deutschen Grenze ist. Da der EU-Gipfel dazu gar nichts beschlossen hat, kann von einem „wirkungsgleichen“ Ergebnis keine Rede sein. Der Bundesinnenminister muß also jetzt die Anweisung an die Bundespolizei geben, daß am Montag mit den Zurückweisung begonnen wird! Zum gesamten Beitrag >
Viktor Orban: Ungarn wird ein ungarisches Land bleiben. Zum gesamten Beitrag >
Schön für ihn und andere Staaten, die sich zu Recht schon immer einer Katastrophe verweigert haben.
Der EU-Gipfel kreißte und gebar etwas, dessen Schlagworte für deutsche Ohren verheerend klingen. Es läuft auf Freiwilligkeit, Umverteilung und Geldgeschenke an die Türkei hinaus. Im Grunde alles wie zuvor, also primär zu Lasten Deutschlands: Entscheidungen des EU-Gipfels lassen für Deutschland Übles ahnen.
Klar, wer hätte anderes geglaubt? Was Merkel tut, läßt nie etwas anderes erahnen, als Übles für uns und dieses Land. Wie war das doch gleich mit dem Schwur und einem Meineid? Dazu kommen scheinbar noch Lug und Trug, wenn damit das eigene (?) Vorhaben durchgesetzt werden kann:
Handelsblatt: Tschechien, Polen und Ungarn nehmen Abstand. Zum gesamten Beitrag >
Tschechien, Polen und Ungarn haben Informationen zurückgewiesen, sie hätten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Migranten gegeben. "So eine Vereinbarung ist nicht erreicht worden", sagte der ungarische Regierungssprecher Zoltan Kovacs der Nachrichtenagentur Reuters am Sonnabend (30.06.2018). "Wir dementieren das auf jeden Fall, es ist über nichts Derartiges verhandelt worden", sagte eine Sprecherin der tschechischen Regierung. Nach Ungarn und Tschechien hat nun auch Polen bestritten, ein Abkommen zur beschleunigten Rückführung von Flüchtlingen geschlossen zu haben. "Es gibt keine neuen Vereinbarungen, die Aufnahme von Asylsuchenden von EU-Ländern betreffend", sagte der Sprecher des polnischen Außenministeriums, Artur Lompart, am Sonnabend. "Diese alarmierende Nachricht ist völliger Unsinn", sagte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis am Rande eines Frankreichbesuchs am Sonnabend. "Deutschland ist an uns nicht herangetreten und in diesem Augenblick würde ich ein solches Abkommen nicht unterzeichnen", sagte der Gründer der Partei ANO laut einer Mitteilung der tschechischen Regierung. "Wir planen keine Verhandlungen. Es gibt keinen Grund zu verhandeln. Wir lehnen dies entschieden ab."
Aber für alle Fälle kann man ja versuchen, seine Nachbarn zu vereinnahmen. Vielleicht verpassen sie es, zu widersprechen. Das Juncker-Prinzip: Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten überhaupt nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter. Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt. Scheinbar das "Demokratie"-Verständnis der real existierenden EU.
.
Claus Strunz spricht Klartext auf SAT1 (28.06.2018)
Deutschland braucht einen Neuanfang ohne Jogi Merkel!
Der Fußball ist ein Spiegelbild der Gesellschaft - Strunz zieht ein sachliches und warnendes Fazit
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster SAT1
.
COMPACT-Online (27.06.2018)
Nach Debakel der Merkel-Mannschaft: Löw nach Sibirien, Özil und Gündogan nach Anatolien!
  Compact online
Jürgen Elsässer: Ein historisches Debakel - Zum ersten Mal in einer WM-Vorrunde ausgeschieden, zum ersten Mal gegen eine asiatische Mannschaft. Eine unterirdische Leistung. Kein Kampfgeist, kein Spielwitz, kein Mut. Das war keine deutsche Nationalmannschaft, das war einfach nur noch Merkels "Die Mannschaft": ohne Tugenden, ohne Eier, ohne Leidenschaft. Jogi macht fußballerisch das Gleiche wie die Rautenfrau in der Politik: "Grenzen auf, kein Mensch ist illegal" heißt bei ihm - das Tor ist offen, kein Ball ist illegal. Immer rein damit.
Das Versagen war kollektiv, und trotzdem liegt der Grund darin, daß gerade kein nationales Kollektiv mehr zu sehen war. Wie Olli Kahn in der TV-Auswertung vorhin richtig sagte: Im Vergleich zu früher gab es keine Spieler-Achse mehr, um die sich die Elf gruppieren konnte. Warum gab es keine Achse? Weil der WM-Kader in Grüppchen zerfallen war, nachdem Löw Özil und Gündogan erlaubt hatte, mit ihrer Erdogan-Lobhudelei auf Deutschland zu spucken, und das ein paar Wochen vor der WM. Zum Vergleich: Effenberg wurde in den 1990er Jahren aus der Nationalmanschaft geworfen, weil er den Stinkefinger zeigte. Damals versuchte man im DFB noch, Regeln und Tugenden durchzusetzen. Heute ist Ausländern alles erlaubt, in der Politik wie im Sport.
Das Video zeigt meine Aussagen zur WM auf einer AfD-Veranstaltung in Cottbus am 18. Juni. Das würde ich nach der heutigen Katastrophe gerne noch verschärfen: Ein Rücktritt von Löw, ein Rauswurf von Özil und Gündogan reichen nicht mehr. Strafe muß sein: Die zwei Türken sollen nach Anatolien, ihr badischer Pate darf in Sibirien Steine klopfen. Der Rest der Versager, allesamt Großverdiener: ab in die C-Klasse, bei Wasser und Brot! Zum gesamten Beitrag >
Wegen der Erfolge Löw's vor Ausbruch der Asylanteninvasion vielleicht mildernde Umstände: Löw wird mit sofortiger Wirkung Trainer der türkischen Nationalmannschaft, eine türkische Berateragentur hat er schon. Das wäre wohl Strafe genug. Oesil und Gündogan dürfen landespolitisch nur noch für die Türkei spielen.
Der Schlagzeilen gäbe es nun einige mehr:
Multikulti ist gescheitert (Merkel 2010) - Merkel, Löw, Oesil, Gündogan & Co. haben verkackt
Aus - aus - das Spiel ist aus - Südkorea schlägt Weltmeister Deutschland in der Verlängerung mit 2:0!
.
PI-News (27.06.2018)
Löw weg, Merkel weg - ein schöner Tag für Deutschland!
Jetzt wird's geil (Zitat Helge Schneider in "Texas")
  PI-News
Peter Bartels: 2:0 !! Aus... Raus... Özil, fahr' nach Haus. Und nimm Gündowahn gleich mit. Und Jögi Löw! Erdowahn hat garantiert schon den Diwan gemacht. Nächste Woche schickt Deutschland bestimmt Merkel nach. Wenn sich die CSU nicht wieder in die Lederhosen macht. Oder sie sich in den Schlüppi... Dabei fing alles so schön an für Merkel, Jogi, die türkischen und die wahren Deutschen: Das ungarische Schwimmauge lobte überschwänglich das türkische Froschauge: "Klasse Paß von Özil...", jubelte Reporter Bela Rethy. Um dann nachzubessern: "Aber Hector muß ihn sich erst erlaufen...". Was nicht mal Usain Bolt geschafft hätte, und der ist bekanntlich wirklich schnell.
Aber der ZDF-Magyare laberte weiter Gulasch: "Wieder ein typischer Özil-Pass!"... Jau, zehn Meter am Tor vorbei in die Walachei. Dann aber empört: "Özil bei der Ballannahme gestört..." Frechheit! Unerhört! In einem WM-Spiel!
Özil, Erdowahns Muster-Türke? Wie Mario Basler kurz vorher auf PI-NEWS orakelte: "Fünfmeter-Pässe, die kann er". Leider war Südkorea dann doch nicht Luxemburg, wie Super-Mario gehofft hatte. Und Jogi Löw, der schönste Weltmeister aller Zeiten? Er wechselte aus, was einigermaßen gut war, wie Goretzka, holte rein, was zuletzt einigermaßen schlecht war: Gomez, Müller, Brandt. Und so schob Özil zum gefühlt 100.Mal den Paß für Marco Reus ins Aus. Und Hummels schimpft... Gomez drischt "hauchdünn" über den Ball... Kroos donnert über die Latte... Werner rennt mit der Pocke ins Aus, Müller köpft ebendahin, statt ins Tor. Der Reporter fleht: "Ein Tor! Ein einziges Tor. Wie ist völlig Wurscht. Jetzt die Brechstange. Wo ein Wille ist..." Höhnischer Eintrag auf Facebook: "Von Özil gab's mehr falsche Pässe als im Flüchtlingsheim!" Aber das ist eine andere Geschichte. Die schreibt seit Monaten die AfD. Nächste Woche die CSU vielleicht das vorerst letzte Kapitel, wenn sie noch einen Rest von Verantwortung für Deutschland hat. Zum Beitrag
Weitere Beiträge von PI-News zum Thema:
Peter Bartels: Mario Basler und der Frosch mit der Erdowahn-Maske
Peter Bartels: Es kann nur einen geben
Es hat eine Zeit nach Hitler gegeben... Es hat eine Zeit nach Honecker gegeben... Es wird eine Zeit nach Merkel geben... Und es gibt eine Zeit nach der Türkischen Wasserpfeife Löw. Es kann nur einen geben: Jürgen "Kloppo" Klopp! Zum gesamten Beitrag >
Oder auch Schöneberger?
.
QuasirNews 17/2018 - Alternative Internetsatire vom 27. Juni 2018
Über EU-Gipfel, Krisentreffen, Kosten Polizeieinsätze, Antidemokraten uvm.
Banneranklick für Video im neuen Fenster YouTubeChannel
QuasirNews 17/2018 vom 27. Juni 2018 QuasirNews 16/2018 vom 21. Juni 2018
QuasirNews 15/2018 vom 15. Juni 2018 QuasirNews 14/2018 vom 04. Juni 2018
QuasirNews 13/2018 vom 26. Mai 2018 QuasirNews 12/2018 vom 11. Mai 2018
QuasirNews 11/2018 vom 30. April 2018 QuasirNews 10/2018 vom 28. April 2018
QuasirNews 09/2018 vom 23. April 2018 QuasirNews 08/2018 vom 13. April 2018
QuasirNews 07/2018 vom 24. März 2018 Auslandsreport vom 17. März 2018
QuasirNews 06/2018 vom 06. März 2018 QuasirNews 05/2018 vom 03. März 2018
QuasirNews 04/2018 vom 07. Februar 2018 QuasirNews 03/2018 vom 02. Februar 2018
QuasirNews 02/2018 vom 18. Januar 2018 QuasirNews 01/2018 vom 12. Januar 2018
.
53. öffentliche Sitzung des Görlitzer Stadtrates
Live-Übertragung am DO, 30. August 2018, 16:15 Uhr, Rathaus Görlitz
Banneranklick für LiveStream Stadtrat Görlitz
.
Pokalfinale der B-Junioren am SO, 24.06.2018, Weinauparkstadion, 10:30 Uhr
LSV Friedersdorf - Holtendorfer SV 5:4 n.E. (3:3, 0:2)
Hinten von links: Max Behring, Max Neumann, Domenik Biehain, Jens Hoffmann (Betreuer), Vincent Fritzsche, Max Hennersdorf, Phillip Gloßmann, Maurice Eichler, Niklas Stübner, Volkmar Waschkau ( Betreuer)
Vorn von links: Daniel Mertin (Betreuer), Patrick Baier, Norman Weigert, Franz Schlage, Jonas Bauch, Tim Hoffmann, Ansgar Baza (liegend), Ricardo Diener (Torwart), Dustin Frenzel, Ramon Solak (Trainer)
Am Sonntag-Vormittag fand im Zittauer Weinauparkstadion das Finale der U17-Fußballer des FV Oberlausitz statt. LSV gegen HSV - das wollten sogar etwa 100 Zuschauer aus der Gemeinde Markersdorf sehen. Die Holtendorfer gingen durch ein Eigentor von Vincent Fritzsche in Führung. Zu allem Überfluß traf dann auch noch Maximilian Behring ins eigene Tor und so führte Holtendorf zur Pause mit 2:0. In der zweiten Hälfte des Spiels kamen die Schwarz-Gelben durch Rocco Kleint sogar zum 3:0 und das Spiel schien entschieden. Die Spielzeit verstrich und kaum jemand hatte an eine Wende geglaubt. Dann waren nur noch 7 Minuten zu spielen. Behring wurde im Holtendorfer Strafraum zu Fall gebracht und Ansgar Baza verkürzte mit einem Elfmeter auf 1:3. Als Max Neumann nur drei Minuten später den zweiten LSV-Treffer besorgte, wackelte in Zittau die Tribüne. Weit über die Hälfte waren hier Schwarz-Rote. Dann folgte ein letzter Angriff des LSV und Franz Schlage drosch den Ball zum viel umjubelten 3:3 in die Maschen.
Das Schiedsrichterkollektiv: Peter Ullmann, Max Nerger und Werner Werchau (Bild links von links)
Zu den Originalfotos 
In der Verlängerung schienen die Friedersdorfer zwar Vorteile zu haben, doch Tore sollte es nicht geben. So mußte ein Strafstoßschießen die Entscheidung bringen. Ricardo Diener im Friedersdorfer Kasten hielt zwei Elfmeter. Der LSV traf einmal mehr und konnte am Ende den Pokalsieg 2017/2018 feiern. Der Tag wird allen positiv im Gedächtnis bleiben, denn beide Mannschaften zeigten auch ein sehr faires Spiel.
Daniel Mertin: "Der Sieg ist das Sahnehäubchen auf eine überragene und wohl unvergeßliche LSV-Saison aus der Sicht des gesamten Vereins. (dm/cr)
Torfolge:   0:1 Vincent Fritzsche (16./ET), 0:2 Max Neumann (24./ET), 0:3 Rocco Kleint (60.),
1:3 Ansgar Baza (73./EM), 2:3 Max Neumann (75.), 3:3 Franz Schlage (79.)
Aufstellung
Friedersdorf:
  Ricardo Diener - Vincent Fritzsche, Max Neumann (ab 72. Niklas Stübner),
Tim Hoffmann (ab 30. Patrick Baier), Maurice Eichler (ab 62. Jonas Bauch),
Dustin Frenzel (ab 64. Dominik Biehain), Max Hennersdorf, Norman Weigert,
Ansgar Baza, Franz Schlage, Maximilian Behring
Gelbe Karte:   Ansgar Baza, Dominik Biehain
Aufstellung
Holtendorf:
  Richard Pohl - Marvin Hahn, Franz Beilschmidt (ab 76. Max Kämmer), Johannes Eichler,
Oliver Buchwald (ab 23. Rufus Eichler, ab 62. Tom Klein), Niklas Wolf, Leon Seddig,
Marc Backhaus, Niklas Rathsack, Rocco Kleint,Tilo Strathausen
Gelbe Karte:   Leon Seddig, Niklas Rathsack
Zuschauer:   110
Max Nerger, 02763 Zittau (VfB Zittau)
Peter Ullmann, 02899 Schönau-Berzdorf (SV Schönau-Berzdorf)
Werner Werchau, 02899 Ostritz (EFV Bernstadt/Dittersbach)
Sonntag, 24.06.2018 Fotos: dm
.
Prof. Jörg Meuthen: "Deutschland schafft sich immer weiter ab!" (22.06.2018)
Deutschland steht vor einer erneuten muslimischen Masseneinwanderung
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
WELT: In NRW leben mehr Asylzuwanderer als in ganz Italien
EPOCH TIMES: Schwerverbrecher wandern nach Deutschland ein - hier bekommen sie Asyl
AfD-Pressekonferenz mit Dr. Curio, Dr. Baumann, J. Braun, Von Storch und Dr. Gauland (19.06.2018)
.
COMPACT-Online (21.06.2018)
Ex-Nationalspieler Uli Borowka: "Özil und Gündogan hätten rausgeworfen werden müssen!"
Jürgen Elsässer Ulrich Borowka
Banneranklick für Originalbeitrag im neuen Fenster Compact online
Jürgen Elsässer: Massenhafte Abwendung der Deutschen von Jogi Löws MultikultiTeam. Eine Niederlage gegen Schweden ist notwendig, damit ein reinigendes Gewitter den Laden ordentlich durchfegt.
"Özil und Gündogan hätten rausgeworfen werden müssen!", so die Ansage des 6fachen Nationalspielers Uli Borowka (früher Borussia Mönchengladbach) gestern Abend auf rp-Online. Nach Mario Basler und Lothar Matthäus ist er der dritte ehemalige Recke, der klare Kante gegen die zwei Erdogan-Fans zeigt. Und wie er austeilt! "Ich denke, die Erdogan-Affäre um Mesut Özil und Ilkay Gündogan hat das Team gespalten. Der DFB hat diese Situation einfach unterschätzt. Man kann die deutsche Bevölkerung relativ lange für dumm verkaufen, aber irgendwann ist Schluß. Wissen Sie, woran man das besonders merkt? (…) Wo ist denn die Euphorie? Es gibt keine. Ich bin derzeit auf Usedom und habe im Laufe des Tages genau einen einzigen Menschen im Deutschland-Trikot gesehen."
Borowka weiter: "Ich werde alle meine Sachen, die ich vom DFB aufbewahrt habe, ob Trikots, Medaillen oder Urkunden, für unseren gemeinnützigen Verein (Uli Borowka Suchtprävention und Suchthilfe e.V., Anm. d. Red.) verkaufen. So reagiere ich darauf. (…) Ich war mal stolz, Nationalspieler zu sein. Ich war mal stolz, den Adler auf der Brust tragen zu dürfen. Aber nach dieser Affäre habe ich damit abgeschlossen. Alles, was mit dem DFB zu tun hat, möchte ich nicht mehr haben."
Es wäre vermutlich das Beste, wenn Löws 'Mannschaft' am Sonnabend gegen Schweden ausscheidet. Dann gäbe es vielleicht auch ein reinigendes Gewitter: Özil raus, Gündogan raus, 'Özil-Pate' Löw raus. Die Multikulti-Ideologie hat den deutschen Fußball genauso heruntergewirtschaftet wie die deutsche Wirtschaft und die deutsche Kultur. Das soll nicht heißen, daß Migranten nicht das Nationaltrikot tragen können. Aber sie müssen schon zeigen, daß sie stolz auf ihre neue Heimat sind, zum Beispiel durch Mitsingen der Hymne. Und wer Deutschland nicht liebt, soll die deutsche Nationalmannschaft verlassen - und am besten gleich ganz dahin umsiedeln, wo sein Lieblingspräsident herrscht. "Hier ist Alemanya, nicht Antalya", rufen wir Fans - und immer mehr frühere Spielerstars - den Moslembrüdern hinterher. Die Autokorsos, die wir für die WM geplant hatten, hollen wir dann nach, wenn auch Merkel abtritt. Das wird ein Fest! Zum Originalbeitrag >
Jürgen Elsässer, Jahrgang 1957, arbeitete seit Mitte der neunziger Jahre vorwiegend für linke Medien wie "Junge Welt", "Konkret", "Freitag", "Neues Deutschland". Nachdem dort das Meinungsklima zunehmend restriktiver wurde, ging er unabhängige Wege. Heute ist er Chefredakteur von COMPACT-Magazin.
So wird es vielen ergangen sein, die zuletzt zu Stammwählern der Linkspartei wurden, da sie sich von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten sahen. Dies hat sich spätestens nach der Machtübernahme der neuen Parteispitze, in der sich besonders Kipping negativ betätigt, gründlich geändert. Die Wähler wenden sich ab mit Grauen. Wer da von einem Rechtsruck faselt, ignoriert dabei in demagogischer Weise bewußt, daß es ein "Selbsterhaltungsruck" aller Menschen ist, die dieses Land nicht kampflos preisgeben wollen.
COMPACT-Online: Präsident Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen: Linksextreme Gewalt steigt an.
Egal, ob Linksextreme und/oder Antifanten beim G20-Gipfel halb Hamburg verwüsten. Egal, wen sie alles erpressen, bedrohen und halbtot prügeln – die Antwort der Blockparteien lautet stets: "Wir müssen den Etat für den Kampf gegen 'Rechts' erhöhen." Zahlreiche Medien geben den tollwütigen Kettenhunden auch noch verbale Knochen: "Brav! Gut gefetzt, Bello!"
Bei soviel Pflege und medialer Düngung wuchs die Giftpflanze gut. Nun schlägt Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Alarm: "Das derzeitige Niveau von Aggression und der Gewalt von Linksextremisten sowohl gegen Polizeibeamte, gegen zivile Personen und Einrichtungen ist besorgniserregend".
In Zahlen: Linksextreme Gewalttaten nahmen von 876 (2012) auf 1648 (2017) zu. Ein Anstieg um 88% in fünf Jahren. Parallel dazu schoß die Zahl gewaltbereiter Linksextremisten von 7100 hoch bis zu 9000. Die Organisation "Interventionistische Linke" nimmt dabei laut Maaßen eine Scharnierfunktion ein, die Schläger mit nichtmilitanten Gruppierungen zusammenbringe. Maaßen wünscht darum eine gesellschaftliche Debatte, wie mit dem Linksextremismus umzugehen ist. Das Demokratieverständis von Jugendlichen müsse gestärkt werde, Gewalt dürfe nicht als legitimes Mittel politischer Auseinandersetzung gelten. Zum Originalbeitrag >
.
Jeden Monat kommen weiterhin rund 14.000 Migranten nach Deutschland, die selbst nichts mitbringen, dafür aber sehr viel erwarten. Die Fälle von Vergewaltigungen, Überfällen und Morden sind seit dem Jahr 2015 sprunghaft angestiegen. Haben Merkel und ihre hörige Gefolgschaft unser Land zur moralischen und materiellen Plünderung freigegeben? Unsere Freiheit, unser Wohlstand und Sicherheit sind akut bedroht, wenn wir die Massenmigration jetzt nicht stoppen. Kämpfen Sie mit uns, den gesetzlosen Zustand an der Grenze endlich zu beenden. Nicht die EU, sondern die Nationalstaaten müssen selbst entscheiden, wer ins eigene Land kommt.
"Mit dieser Frau kann ich nicht mehr arbeiten", soll vor einigen Tagen Innenminister Horst Seehofer getönt haben. Doch nur, um gleich danach vor Merkel wieder einzuknicken: Der Innenminister will nun dem bunten Treiben an unseren offenen Grenzen doch noch ein Weilchen länger zuschauen. Dabei geht es doch nur um Selbstverständliches: Bereits abgeschobene Asylbewerber und Asylbewerber, die bereits in anderen EU-Staaten registriert wurden, sollen nach dem Willen der CSU an der Grenze zurückgewiesen werden. Wir müssen aber alle Migranten aus sicheren Drittstaaten an der Grenze zurückweisen - ohne Ausnahme.
Merkel will nicht einmal diese kleinen Korrekturen. Erfolgreich hat Merkel gegen ihren Regierungspartner CSU eine Schonfrist von 14 Tagen durchgesetzt. Die wird sie nutzen, um mit einem weit geöffnetem Portemonnaie durch Europa zu reisen. Der Asylpakt mit den europäischen Ländern, der ihr die Kanzlerschaft in letzter Minute retten soll, wird dem deutschen Steuerzahler teuer zu stehen kommen: Um weiter Regierungschefin zu bleiben, wird Merkel den EU-Partnern Deutschland anbieten - als willfährige, erpressbare Geisel in der Migrantenverteilung.
Widersetzen wir uns dieser Entwicklung mit aller Macht. Protestieren Sie gegen diesen fortgesetzen kalten Putsch gegen unsere Nation. (Sven von Storch)
Zum Thema auch Die Freie Welt:
Wollen Merkel und Seehofer Deutschland einem neuen Massenansturm aussetzen?
Merkels europäische Lösung heißt: Neue "Dublin-III-Verordnung". Im Juli wird der EU-Rat über Neuerungen zur "Dublin-III-Verordnung" abstimmen. Dann sind nicht mehr die EU-Grenzländer für Asylanträge zuständig, sonder die Länder, in welche die Migraten zu "fliehen" wünschen, weil sie dort bereits Kontakte haben!
Was bedeutet das? Werden die Dublin-Abkommen-Änderungen auf europäischer Ebene angenommen, dann können Migraten ihren Asylantag so stellen, daß das europäische Land ihrer Wahl dafür zuständig ist. Klartext: Wenn die Migranten nach Griechenland kommen, können sie gleich vor Ort sagen, daß sie nach Deutschland wollen - und werden dann weitergereicht. Deutschland ist dann direkt für deren Asylanträge verantwortlich. Als Begründung reicht dann aus, darzulegen, daß man im Land seiner Wahl schon Kontakte, Bekannte oder Verwandte hat. Die Folge wird sein, daß jene Länder, die bereits viele Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten aufgenommen haben, noch mehr Migranten aus diesen Regionen bekommen. Dies ist die "europäische Lösung", die Angela Merkel umsetzen möchte und weshalb sie Seehofer und Söder so in Schach hält. In wenigen Wochen könnte sie damit die CSU Schachmatt setzen. Es sei denn, Seehofer weiß von dieser Entwicklung und spielt nur eine rebellische Rolle, um die Bayernwahl nicht zu gefährden. Italien, Spanien, Griechenland und Malta wären fein raus. Doch Deutschland und Frankreich dürften sich auf den nächsten Massenansturm vorbereiten. Zum Beitrag >
Falls das passiert, scheint die Frage akut und berechtigt, wie lange es Deutschland noch geben wird.
Die EPOCH TIMES warnt schon jetzt:
Merkel unter Druck: Italien sagt Nein zu Flüchtlingsrücknahme
Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim Bemühen um bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen einen Rückschlag. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurücknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in Brüssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. Merkel steht extrem unter Druck: Die CSU hatte ihr eine Frist bis Ende Juni für solche bilateralen Vereinbarungen gegeben. (dpa) Zum Beitrag >
Somit steht zu befürchten, wie die "europäische Lösung" aussehen kann, die uns Merkel oktroyieren wird.
Mittwoch, 20.06.2018  
.
Gerhard Wisnewski (19.06.2018)
WM: Deutschland-Mexiko - Pleite unvermeidlich!
Banneranklick für Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
"Unbequeme Nachrichten" vom 31. Mai 2018 "Psychiatrie" vom 14. Mai 2018
"Überwachung" vom 30. März 2018 "Flüchtlingskrise" vom 07. März 2018
"11.09.2001" vom 11. September 2017 "Klimaschwindel" vom 20. August 2017
ExpressZeitung am 14. Februar 2018: Massenmigration seit Jahrzehnten geplant und umgesetzt
Das Phänomen der Masseneinwanderung nach Europa, das sich ab 2015 extrem verschärfte, bekam von Politik und Massenmedien das Prädikat "Flüchtlingskrise" verpaßt, was suggerierte, daß unerwartete Krisen Millionen Schutzsuchender nach Europa getrieben hätten. Beitrag online lesen >
InfoWars: Antifa in den USA als Terror-Oranisation eingestuft
The Department of Homeland Security in New Jersey has officially listed Antifa as a domestic terrorist organization after a rash of violent attacks by the group targeting supporters of Donald Trump. Zum Beitrag
Die Amerikaner haben eben noch "alle Tassen im Schrank" und wissen, was die sogenannte Antifa ist: Nämlich eine faschistische, terroristische Schlägertruppe.
  Foto: ExpressZeitung
.
Hart aber fair (18. Juni 2018)
Sehenswertes Special mit Marcel Reif, Christoph Daum und Mario Basler
Alternativer HD-Link (VLC-Plugin erforderlich)
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster In der Mediathek ansehen
Mario Basler: "Özils Körpersprache ist die von einem toten Frosch"
Christoph Daum: "Die Fans wollen aufrichtige Entschuldigung und den Schulterschluß in der Mannschaft."
Marcel Reif: "Das Spiel war so schlecht, daß du es gar nicht mehr schönreden kannst!"
Mario Basler: "Jetzt müssen Stammspieler auf der Bank Platz nehmen, sonst war’s das für Deutschland!"
Christoph Daum: "Wenn Ballzirkulation zum Selbstzweck wird, dann nennen wir das brotlose Kunst!"
Marcel Reif: "Bei jedem Zweikampf fiel einer um und blieb liegen, als wäre das eine Majestätsbeleidigung"
Eigentlich sollte auf dieser Site auf die Metamorphose der Deutschen Nationalmannschaft zu dem, was nun als "Die Mannschaft" übrig geblieben ist, nicht mehr eingegangen werden. Die aktuelle Sendung "Hart aber fair" ist aber sehenswert und die eingeladenen Spezialisten ziehen ein umfassendes und fachkundiges Fazit, das sich Nationaltrainer Joachim Löw dick hinter die Ohren schreiben sollte. Aber Löw hat nicht alles falsch gemacht: Er hat einen Beratervertrag bei einer türkischen Firma, in der auch Verwandte von Gündogan und Özil beschäftigt sind und würde sicher auch die türkische Nationalelf zu ungeahnten Höhen bringen können. Dann vielleicht auch mit den Spielern, die wohl noch immer nicht wissen, wo sie eigentlich hingehören.
Hierzu auch ein passender Kommentar von Iris N. Masson auf COMPACT:
Linke Jugend folgt grüner Warnung vor "nationaler Selbstbeweihberäucherung" und ruft zu Straftaten auf:
Während zur Fußball-WM die ganze Welt ihre Häuser und Autos mit ihren Nationalflaggen schmückt, müssen die Deutschen um ihre bislang unübersehbar spärlich angebrachten bangen. Die Forderung der Grünin Claudia Roth von Zurückhaltung hinsichtlich Patriotismus wirkt: Die Junge Linke ruft zu Zerstörung und Diebstahl von Deutschlandfahnen auf.
Unter dem Slogan "Deutschland knicken" will der Trotteltrupp der Linksjugend ein Zeichen gegen einen angeblichen Nationalismus setzen, der für sämtliche Länder dieser Erde - nicht nur zu Weltmeisterspielen - eine Selbstverständlichkeit ist. Man denke nur an das rote Fahnenmehr der Türken auch außerhalb solcher Veranstaltungen - selbst in ihrer Wahlheimat Deutschland, Erdogans fünfter Kolonne, in der sie "gut und gerne leben". Zum gesamten Beitrag >
Was hat das hier noch mit Demokratie zu tun, wenn derlei faschistische Aktionen nicht geahndet werden?
Wer sich das antun will, hier ein Link zu den hochgradig kriminellen, linksgrünfaschistischen Psychopathen.
Soeben gefunden: Ein lesenwerter Kommentar von Peter Haisenko, einem Gastautor bei EPOCH TIMES:
Haisenkos "Verschwörungstheorie" zur WM - Warum "Die Mannschaft" in der Vorrunde ausscheiden wird:
Der WM-Titel der deutschen Nationalmannschaft 2014 in Brasilien ist in den Köpfen hängen geblieben. Denkt der Deutsche an Brasilien, so hat er ein positives Gefühl auch gegenüber dem Land, eben weil Deutschland dort Weltmeister geworden ist. Das darf in Russland nicht geschehen. Nach dem großartigen Erfolg in Brasilien wurde die deutsche Nationalmannschaft umgetauft. Sie ist jetzt weder deutsch noch national, eben nur noch "Die Mannschaft". Man mag das für kleinlich halten, aber ich sehe hier durchaus den Trend, große Leistungen aus Deutschland zu entnationalisieren, damit kein Nationalstolz aufkommen kann.
Die WM 2018 ist an Rußland gegangen, bevor das zwanghafte Einprügeln auf Rußland auf die Spitze getrieben wurde. So ist in den letzten Monaten alles unternommen worden, diese WM zu kontaminieren, ja zu verhindern. Zu groß ist die "Gefahr", dass die Fans aus aller Welt ein ganz anderes, ein positives Bild mit nach Hause bringen werden. Die ersten Rückmeldungen von der WM bestätigen, daß sich genau das abzeichnet.
Was würde folglich geschehen, wenn Deutschland in Rußland seinen Weltmeistertitel verteidigen könnte? Die von den meisten Deutschen getragene positive Einstellung gegenüber Russland würde einen Schub erhalten und Merkel hätte noch größere Probleme, ihre Anti-Rußandhaltung zu vermitteln.
Also: Deutschland muß in der Vorrunde ausscheiden, damit diese Schmach in den Köpfen mit Rußland verbunden wird. Nebeneffekt wird sein, daß die Deutschen ihre Aufmerksamkeit von Rußland abwenden und nicht mehr Gefahr laufen, noch mehr Positives über dieses Land zu erfahren.
Darf Herr Löw als "der Merkel des Fußballs" bezeichnet werden? In gewisser Weise sicherlich! Löw duldet keine Klasse neben sich. Wie die Politzwergin Merkel kompensiert die Ministrantentseele aus Baden fehlende Autorität mit Kadavergehorsam.
Wie gesagt, ist Weltfußball immer auch etwas Politisches. Herr Löw beherrscht es wie kein anderer, Spiele aus politischer Raison zu verlieren, ohne daß es zu offensichtlich wird. Zu dieser WM hat er überzogen.
Natürlich kann man sagen, daß Löw schon immer Probleme hatte, ein Rezept gegen schnelle Konterteams zu finden. Was wir aber in Moskau sehen mußten, ist das Resultat einer langen Vorbereitung. Die Auswahl an Spielern für die Mannschaft leidet seit bald einem Jahr und genügend Fachleute üben berechtigte Kritik.
Dann die Geschichte mit Gündogan und Özil. Obwohl Özil im Verein meist guten Fußball spielt, tut er sich im Nationaltrikot zu selten mit guten Aktionen hervor. Nicht nur ich frage mich, warum ihn Löw nominiert und das junge Talent Sane aussortiert hat. Besonders nach der Aktion mit Erdogan. Kann es also sein, daß sich Löw mit diesen taktischen Entscheidungen außerhalb des Spielfelds bereits eine Entschuldigung für das Versagen gebastelt hat? Zum gesamten Beitrag >
Die "Verschwörungstheorie" von Herrn Haisenkos klingt gar nicht so absurd. Geheimdienste hatten schon ganz andere Aktivitäten entwickelt, die noch paradoxer schienen und in den Bereich der psychologischen Kriegsführung einzuordnen sind. Wir werden sehen, wie weit das deutsche Team trotz Löw noch kommt. Nicht nur Merkel muß weg. Bis zur Migranteninvasion hat es gut funktioniert, jetzt hat es sich "ausgelöwt".
.
  Quelle: Görlitz bewegt sich
Dazu ein Facebook-Kommentar von Marco Arens:
Lieber Mesut, lieber Ilkay ihr habt überhaupt nichts verstanden. Wir haben vieles in uns hineingefressen und haben akzeptiert, dass ihr die Nationalhymne nicht gesungen habt, die "DFB-Fuzzis" haben uns das schön geredet und euch gewähren lassen. Jeder deutsche Fußballfan kennt aber seit gestern den wahren Grund: ihr habt uns komplett verarscht. Ihr seid in unserem Land fußballerisch ausgebildet worden, habt Deutschland monetär für euer Marketing genutzt, zahlt hier allerdings seit Jahren keine Steuern und spielt nur für Deutschland, weil ihr mit der Türkei nie einen Titel holen könntet und ihr niemals monetär dort wäret, wo ihr jetzt seid. Des Weiteren besitzt ihr die Frechheit, eure Gesichter in DFB-Werbespots zu zeigen, die uns aufzeigen sollen, wie toll die Integration hier in Deutschland funktioniert. Wenn ihr zwei Nasen Vorbilder seid, habt ihr nur aufgezeigt, wie man alles, was Deutschland bietet, zu seinen Gunsten ausnutzt, ohne etwas zurückgeben zu müssen. Seid froh, das Jogi der Bundestrainer ist, denn wenn der Großteil der deutschen Fußballfans entscheiden dürfte, würdet ihr unser Trikot nie mehr tragen. Ich schätze Jogis fachliche Kompetenz übrigens sehr, aber was habt ihr beiden Nasen gegen Liverpool bzw. Madrid auf internationaler Ebene gebracht, als es vor kurzem drauf ankam. Tut einfach dem Großteil von uns den Gefallen, daß ihr während der WM Urlaub in Antalya macht und danach auch nie wieder für Deutschland spielt. Denkt einmal an uns und nicht an euch. P.S.: Lieber Jogi, sportlicher Erfolg steht nicht über Identifikation der Mannschaft mit Deutschland und des Fans mit der Mannschaft. Schon mal darüber nachgedacht, warum verschiedene Spiele der Nationalmannschaft nicht ausverkauft sind? Zum Beitrag >
Apropos der Fall "Bundestrainer Löw":
Auch Emre Can war zu dem Fototermin von Erdogan mit Özil und Gündogan eingeladen worden, doch er hatte abgelehnt. Reiner Zufall, daß Emre Can im Gegensatz zu den beiden anderen nun nicht für die WM nominiert wurde. Oder? Zum Beitrag >
"Özil gehört nicht zu Deutschland", meint auch der bekannte Fernseh-Journalist Claus Strunz (SAT1) und fordert den Rauswurf aus der Nationalelf. Video 1 | Video 2 | Zum Beitrag >
Es kommt noch besser: "WM-Ticket für Özil und Gündogan dank gemeinsamer Beraterfirma, die auch Löw betreut." Aber es kommt im Detail noch viel besser: "Özil und Gündogans Beraterfirma 'Family & Football' sind auch Berater von Joachim Löw. Angestellte sind u.a. Mutlu Ozil (Bruder) und Ilhan Gündogan (Onkel). Man könnte schon meinen, daß da ein Interessenkonflikt besteht." Zum Beitrag >
Wird nun nicht die Frage akut: Ist Löw überhaupt noch tragbar für das höchste Traineramt in Deutschland? Das hat sich vielleicht auch Sandro Wagner gedacht, als er seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärte. Löw erklärte in einer Pressekonferenz am DO, 24.05.2018, daß er innerhalb der Nationalmannschaft wegen des Themas Erdogan-Özil-Gündogan keine Probleme sähe und er darüber hinaus auch keine Lust habe, sich darüber noch einmal zu äußern. Hat sich Trainer Löw zur Merkel des deutschen Fußballsportes entwickelt? Hat er sich nicht auch angreifbar gemacht? Welcher Jurist schafft es, Löw Amtsmißbrauch nachzuweisen?
Merkel & Özil 2010 Merkel & Özil 2012
Gehören beide nicht (mehr) zu Deutschland: Merkel & Özil
  Fotos: Spiegel
.
177. Montagsdemo Halle/Saale am MO, 21.05.2018, 18:00 Uhr, Riebeckplatz
Wer selbst sieht, braucht keinen Lügen glauben - und auch keine verbreiten
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Montagsdemo Halle
Nächste Veranstaltung: 181. Montagsdemo am MO, 16.07.2018, 18 Uhr, Riebeckplatz
.
Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz
Johann Stein sucht Mitstreiter für eine Chronik zur Oberlausitzer Fußballgeschichte
Werte Sportfreunde und Bürger der ehemaligen Landkreise Bautzen, Görlitz, Löbau und Zittau!
Die Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz bittet euch, falls ihr im Besitz von Fußballunterlagen von 1900 bis 1994 seid, diese für die Aufarbeitung der Fußballgeschichte und Fertigstellung einer Chronik für die Öffentlichkeit, in den früheren Altkreisen Löbau und Zittau zur Verfügung zu stellen.
Die zur Verfügung gestellten Unterlagen werden kopiert oder gescannt und im Originalzustand an den Eigentümer wieder ausgehändigt.
Gebraucht werden hauptsächlich:
Abschlußtabellen der Herren, Senioren, Breitensport, Frauen und Mädchen sowie Nachwuchs (Groß- & Kleinfeld) - aus Meisterschaft, Pokal, Halle, Aufstiegsspielen, Spartakiade - auch auf Landes- und Bezirksebene mit Mannschaften aus unserer Region
Aus dem Vereinsleben - Vereinsnamen, Gründungstermine, Vereinschefs seit Gründung, verdienstvolle Vereinsmitglieder bzw. Spieler, Erfolge, Vereinshöhepunkte, Talente in den Trainingsstützpunkten bzw. Delegierungen in große Vereine, Presseberichte, Programmhefte, Vereinsembleme, Plakate, alte Bälle, Wimpel, Teller, Plaketten, Spielkleidung und Schuhe, sowie Bilddokumente (Sportanlage/Vereinsgebäude, Vereinschefs, verdienstvolle Vereinsfunktionäre bzw. herausragende Spieler, erfolgreiche Mannschaften, Vereinshöhepunkte, Spielszenen)
Über Ihre Unterstützung bei der Erstellung der Chronik wären wir Ihnen dankbar. Mitteilungen bitte an:
Johann Stein, Scheringer Straße 10, 02791 Oderwitz, Tel. 035842-26455, 0172-9177793, oder per Mail an johann.stein@hotmail.de
  Johann Stein, Arbeitsgemeinschaft Fußball Oberlausitz
.
Steimles Welt - Volkskunst
Der beliebte Volkskünstler Uwe Steimle auf seiner 16. Tour am 13. Mai 2018
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
Auf der Suche nach Volkskunst reist Steimle durch Vogtland, Erzgebirge und Oberlausitz. Mediathek>
.
SRF info
Der Informationskanal der Schweiz
Via VPN Schweiz Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster SRF
.
Rossija 24
Der Informationskanal aus Rußland
Rossija 24 Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
ABC News Live
Der Informationskanal aus Australien
abc-news.au Banneranklick für LiveStream im neuen Fenster Auf YouTube ansehen
.
ReutersTV-Player
.
...daß diese Sendung ein großer Dreck war
Marcel Reich-Ranicki über die deutsche Fernsehlandschaft - aktueller denn je
Banneranklick für YouTube-Video im neuen Fenster Marcel Reich-Ranicki
.
Die Kabarettszene ist tot - seit Installation der Migrationswaffe
Was wir sehen, ist fast nur noch eine systemrelevante Volksverhetzung
Meedia: AfD will "extra 3"-Satiriker Christian Ehring wegen Verleumdung verklagen
In der Satire-Show "extra 3" (NDR) hat Moderator Christian Ehring die neue Spitzenkandidatin der AfD, Alice Weidel, als "Nazi-Schlampe" bezeichnet. Nun erwägt die Partei eine Klage gegen den Satiriker: "Wir gehen dagegen juristisch vor", schreibt Sprecher Christian Lüth bei Twitter. "Das wird teuer für diesen GEZ-Primitivling.". Zum gesamten Beitrag >
Es ist zu hoffen, daß diese Aktion von Erfolg gekrönt sein wird. Selbst die größten Fans derartiger Formate werden schon längst bemerkt haben, daß seit Beginn der "Invasion aus dem Morgenland" Sendungen wie "heute-show", "extra-3", "Mitternachtsspitzen" oder "spätschicht" (um nur die Schlimmsten zu nennen) auf breiter Front nur noch eine gleichgeschaltete Hetze gegen die eigene Bevölkerung produzieren. Das besonders perfide daran ist, daß die Menschen durch fadenscheinige Gesetze dazu gezwungen werden, diese Volksverhetzung auch noch selbst zu finanzieren.
Wenn Weidel formuliert: "Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte" soll sich das wohl auf die real existierende 'politische Korrektheit' beziehen. Denn es kann ja wohl nicht 'korrekt' sein, wenn Halbwahrheiten oder gar Lügen verbreitet werden, wenn Tatsachen und Angaben unterschlagen werden, um den Menschen weiter eine heile Welt zu suggerieren, statt Wiederholungstäter, Gefährder und andere Kriminelle, die als Migrationswaffe in Deutschland und Europa eindrangen, unabhängig von den Zuständen im Herkunftsland sofort abzuschieben.
Auch weiterhin wird es hier keine Adressen zu Sendungen mehr geben, in denen das offizielle Souverän (das Volk) in seiner Wahrnehmung z.B. des Demonstrationsrechtes vorsätzlich lächerlich gemacht und das Anliegen der Demonstranten in tendenziöser Weise verzerrt dargestellt wird, sowie Personen mit in der Sache wenig relevanten Fakten verunglimpft werden. Das betrifft alle Kabarettsendungen, die zu diesem Zweck unbelehrbar in volksverhetzerischer Weise parallelgeschaltet sind. (cr)
Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als zu überzeugen, daß sie getäuscht worden sind (Mark Twain)
Was ist eigentlich Satire, was schon Volksverhetzung? Wer legt eigentlich fest, daß man in satireähnlichen Sendungen angeblich alles darf?! Von einem scheinheiligen "Multikulti-Mainstream" bezahlte Kabarettisten und Politiker? Nein! Auch "Satire" - wenn es denn noch welche ist - hat seine Grenzen. Sie endet da, wo Häme, Spott und Beleidigungen beginnen - und von den Verhöhnten auch noch zwangsfinanziert wird.
.
Flightradar24
Flugbewegungen via GPS in Realzeit beobachten
Einzelflüge verfolgen per Mausklick
Banneranklick für Webseite im neuen Fenster Flightradar24
.
Weltraum live
Blick von der Raumstation ISS auf die Erde (LiveStream)
Banneranklick für YouTube-LiveStream im neuen Fenster auf YouTube ansehen
.
.
Neuer Verkaufsschlager bei eBay
Das ist nicht (mehr?) meine Kanzlerin
Das Dumme ist nur - ihr scheint scheißegal, daß sie die wohl meistgehaßte Frau Deutschlands ist
Banneranklick für eBay-Webseite
Zu erhalten nun übrigens auch bei AMAZON:
Aufkleber Tassen T-Shirt
.
.
Wetter
Wasserstände
 
eXTReMe Tracker
GörlitzWetter Blitzortungen Wetterwarnungen Regenradar
.
.
Vollbild im neuen Fenster || Seite ausdrucken || Radioplayer über Menüleiste
.
Update: